Nepal: Ethnische Minderheiten fordern Abtreibungsmoratorium – Vom Aussterben bedroht

(Kathmandu) Angehörige ethnischer Minderheiten fordern von der nepalesischen Regierung ein Abtreibungsmoratorium. Das sei die „einzige Garantie für den Schutz des Lebens und der Menschenrechte“, berichtet die Presseagentur Asianews.

Einige ethnische Minderheiten, die Gefahr laufen, auszusterben, haben sich mit dieser Forderung an die neue Regierung des Himalajastaates gewandt. Es handelt sich dabei um die drei Völker der Chepang, Raute und Dom, die insgesamt noch hunderttausend Angehörige zählen. Die Gesamtbevölkerung Nepals beträgt mehr als 26 Millionen Einwohner. Die drei Ethnien lebten lange in unzugänglicheren Gebieten des Landes abseits der urbane Zentren. Durch die langjährige maoistische Guerillatätigkeit gegen die Monarchie wurde ihr Lebensraum zunehmend bedroht. Nun besteht die Gefahr, daß ihre Kultur und Tradition schrittweise vom Verschwinden bedroht sind.

Die Hoffnungen auf ein „neues Nepal“, nach dem Ende der Monarchie und der Einberufung einer verfassungsgebenden Versammlung, werden von den Forderungen der ethnischen Minderheiten begleitet. Sie erhoffen sich von der Regierung den Schutz ihrer Kultur und ihrer Rechte. Eine ihrer konkreten Forderungen ist ein Abtreibungsmoratorium. Mit der Globalisierung habe in erschreckendem Ausmaß die Abtreibung Einzug gehalten und bedrohe die Existenz der kleinen Völker. Vor zwei Jahren hatte die Regierung die Abtreibung mit der dehnbaren Formulierung legalisiert, „wenn eine Zeugung nicht dem Willen beider Partner entspricht“.

Ein Vertreter der Rauter erklärte gegenüber Asianews: „Die Regierung ignoriert uns, weil unser Volk arm ist. Wir sind der Überzeugung, daß jede Form von Abtreibung, auch die selektive, ein Verbrechen ist. Wir sind daher gegen die Abtreibungsfreigabe. Zumindest unsere Gemeinschaft soll vom Abtreibungsgesetz ausgenommen bleiben.“

Die Verbreitung der illegalen Abtreibung als Mittel der Geburtenkontrolle und sehr häufig auch der Selektion, hatte zur Folge, daß zahlreiche Frauen bei Abtreibungen ums Leben kamen.

Richard Bennet, der Sprecher der UN-Menschenrechtsabteilung in Nepal, bestätigt, daß die Vereinten Nationen den Schutz der Minderheiten garantiert haben: „Wir verteidigen die Menschenrechte und schützen die kulturelle Identität der ethnischen Minderheiten. Aus diesem Grund empfehlen wir der Regierung, jede Art von Abtreibung zu vermeiden und gesetzlich Schritte dagegen zu unternehmen. Wir sind auch davon überzeugt, daß illegale Abtreibung ein Verbrechen ist.“

„Die Antwort auf illegale Abtreibungen darf nicht deren Legalisierung sein, sondern bessere Hilfsmaßnahmen für die Mütter und die Familien“, so ein Sprecher der Dom. „Denn die Zahl der Geburten ist der Reichtum unseres Volkes.“

(asianews/RP)

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*