Der Atheist Richard Dawkins mußte feststellen, daß die Welt seine Beleidigung Gottes, aber nicht Allahs duldet

Richard Dawkins wegen seiner Kritik am Islam ausgeladen. Die liberale Welt toleriert seine Beleidigung Gottes, aber keine Kritik am Islam.
Richard Dawkins wegen seiner Kritik am Islam ausgeladen. Die liberale Welt toleriert seine Beleidigung Gottes, aber keine Kritik am Islam.

„Der Atheist Richard Dawkins mußte erfahren, daß die Welt toleriert, wenn er Gott beleidigt, aber nicht wenn er Allah beleidigt.“

Die Tageszeitung Il Foglio zur Absage eines für den 9. August in Berkeley (Kalifornien, USA) geplanten Vortrages von Dawkins wegen seiner Kritik am Islam.

 

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

ANZEIGE

FalkMedien liefert jedes Buch! - Recherche mit dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher.


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Kostenfreie Hotline: 0800-2824325 / Mo. - Fr.: 8-16:30 Uhr

HIER KÖNNEN SIE WERBEN »
Print Friendly, PDF & Email

5 Kommentare

  1. Wie kann jemand Allah beleidigen, den es nicht gibt?
    Moslems sind Heiden und damit Ungläubige. Selbige werden von Gott als Heiden gerichtet. Die Bibel besagt ganz genau, wie das geschieht. Das gilt für alle Heiden und Ungläubigen Religionen. Ein Atheist ist ein Gottloser und wird von Gott abgeräumt, wenn es soweit ist. Es gibt da keinen Popanz der Worte und kein Palaver.
    So ist das halt. Die Chance auf den wahren Glauben und damit an Christus war nie höher als jetzt! Und wer in einem christlichen Land und einer christlichen Kultur den Atheisten spielt, wenn er denn nicht Moslem oder sonst was ist, der hat auch nichts zu erwarten. Der Glaube an Christus ist einfach. Arm und Gerecht. Die Kirche ist es nicht mehr. Deshalb wird auch sie gereinigt.

    • Allah gibt es.
      Er ist nichts anderes als ein Dämon !!
      Die Muslime sind sehr wohl gläubig – sie glauben, dass Allah der wahre Gott ist.
      Jedoch ist es ein Irrglaube.

  2. Dawkins Bücher sind ungenügend recherchiert, boshaft stümperhaft interpretiert und gehen auch mir, besonders, wenn Gott oder unser Glaube darin beleidigt wird, gehörig gegen den Strich.

    Trotzdem gehöre ich nicht zur „Welt“, die „Dawkins Beleidigungen duldet“ bzw. zu denen, denen Dawkins Ergüsse gleichgültig sind, sondern ich gehöre zu Christus und ahme ihn nach.
    Ich diskutiere oder kritisiere daher maximal einen Buchinhalt oder Autor, würde aber nie deshalb persönliche Drohungen gegen ihn verbreiten.

    Drohungen gehören als Teil des Dschihads mindestens bis zur von Muslimen beabsichtigten Übernahme der Weltherrschaft ausschließlich zum Islam.
    In Ländern, in denen sie die Mehrheit bilden, drohen sie öffentlich. In den anderen Ländern drohen sie vorerst noch versteckt und feiern ihre vermeintlichen Erfolge, indem sie Leute, wie jetzt auch Dawkins, erfolgreich einschüchtern.

    Es wird sich erweisen, dass die christliche Botschaft über den hassenden, drohenden satan. Islam triumphiert, auch wenn Muslime derzeit meinen, dass sie durch ihre Gewalt machtvoller wirken als der Rest der Welt.

  3. „Der Atheist Richard Dawkins mußte erfahren, daß die Welt toleriert, wenn er Gott beleidigt, aber nicht wenn er Allah beleidigt.“ Späte Einsicht eines an sich gescheiten Mannes.

  4. Der einzig wahre dreifaltige, allmächtige Gott wird seit Jahrzehnten beleidigt wie noch nie.
    Die allerseligste Mutter Maria hat uns in Fatima gesagt was geschieht wenn der Herr weiter so beleidigt wird.

    Mit der Religion des Islam hat Allah das erreicht was er immer
    wollte.
    In seinem Stolz will er sein wie Gott und angebetet werden.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*