Freimaurerei, Luzifer & Magie

Die Loge Quatuor Coronati, der Großmeister und ein Bettelbruder

300 Jahre Großloge von England: Wenn die Freimaurer nichts mit Luzifer und Magie zu schaffen haben, warum werden der Öffentlichkeit die Unterlagen vorenthalten?
300 Jahre Großloge von England: Wenn die Freimaurer nichts mit Luzifer und Magie zu schaffen haben, warum werden der Öffentlichkeit die Unterlagen vorenthalten?

Von Pater Paolo Maria Siano FFI*

Im Oktober 2016 habe ich auf die Kritik des Großmeisters der Regulären Großloge von Italien (GLRI), Fabio Venzi, geantwortet, die dieser in seinem Vortrag „Freie Maurerei und Katholische Kirche“ an mich gerichtet hatte. Der Vortrag ist auf der Internetseite der Großloge (GLRI) zugänglich und wurde auch in De Hominis DignitateZeitschrift für freimaurerische Kultur der Großloge, Nr. 15/2017, abgedruckt. Vor kurzem konnte ich auch die englische Fassung dieses Textes lesen, die unter der Überschrift „Freemasonry and the Catholic Church“ im Sammelband „Reflections on 300 Years of Freemasonry” („Reflexionen über 300 Jahre Freimaurerei“, Lewis Masonic, London 2017) veröffentlicht wurde. Dabei handelt es sich um einen Tagungsband zur Tagung, die vom 9. – 11. September 2016 zum selben Thema in Cambridge von der namhaften Loge Quatuor Coronati Nr. 2076 von London (Vereinigte Großloge von England – UGLE) veranstaltet wurde.

Freimaurerei und Imagepflege

Loge Quatuor Coronati Nr. 2076
Freimaurerei: Loge Quatuor Coronati Nr. 2076

Laut Großmeister Venzi gibt es heute in der Katholischen Kirche zwei Ansätze zum Thema Freimaurerei. Der erste, von doktrineller Art, sei der der Hierarchie und sieht in der Freimaurerei: Relativismus, Deismus und Gnosis. Der zweite hingegen sei typisch für den niederen Klerus und die Gläubigen und sieht in der Freimaurerei Satanismus („Satanism“). Venzi ordnet mich dem zweiten Ansatz zu und wirft mir vor, ein erschreckendes und falsches Bild von der Freimaurerei zu zeichnen. Den Großmeister ärgert, daß meine Schriften mit kirchlicher Erlaubnis veröffentlicht werden. Will er vielleicht zu einer klerikal-freimaurerischen Zensur gegen mich anstiften? Am Ende seines Aufsatzes (S. 504) lobt Venzi Prof. Massimo Introvigne. Dieses Lob fehlt in der italienischen Fassung. Warum?

In der Tat vertritt Introvigne den Standpunkt, daß die reguläre und damit mehrheitliche Freimaurerei nichts mit Luziferismus & Magie zu tun habe und der freimaurerische Relativismus der wirkliche Grund für die Unvereinbarkeit mit der Katholischen Kirche sei. Großmeister Venzi sagt nicht, daß ich in meinen Studien zur Freimaurerei nicht nur von „Luziferismus“ spreche, sondern auch Initiation, Esoterik, Gnosis, Initiationstod und „Mystik“ behandle.

Zum Thema Freimaurerei & Luzifer erwähnt Venzi keine meiner freimaurerischen Quellen, sondern spottet, ich hätte „proudly“ („stolz“) den Antifreimaurer Msgr. Henri Delassus zitiert. Venzi verschweigt dabei, daß sich mein Handbuch über die Freimaurerei (Un Manuale per conoscere la Massoneria, 2012), vorwiegend auf freimaurerische Quellen stützt und der Antifreimaurerei darin nur ein kurzer Exkurs gewidmet ist.

Zudem präzisiert der Großmeister nicht, daß der Vorwurf des Satanismus und der Magie gegen die Freimaurer schon vor der ersten päpstlichen Bulle gegen die Freimaurerei von 1738 erhoben wurde und zwar von englischsprachigen, protestantischen Kreisen.

  • Seit der Mitte des 17. Jahrhunderts ist unter schottischen Presbyterianern das Freimaurerwort von der freimaurerischen Initiation („Mason Word“) mit dem Okkulten, der Magie und dem Dämonischen verbunden.
  • 1698 erschien in London ein Text, der die Freimaurer anklagte, eine Teufelssekte zu sein, ein Antichrist, und daß sie sich bösen Werken verschrieben hätten.
  • 1724 beklagte ein anonymer Freimaurer, daß in den Logen alarmierende Praktiken eingeführt wurden: Geschichten von Teufeln und Hexen, Schwerter, obskure Räume… Deshalb werde er nicht mehr in die Loge gehen, solange der Großmeister nicht gegen die Praktiken vorgehe.
  • 1730 vertrat ein anonymer Freimaurer die Position, daß der oberste Großmeister der Freimaurer der Teufel ist.

Einige Freimaurer, die der englischen Maurerei nahestehen, haben versucht, mich davon zu überzeugen, daß die Freimaurerei nichts mit Esoterik zu tun habe und es wenn schon nur wenige, ganz wenige Freimaurer gebe, die sie praktizieren würden. In Wirklichkeit ist der derzeitige Großrepräsentant der Regulären Großloge von Italien (GLRI) bei der Vereinigten Großloge von England (UGLE) Spencer Compton, der 7. Marquess of Northampton, ein großer Freund von Großmeister Venzi.

Esoterik, Gnosis und ein Trojanisches Pferd

Lord Nordhampton war von 2001–2009 Progroßmeister der Vereinigten Großloge von England und betonte in dieser Zeit gerade die „esoteric teachings“ der Freimaurerei. Aus den verschiedenen Publikationen der Regulären Großloge von Italien geht zudem hervor, daß die Esoterik in der Großloge sehr wohl zu Hause ist. An dieser Stelle muß ich mich auf kurze Hinweis auf einige Artikel in der Zeitschrift der Regulären Großloge De Hominibus Dignitate (DHD) beschränken.

Jüngst, ich weiß, gab es unter den katholischen Gelehrten solche, die versucht haben, das Verständnis von Esoterik aus der Quarantäne zu entlassen und die sogar so weit gingen, theoretisch eine katholische Esoterik für möglich zu halten. Mir scheint das, ein Trojanisches Pferd zu sein. Wie dem auch sei, die freimaurerische Esoterik, wie sie Großmeister Venzi vertritt, ist Gnosis und mit dem Glauben und der katholischen Theologie unvereinbar.

De Hominis Dignitate - Zeitschrift der Großloge von Italien
De Hominis Dignitate – Zeitschrift der Großloge von Italien

In der Ausgabe DHD 9/2011 erklärt Venzi, daß der freimaurerische „Weiheritus“ einer Loge einen „heiligen Raum“ schafft. Er imitiere und wiederhole den „kosmogonischen“ oder „göttlichen“ Akt der „Schöpfung“ (vgl. S. 20–24).

In der Ausgabe DHD 10/2012 schreibt Venzi im Artikel „Die Esoterik und die ersten drei Grade der Freimaurerei“ über das Eintreten in „eine neue übernatürliche Ordnung“, „das Erwecken der verborgenen Fähigkeiten der Seele“, die „Regeneration“, die „Transmutation“ und den „mystischen Tod“ (vgl. S. 16–43).

In der Ausgabe 11/2013 spricht Roberto Pregazzi in „Das ‚solve et coagula‘ des Emulations-Ritus“ von „Alchimie, „Palingenese“, „Rückkehr zum Ursprung“, „Regeneration“ (S. 49–58).

In der Ausgabe DHD 13/2014 veröffentlichte Cesare Pirozzi den Aufsatz „Der esoterische Dante“. Ich fasse einige Schlüsselkonzepte zusammen: „die Alchimie, eine typisch esoterische Kunst“, „Hermes Trismegistos“, Verbindung der Gegensätze, „den Adepten verwandeln durch Verwirklichung der spirituellen Natur im Leben“, „christliche Esoterik“, der Initiiierte müsse, um sich „zu bereichern“, dem „Teufel“ oder Pan begegnen, mit anderen Worten, dem Jungschen Schatten [C. G. Jung]… „VITRIOL“: Es sei notwendig in die Hölle hinabzusteigen, wie Dante es tat, um „Luzifer (Lichtträger)“ zu begegnen und zum Licht zu gelangen…  Die Androgynie Gottes und des Menschen: Adam wurde männlich und weiblich erschaffen… Einige Verse der Göttlichen Komödie, die Dante den Tempelrittern und Liebesgläubigen widmete, seien „weniger orthodox im Vergleich zur offiziellen Lehre der Kirche“, aber vielleicht mehr in Einklang mit dem ursprünglichen Christentum (vgl. S. 3–50).

In der Ausgabe 14/2016 schreibt Venzi, daß die Freimaurerei auf „eine direkte und originale Beziehung der liebenden Seele mit Gott“ abziele (S. 5).

In der Ausgabe DHD 14/2016 behauptet Mauro Scatena im Aufsatz „Der freie Wille in der katharischen Häresie“, daß für die „Gnostiker“, der Gott des Alten Testaments ein „Böser Gott“ ist, „Satan“, während die „Schlange“ die „heroische, spirituelle Einheit“ sei, „Luzifer […] der Lichtträger“, der den Menschen emanzipiert, indem er ihm „wahre Erkenntnis“ verleiht… Gnostische Lehren sind in der Freimaurerei zusammengeflossen. Der gnostisch-katharische Christus ist Luzifer… Scatena leugnet zusammen mit den Katharern den freien Willen (vgl. S. 46–85).

In der Ausgabe DHD 15/2017 gibt Roberto Falcone im Artikel „Die Sintflut, die Noachitische Tradition und der Royal Ark Mariner“ zu verstehen, daß in der Freimaurerei die Bibel als Rahmen für freimaurerische Grade und Legenden dient, der Inhalt aber esoterisch ist: Tod-Wiedergeburt, die alchimistische Umwandlung des Freimaurers (vgl. S. 27–42).

In der Ausgabe DHD 15/2017 spricht Enrico Marcia im Zusammenhang mit dem Ritus von „Energien“, „freimaurerischen Segnungen“, „Egregor“, der „okkulten Bedeutung der Rituale und der Logen“, von „Denkform“, „astralem Plan“, „höheren Wesen“, vom göttlichen Prinzip im Menschen und im Ehrwürdigen Meister (vgl. S. 43–49).

Luzifer & Magie

In der Einführung zur italienischen Ausgabe des 2016 in Rom im freimaurerischen Verlag Settimo Sigillo erschienenen Buches „The Meaning of Masonry“ („Die Bedeutung der Freimaurerei“) von Walter Leslie Wilmshurst (Orginal: London 1922) lobt Großmeister Venzi Karl Rahner als „größten Theologen und Mystiker des 20. Jahrhunderts“ (S. 31). Wenn Großmeister Venzi also sagt, er will mit der Katholischen Kirche einen Dialog führen, meint er also vielleicht den Dialog mit „Rahnerschen“ Kirchenvertretern.

Apropos Dialog: Ich hatte um die Unterlagen der „Alchimistischen und Esoterischen Forschungsloge Pico della Mirandola Nr. 33“ gebeten, deren Ehrwürdiger Meister Venzi ist. Ich hatte ebenso um die Unterlagen des Dorner Masonic Study Circle gebeten, eines esoterischen und freimaurerischen Studienkreises, der nur freimaurerischen Meistern der Vereinigten Großloge von England und der von dieser anerkannten Großlogen, zum Beispiel die Vereinigten Großlogen von Deutschland, die Schweizerische Großloge Alpina, die Großloge von Österreich der Alten, Freien und Angenommenen Maurer, Reguläre Großloge von Italien, vorbehalten ist. Nichts zu machen…

Wenn in deren Schriften aber weder von Luzifer noch von Magie die Rede ist, warum werden sie mir dann vorenthalten?

*Pater Paolo Maria Siano gehört dem Orden der Franziskaner der Immakulata (FFI) an; der promovierte Kirchenhistoriker gilt als einer der besten katholischen Kenner der Freimaurerei, der er mehrere Standardwerke und zahlreiche Aufsätze gewidmet hat. Katholisches.info veröffentlichte von ihm zuletzt: Die Freimaurerei erklärt von einem Großmeister; Den Anklopfenden erwarten beim Freimaurerbund Initiation und Gnosis; Baron Yves Marsaudon – Ein Hochgradfreimaurer im Malteserorden.

Bild: United Grand Lodge of England/Quatturo Coronati Nr. 2076/Gran Loggia Regolare d’Italia (Screenshots)



Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht




ANZEIGE

FalkMedien liefert jedes Buch! - Recherche mit dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher.


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Kostenfreie Hotline: 0800-2824325 / Mo. - Fr.: 8-16:30 Uhr

HIER KÖNNEN SIE WERBEN »
Print Friendly, PDF & Email

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Lesen Sie hier zuvor die Richtlinien für Lesermeinungen

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*