Die Antwort aus Rom

Wer darf die Leidensgeschichte Jesu singen?

Wer darf die Leidensgeschichte in überlieferten Liturgie singen, und wann darf sie gesungen werden?
Wer darf die Leidensgeschichte in überlieferten Liturgie singen, und wann darf sie gesungen werden?

(Rom) Wer und wann kann die Leidensgeschichte Jesu in der Liturgie im überlieferten Ritus singen? Diese Frage wurde im April 2017 der Päpstlichen Kommission Ecclesia Dei in Rom gestellt.

Leidensgeschichte Jesu
Antwort der Kommission Ecclesia Dei

Am 14. Juni 2017 erfolgte die Beantwortung.

Die Päpstliche Kommission stellte klar, daß die Passion „nie“ in einer Stillen Messe gesungen werden kann.

Ebenso könne „nie ein Laie die Stelle des Diakons einnehmen und eine der drei Rollen der Passion singen“, außer die Rolle des jüdischen Volkes.

Die Kommission Ecclesia Dei betonte damit den klerikalen Stand, der zu achten sei auch dann, wenn ein Laie durch seinen Gesang zu einer schöneren Liturgie beitragen oder eine solche sicherstellen würde. Auch gutgemeinte Bemühungen um eine Verbesserung der gesanglichen Qualität könnten nicht dazu führen, Aufgaben, die dem Klerikerstand vorbehalten sind, an Laien weiterzugeben.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Rorate Caeli



Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht



Print Friendly, PDF & Email

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*