Kardinal Poli,Jorge Mario Bergoglios Nachfolger als Erzbischof von Buenos Aires, mit Papst Franziskus. "Es gibt keine anderen Interpretationen" zu Amoris laetitia als jene Polis, so Franziskus.

Bergoglio gegen Bergoglio? Buenos Aires gegen Rom?

19. Dezember 2017 1

(Rom) Roma locuta, causa finita? “Mitnichten”, antwortet der Vatikanist Sandro Magister. Die Kontroverse um das umstrittene Achte Kapitel des nachsynodalen Schreiben Amoris laetitia sei durch die jüngsten Entwicklungen nur „noch verworrener“ geworden. Der von Magister […]

Für den Vorsitzenden der Sambischen Bischofskonferenz ist klar, Amoris laetitia hin oder her, wiederverheiratete Geschiedene sind nicht zur Heiligen Kommunion zugelassen.

Sambias Bischöfe bekräftigen Ehelehre trotz Amoris laetitia

19. Dezember 2017 0

(Lusaka) Seit kurzem, wenn auch nur auf krummen Wegen, weiß die katholische Welt, daß es für das umstrittene nachsynodale Schreiben Amoris laetitia „keine andere Interpretation“ als die der Bischöfe der Kirchenprovinz Buenos Aires gibt. Dessenungeachtet […]

Amoris laetitia und die Interpretations-Frage: Im vergangenen Juni wurde ein Brief von Papst Franziskus an die Bischöfe der Kirchenprovinz Buenos Aires in den Acta Apostolicae Sedis (AAS) veröffentlicht und damit zu einem offiziellen Teil des päpstlichen Lehramtes.

„Amoris laetitia“ und seine verbindliche Auslegung in AAS

13. Dezember 2017 5

Zur akuellen Diskussion über das umstrittene, nachsynodale Apostolische Schreiben Amoris laetitia von Papst Franziskus meldet sich der Bonner Dogmatiker Klaus Obenauer zu Wort. Zum besseren Verständnis werden zwei Aufsätze von ihm zusammen veröffentlicht und durch […]

Niemand hat das Recht, die Lehre zu ändern

21. November 2017 1

(Rom) Zum umstrittenen nachsynodalen Schreiben Amoris laetitia meldete sich der lettische Kardinal Janis Pujats zu Wort. Er war nach der „Wende“ Erzbischof von Riga. 2001 nahm ihn Papst Johannes Paul II. in das Kardinalskollegium auf. […]

1 2 3 5