Die Welt ein Jahr nach der Wahl von Donald Trump

Kampf gegen Religionsfreiheit und für Globalisierung, Abtreibung und Gender-Ideologie ist zu Ende

Trump begrüßt die Little Sisters, die jahrelang von der Regierung Obama mißachtet wurden, im Weißen Haus (Juni 2017)

(Washington) Heute vor einem Jahr geschah in den USA, was kaum jemand für möglich gehalten hatte, jedenfalls nicht in jenen Kreisen, die als „Establishment“ bezeichnet werden: Donald Trump wurde gegen Hillary Clinton und gegen führende Teile seiner eigenen Republikanischen Partei zum 45. Präsidenten der USA gewählt. Die Medienschlagzeilen zum ersten Jahrestag seiner Wahl sind genauso negativ, wie vor seiner Wahl. Die Wirklichkeit sieht jedoch anders aus, weil die Welt anders geworden ist, dank seiner Wahl.

Das Establishment mag ihn nicht, und die sogenannten „Leitmedien“ erst recht nicht. Schließlich gehören sie Angehörigen des Establishments. Was die Massenmedien produzieren, nennt sich Mainstream. „Rüpel“, „Chauvinist“, „Trump-Dämmerung“ „schwache Bilanz“ lauten heute die Schlagzeilen. Wer von den Medienleuten seine Abneigung etwas subtiler äußern will, formuliert heute so: „Trump genießt unter seinen Anhängern noch immer Rückhalt“ oder „Wer Donald Trump noch die Treue hält“. Damit soll das geradezu unfaßbare Staunen zum Ausdruck gebracht werden, wie es denn überhaupt noch immer sein könne, daß er  „Rückhalt“ genießt und ihm jemand die „Treue“ hält.

Wie sieht Trumps-Bilanz aber  jenseits von Establishment und Mainstream wirklich aus?

Der stichwortartige Versuch einer Bilanz.

Tatsache ist, daß seit Trumps Wahlsieg die „Kultur des Todes“ Rückschläge einstecken mußte und die freiheitszerstörende Globalisierung in ihren Bestrebungen ernsthaft bedroht ist.

Seine Gegner nennen ihn einen „Faschisten“ und „Populisten“ und deren Medien haben seit seiner Wahl keinen Tag ausgelassen und keine Mühe gescheut, um ihn zu Verleumden. Obwohl diese tonangebenden Kräfte seine Niederlage voraussagten, schenkten die US-Wähler diesem extravaganten Mann ihr Vertrauen, weil er ihnen versprach, die Abtreibung, die Homo-Tyrannei und die Globalisierung zu bekämpfen.

Lebensrecht

Gleich nach seiner Angelobung am 20. Januar 2017 unterzeichnete er das erste Dekret zum Schutz des ungeborenen Lebens. Er setze die Mexico City Policy wieder in Kraft, die es verbietet, Organisationen Steuergeld zukommen zulassen, die im Ausland Abtreibung praktizieren oder fördern. Er und Vizepräsident Mike Pence erklärten das Lebensrecht zu einem Hauptziel ihrer Amtszeit.

Mit Neil Gorsuch ernannte er einen Verteidiger des Lebens und der Familie (nicht der Pseudo-Familien) zum Nachfolger von Antonin Scalia am einflußreichen Obersten Gerichtshof der USA.

Er ermöglichte es, daß die US-Staaten jegliche Abtreibungsfinanzierung mit Steuergeldern unterbinden können. Einige Staaten haben bereits davon Gebrauch gemacht oder sind dabei.

Im Juni erließ er ein neues Bundesdekret, mit dem ein besonders umstrittener Teil der Gesundheitsreform seines linken Amtsvorgängers Barack Obama außer Kraft gesetzt wurde. Obama verpflichtete  zwangsweise alle Arbeitgeber die Kosten für Verhütungsmittel für ihre Mitarbeiter zu übernehmen. Dagegen zogen nicht nur kirchliche Einrichtungen und Orden, sondern auch christliche Arbeitgeber vor Gericht. Sie sehen darin eine Verletzung ihrer Religionsfreiheit und die Absicht, sie in die Abtreibungstragödie hineinzuziehen. Die Litte Listers of the Poor wurden zum Symbol des Widerstandes gegen diesen Teil der Obama Care. In einem jahrelangen Streit war Obama nicht bereit, seine lebensfeindliche Bestimmung abzuschwächen. Selbst der Oberste Gerichtshof, der sich schließlich mit der Sache befassen mußte, wies die Regierung an, mit den Kleinen Schwester und anderen religiösen Institutionen eine Lösung zu finden, wozu die Regierung Obama nichts willens war.

Trump dagegen lud die Ordensfrauen ins Weiße Haus ein und unterzeichnete eine Durchführungsbestimmung zum Schutz der Religionsfreiheit. Die Bundesbehörden wurden angewiesen, bei der Umsetzung des Obama-Gesetzes Gewissensgründen gelten zu lassen. Tony Perkins vom Family Research Council bezeichnete die Maßnahme als „sehr postives Zeichen“, das die „anti-christliche Feindseligkeit“ der Obama-Ära beendet.

Trump gab auch seine „volle Unterstützung“ für einen Gesetzentwurf der Republikaner bekannt, mit dem die Spätabtreibungen verboten werden sollen. Gemeint sind Abtreibungen nach der 20. Schwangerschaftswoche. Der Entwurf wurde vom Repräsentantenhaus beschlossen und liegt nun zur Behandlung im Senat.

Globalisierung

Es ist eine Tatsache, daß es Trump noch nicht gelungen ist, den Globalismus zu brechen. Tatsache ist aber auch, daß er mit der servilen Haltung seines Amtsvorgängers gegenüber der UNO und den globalistischen Kräften gebrochen hat. Den Kreisen, die eine Überwindung der Staaten und die Schaffung einer Weltregierung anstreben, erteilte er eine deutliche Absage.

In diesem Sinn wurde von Trump der Rückzug der USA aus der UNESCO durchgeführt, die weltweit zu den Hauptförderern von Abtreibung und Gender-Ideologie gehört. Zu den wohl absurdesten bzw. schändlichsten Resolutionen der UNESCO gehören jene, die einen Zusammenhang zwischen dem jüdischen Volk und Jerusalem bestreitet, und jene, mit der die Tötung ungeborener Kinder als „Recht“ behauptet wird.

Die Maßnahme, mit der Trump die Globalisierungseliten jedoch am meisten verärgert hat, ist der Rückzug der USA aus dem sogenannten „Übereinkommen von Paris“ gegen den Klimawandel. Das Abkommen war im Dezember 2015 beim Weltklimagipfel unterzeichnet worden. Auch Papst Franziskus hatte sich mit seiner Öko-Enzyklika, mit einer Rede vor der UNO und umstrittenen Lichtspielen auf die Fassade des Petersdomes für das Abkommen engagiert.

Seither trifft den US-Präsidenten ein superlativer Zorn der Mainstreammedien. Die spanische Tageszeitung El Pais schrieb, um nur ein Beispiel zu nennen: „Die Vereinigten Staaten haben aufgehört, ein Verbündeter des Planeten zu sein. Donald Trump hat heute seine radikalsten Überzeugungen entfesselt und beschlossen, mit dem Pariser Abkommen zu brechen.“

Religionsfreiheit

Während der Amtszeit von Barack Obama war die Religionsfreiheit in den USA schwer unter Druck geraten, ohne daß die gleichgesinnten Medien es bemerkt, darüber berichtet oder sogar Alarm geschlagen hätten. Mit einer in der US-Geschichte nie dagewesenen Radikalität versuchte der linksliberale Mainstream die Religion ein für allemal aus dem öffentlichen Leben zu verbannen. Die US-Bischöfe versuchten gegenzusteuern und richteten im Wahlkampf 2012 eine eigene Internetseite zur Verteidigung der Religionsfreiheit ein.

Im Gegensatz zu Obama erklärte Trump die Religionsfreiheit zu einer tragenden Säule des Landes. Auf das im Juni unterzeichnete Dekret zum Schutz der Religionsfreiheit wurde bereits verwiesen.

In einer sehr emotionalen Rede beim Values Voters Summit betonte Trump im Oktober die lebenswichtige Bedeutung der Familie. Zur Religionsfreiheit sagte er:

„Die Religionsfreiheit ist im ersten Zusatz der Verfassung verankert (…) Die Vereinigten Staaten sind eine Nation, die unter göttlichem Mandat entstanden sind.“

Da Trump das mächtigste Land der Welt regiert, hat die „Kultur des Todes“ seinen wichtigsten Verbündeten verloren. Die bösartigen Angriffe gegen die Religionsfreiheit, die typisch für die Amtszeit von Barack Obama waren, sind seit einem Jahr zu Ende. Trump wird in seiner Politik massiv behindert, weil seine Gegner ihn für einen „Betriebsunfall“ halten, dessen Spielraum möglichst gering gehalten werden soll. Man wird nichts unversucht lassen, Trump vor Ende seiner Amtszeit zu stürzen. Mehr als vier Jahre will man ihn im Weißen Haus jedenfalls nicht ertragen.

Die positiven Aspekte seiner Amtszeit sind unübersehbar – wenn man sie sehen will. Dabei geht es allein schon um das, was durch seine Wahl verhindert wurde. Man wird sehen, ob es ihm gelingt, die linke kulturelle Hegemonie zu brechen und eine längerfristige Veränderung herbeizuführen.

Text: Andreas Becker
Bild: InfoVaticana

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

ANZEIGE

FalkMedien liefert jedes Buch! - Recherche mit dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher.


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Kostenfreie Hotline: 0800-2824325 / Mo. - Fr.: 8-16:30 Uhr

HIER KÖNNEN SIE WERBEN »
Print Friendly, PDF & Email

6 Kommentare

  1. Das mag alles der Wahrheit entsprechen, jedoch könnte der unüberlegte Konfrontationskurs von Donald Trump dem Iran und Nordkorea gegenüber bald wesentlich schwerer wiegen, was ein Resümee seiner Präsidentschaft betrifft. Denn damit gefährdet er letztlich den Weltfrieden, man beachte nur seine Drohsprüche vor allem Kim Jong Un gegenüber auf Twitter.
    Trump hat gut angefangen, scheint sich aber zusehends in außenpolitischen Konflikten zu verstricken, nachdem die Abschaffung von Obamacare innenpolitisch leider doch nicht möglich war. Die republikanische Partei ist zudem uneinig, gespalten, was die Umsetzung von Trumps Wahlversprechen verunmöglicht.

    • Glauben Sie wirklich, dass „sein“ außenpolitischer Konfrontationskurs von ihm kommt ?
      Ich denke, dass er da in was hineinmanövriert werden soll, das ihm dann das Genick brechen soll. Schließlich sucht man nach Wegen ihn loszuwerden.
      Dass er persönlich den Iran ausschalten will halte ich für völlig abwegig, denn Trump kann gut mit Russland im allgemeinen und mit Putin im besonderen.
      Die USA dürften wissen, dass Russland quasi die Schutzmacht des Iran ist, so wie Russland auch die Schutzmacht von Assad ist – was ich persönlich gut finde.

      • Nein, ich glaube nicht dass Trumps außenpolitischer Konfrontationskurs von ihm selbst kommt. Er wurde einfach falsch informiert von seinen Geheimdiensten und die Schattenmächte sind es, die den Nordkorea-Krieg wollen. Doch ist es seine Präsidentschaft und was geschieht, geschieht weil er es angeordnet hat. Er muss es, auch wenn er falsch informiert wurde, seiner Zuständigkeit wegen verantworten.

        Ich glaube auch, dass er, wie sie sagen „in etwas hineinmanövriert werden soll“, gleichsam um ihn zu entfernen. Auch dass seine republikanische Partei bei der Abschaffung oder Neugestaltung von Obamacare nicht mitzog, belegt für mich, dass das „Establishment“ längst beschlossen hat, ihn loszuwerden.

        Weil sie Russland erwähnen. Russland ist selbst militärisch von der NATO umzingelt, es gab bereits verschiedene Konflikte, die unter hitzköpfigeren Präsidenten als Putin, der nüchtern und sachlich regiert, bereits zu einem Kriegsfall oder dritten Weltkrieg geführt hätten.
        Z.bsp der amerikanisch geführte Putsch in der Ukraine, wo Janukowitsch, ein den USA unliebsamer Führer entfernt wurde, da wurde aus Sicht der Russen bereits eine rote Linie überschritten. Ethnische Russen im Land wurden von der ukrainischen Armee verfolgt und erschossen, viele setzten sich notgedrungen nach Russland ab. Übrigens ein gutes Beispiel für wirkliche Kriegsflüchtlinge an dieser Stelle.
        Russland, militärisch weit mächtiger als die NATO, hat daraufhin die Krim wenn auch völkerrechtswidrig eingenommen, um zu sagen „bis hierher und nicht weiter.“ Denn nach der Auflösung der Sowjetunion hat sich die Mehrzahl der Ostblockstaaten der EU angeschlossen, womit Russland nicht gerechnet hätte. Ein weiteres Beispiel ist die Ermordung des russischen Botschafters in der Türkei durch einen türkischen Sicherheitsmann.
        Ein weiteres Beispiel ist die Inspizierung der russischen Botschaft in Washington durch US-Behörden, unter erfundenen Vorwänden. Das war eine diplomatische Schikane seitens der USA. Es gab den nicht bewiesenen Vorwurf von russischer Einflussnahme in den US-Präsidentschaftswahlkampf. Trump, falsch informiert und aufgehetzt, hat dies Putin gegenüber im Gespräch gesagt, worauf Putin Beweise wollte, die Trump natürlich nicht hatte. Im Beschuldigen anderer ohne Beweise zu haben waren die USA immer schon spitze.

        Ein weiteres Beispiel sind die Wirtschaftssanktionen der EU Russland gegenüber. Auch hier bleibt Putin ruhig, er hätte längst den Gashahn nach Europa zudrehen können, was er bis heute nicht gemacht hat. Davon wären wir alle betroffen, da Ölheizungen verteufelt werden und immer mehr Haushalte im Winter mit Gas heizen.

  2. Drohgebärden sind schließlich nur Drohgebärden, dergleichen hat in der US-Außenpolitik seit jeher Tradition. Obama war alles andere als eine Friedenstaube gegenüber dem Iran. Auch der Konfrontationskurs mit Russland, der für uns eine wirkliche Bedrohung darstellte, ist unter Trump deutlich abgemildert worden.
    Seien wir daher froh, dass es so gekommen ist! Unter den gegenwärtigen Umständen hatten wir nix Besseres als Trump zu erwarten.

    • Diese „Drohgebärden“ wie sie es nennen würde ich nicht so runterspielen. Kim Jong Un, wahrscheinlich auch durch seine Militärs angetrieben, ließ am Höhepunkt dieses Medien-Psychoduells (weil derzeit ist ja Ruhe) Raketen abschießen die in der Nähe des US-Inselstaats Guam niedergingen. Natürlich zur Abschreckung, wie sollen sie denn sonst auf angedrohte Sätze wie „Feuer und Wut“ reagieren? Jedenfalls fehlte da nicht mehr viel für einen Atomkrieg.
      Haben sie denn nicht die Twitter-Meldungen von Trump zu Nordkorea gelesen? Oder warum spielen sie das alles herunter?
      Die USA haben bereits so gut wie alle verbliebenen selbstständigen Staaten der Welt, Libyen, den Irak, Südkorea, Afghanistan und viele andere infiltriert, dort arbeiten jetzt hörige Marionetten für die US-Regierung. Saddam Hussein wurde gehängt, weil Bush behauptete der Irak habe Massenvernichtungswaffen. Heute weiß jeder, dass das eine Lüge der Amerikaner war. Niemanden interessiert das später noch.
      Gaddafi wurde ebenfalls als Diktator, als Teufel hingestellt, der weg müsse. Auch er wurde „entfernt“, denn er führte Libyen eigenständig, ohne Einfluss der Amerikaner (die in ganz Afrika mit NGOs und Geheimdiensten aktiv sind), hat die Öl-Einnahmen seinem Volk zu Gute kommen lassen, es gab finanzielle Förderungen z.bsp wenn Libyer geheiratet haben. Es gab nicht die Unterdrückung, die behauptet wurde. Auch hier wurde gelogen und ein den USA unliebsamer Staatsführer getötet. Auch das interessierte nachher niemanden mehr.

      Mit Kim Jong Un versucht man jetzt das gleiche Spiel. Er wird als Teufel hingestellt, die USA umzingeln ihn militärisch, führen einen Psychokrieg gegen ihn, wollen ihn um jeden Preis töten. Nur dass diesmal Atomwaffen mit dabei sind. Das macht das Ganze sehr gefährlich, nicht nur für Nordkorea und die USA, sondern auch für andere Länder.

      Obama, man kann von ihm halten was man will, er hat das Atomwaffenabkommen mit dem Iran ermöglicht. Jenes friedenserhaltende Abkommen, das Trump im Hochmut aufkündigen will. So einfach ist das.

      Trump ist sicher das geringere Übel verglichen mit seiner Kontrahentin im US-Präsidentschaftswahlkamp. Trotzdem, wenn Atomwaffen ins Spiel gebracht werden und der Weltfrieden wegen ein paar Twitter-Einträgen ins Wanken gerät, ist es realitätsfern Trumps kriegsfördernden Kurs gutzuheißen.

      • Nicht zu vergessen ist auch der Jugoslawien-Krieg, der unsägliches Leid dort unten verursacht hat. Slobodan Milosevic konnte vor dem UN-Kriegsverbrechertribunal bis zu seinem Tod durch Vergiftung kein einziges der ihn bezichtigten Verbrechen nachgewiesen werden. Man behauptete noch dummdreist, dass er sämtliche Spuren verwischt habe – so ein Unfug. Milosevic’s Jugoslawien wurde den USA zu mächtig. Heute ist es aufgeteilt und der Krieg wirkt in der Armut der Leute bis heute nach.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*