Skandal um blasphemisches „Kunstwerk“

Kulturminister ißt „Leichnam Jesu“

Gotteslästerliche Kunst
Kulturminister Avogadro von Buenos Aires

(Buenos Aires) Parallel zur Zustimmung des argentinischen Unterhauses zur Abtreibungslegalisierung kam es zu einem weiteren Skandal.

Der Minister beim Anschneiden der Torte
Der Minister beim Anschneiden der Torte

Enrique Avogadro, Kulturminister von Buenos Aires, entsetzte seine Landsleute, und das nicht nur die Katholiken. Eine Video zeigt ihn, wie er lachend das Stück einer Torte ißt, die den Leichnam Jesu nach der Grablegung zeigte. Die Leichnams-Torte mit dargestellten Wundmalen war lebensgroß angefertigt worden zur Eröffnung der diesjährigen Messe für zeitgenössische, argentinische Kunst, die Ende Mai in Buenos Aires stattfand.

Die argentinische Hauptstadt Buenos Aires ist wie Berlin, Wien und Hamburg ein Stadtstaat und bildet einen der 24 Staaten der argentinischen Föderation.

Die blasphemische Torte war vom einschlägig bekannten Künstlerpaar Pool&Marianela als zu verzehrendes Kunstwerk angefertigt worden.

Buffet-Schlacht um den Lechnam Jesu
Buffet-Schlacht um den Torten-Leichnam Jesu

Pool&Marianela fielen bereits in der Vergangenheit dafür auf, ihr „Kunstschaffen“ auf Kosten des Glaubens zu betreiben, wobei skrupellose Oberflächlichkeit noch der geringste Vorwurf sein dürfte (siehe Pseudo-Kunst: Barbie-Modell „Jungfrau Maria“ – Ken-Modell „Gekreuzigter Jesus“).

Gleiches gilt für das Verhalten des Regierungsmitgliedes von Buenos Aires, das sich ohne jeden Widerspruch für die „Kunstperformance“ vereinnahmen ließ.

Auf Facebook versuchte Kulturminister Avogadro sein Verhalten nachträglich zu entschuldigen. Er habe die Konsequenzen seines Handelns nicht bedacht. Kritiker werfen ihm nun Heuchelei vor. Er habe einerseits sich dafür entschuldigt, „vielen Menschen Unbehagen bereitet zu haben, denen ich Gutes will, und die ich respektiere“. Gleichzeitig betonte er aber „für die Freiheit der Kunst“ zu sein.

Künstlerpaar ließ sich schon in Rom mit Papst Franziskus fotografieren
Künstlerpaar ließ sich schon in Rom mit Papst Franziskus fotografieren

Das brachte ihm den Vorwurf ein, nicht zwischen entweder oder unterscheiden zu können und „den Unterschied zwischen wirklicher Meinungsfreiheit und Gotteslästerung“ nicht verstanden zu haben.

Deutlichen Protest gegen die Gotteslästerung legte auch Kardinal Mario Aurelio Poli ein, der den Bürgermeister von Buenos Aires, Horacio Rodriguez Larreta, ermahnte, der Avogadro in sein Amt berufen hatte:

„Für uns ist das ein Affront gegen den religiösen Geist, der sowohl dem sozialen Frieden als auch dem geschuldeten Respekt widerspricht. Das Geschehene verletzt uns zutiefst, weshalb wir es mit Nachdruck zurückweisen.“

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Twitter/Facebook/Corrispondenza Romana (Screenshots)



Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht



Print Friendly, PDF & Email

3 Kommentare

  1. Und Bergoglio ? Der stellt sich taub, um nicht reagieren zu müssen, wie es seine Pflicht wäre. Wer solche „Freunde“ hat, braucht keine Feinde mehr.

  2. Zum Foto „Künstlerpaar ließ sich schon in Rom mit Papst Franziskus fotografieren.“ – Ist schon erstaunlich, wer sich so alles mit dem Papst fotografieren lassen will. Und meistens lacht der Papst, manchmal macht er aber auch eine gar finstere Miene – z.B. beim Besuch des derzeitigen argentinischen Präsidenten im Vatikan.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*