Papst gibt Frauen einen Rat

Wer einen Verlobten sucht, soll zum heiligen Antonius beten

(Rom) Für Mädchen und Frauen, die einen Verlobten suchen, weiß Papst Franziskus Rat. Den erteilte er am vergangenen Mittwoch am Rande der Generalaudienz auf dem Petersplatz.

„Willst Du innerhalb kurzer Zeit einen Verlobten finden? Dann ruf den heiligen Antonius an.“

Das ist der Ratschlag des Papstes, der versicherte, daß er in Argentinien bestens funktioniere. Am Mittwoch empfahl er dieses „Hilfsmittel“ gutgelaunt auch einer Gruppe von Frauen, die an der Generalaudienz teilnahmen. Die päpstliche Erzählung im Wortlaut:

  • „Mit 20 bitten sie den heiligen Antonius, daß der Verlobte ‚venga, tenga e convenga‘“, was soviel heißt wie, daß er sich finde, bleibe und man mit ihm übereinstimme.
  • „Mit 30 bitten sie, daß der Verlobte ‚venga e tenga‘“, sich findet und bleibt.
  • „Mit 40 bitten sie, immer den heiligen Antonius, daß der Verlobte ‚venga‘. Und in dem Alter gilt: was kommt, das kommt.“

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Il Messaggero (Screenshot)



Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht



Print Friendly, PDF & Email

2 Kommentare

  1. „Schlampertoni“ wird dieser Heilige in Bayern manchmal liebevoll verehrend genannt, weil man sich an ihn wenden kann, wenn man etwas vermisst. Den Tip, dass er auch notfalls ein ersehntes Ehegespons zubringen kann, nehmen die Gläubigen hoffentlich mit Humor und verständnisvoller, ehrender Gelassenheit entgegen. Man kann es ja mal versuchen.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*