US-Präsident Trump beendet Obamas geheimes CIA-Programm zur Finanzierung und Bewaffnung syrischer Rebellen

Wer kontrolliert aktuelle welche Gebiete in Syrien?
Wer kontrolliert aktuelle welche Gebiete in Syrien?

(Damaskus) US-Präsident Donald Trump hat das Ausbildungsprogramm für syrische Anti-Assad-Rebellen einstellen lassen, wie die Washington Post vergangene Woche berichtete. Das CIA-Programm, mit denen „Rebellen“ finanziert und bewaffnet wurden, führte zu desaströsen Ergebnissen im Bürgerkrieg, darunter der Stärkung islamistischer Milizen im Nahen Osten.

Offensive der US-geführten kurdisch-arabischen Koalition gegen den IS

Vergangene Woche kamen bei einem Luftangriff fünfzehn Menschen, darunter drei Kinder und vier Frauen, in dem Ort Zur Shammar nahe der Stadt ar-Raqqa ums Leben. Der Luftangriff war gegen die Hochburg der Dschihadmiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien geflogen worden. Dies berichtete die oppositionelle Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit Sitz in London und wurde verschiedene Medienberichte bestätigt. Gegen ar-Raqqa ist eine von den USA geführte kurdisch-arabische Offensive im Gange.

Weiter südlich in der Provinz Deir ez-Zor, ebenfalls von den Dschihadisten kontrolliert, wurden weitere fünfzehn Menschen getötet. Auch in diesem Fall soll es sich hauptsächlich um Zivilisten und Kinder handeln. Die Verantwortung für die Luftschläge ist nicht ganz klar. Verschiedene Kreise beschuldigen die US-geführte Koalition. Andere Quellen, die dieser Koalition nahestehen, zeigen mit dem Finger auf die Syrische Armee und ihren Verbündeten Rußland.

Trump beendet Obamas geheimes CIA-Programm zu Syrien

Unterdessen setzte US-Präsident Donald Trump einen Schritt, der die Frage beantworten könnte. Er beendete, laut Berichten der Washington Post, das geheime CIA-Programm zur Ausbildung, Finanzierung und Bewaffnung syrischer Rebellen. Eine solche Forderung war schon lange von Rußland vorgebracht worden. Moskau sieht in der US-Unterstützung der Rebellen den Hauptgrund dafür, daß der Bürgerkrieg noch nicht beendet werden konnte. Das von der CIA im Auftrag des US-Präsidenten durchgeführte Programm war eine zentrale Säule der Nahost-Politik von US-Präsident Barack Obama, die unter dem Schlagwort „Arabischer Frühling“ bekannt wurde.

Durch Förderung verschiedener Anti-Assad-Gruppen, sollte die Regierung der Familie Assad in Syrien gestürzt werden. Während die CIA-Aktivitäten in anderen Staaten, darunter Ägypten und Libyen, zum Sturz der Regierungen führten, blieb der Erfolg in Syrien aus, weil Assad Beistand durch Rußland fand.

Laut Washington Post spiegle die Entscheidung von Donald Trump die Absicht des Präsidenten wider, in Syrien stärker mit Rußland zusammenzuarbeiten. Vor allem aber sei Trump vom Obama-Ziel abgerückt: Der Sturz von Syriens Staatspräsident Baschar al-Assad sei nicht mehr eine Priorität der US-Außenpolitik.

Laut der Tageszeitung habe Trump die Entscheidung zur Beendigung des Programms ungefähr vor einem Monat getroffen nach einer Besprechung mit CIA-Direktor Mike Pompeo und seinem Berater für die Nationalen Sicherheit, Herbert McMaster, die dem Treffen mit Rußlands Präsidenten Wladimir Putin am Rande des G20-Gipfels in Hamburg vorausging.

Syriens Bischöfe kritisierten in der Vergangenheit mehrfach die westliche Unterstützung syrischer Rebellen. Die christliche Minderheit gehört zu den Hauptleidtragenden des von sunnitischen Arabern gegen die alawitische Regierung geführten Bürgerkrieges.

Text: Andreas Becker
Bild: Wikicommons (Screenshot)

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

ANZEIGE

FalkMedien liefert jedes Buch! - Recherche mit dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher.


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Kostenfreie Hotline: 0800-2824325 / Mo. - Fr.: 8-16:30 Uhr

HIER KÖNNEN SIE WERBEN »
Print Friendly, PDF & Email

1 Kommentar

  1. Wer zeigt in seinen Berichten über Syrien schon einen Schauplatz von unglaublich verantwortungslos Handelnden auf?

    „Syriens Bischöfe kritisierten mehrfach die westliche Unterstützung syrischer Rebellen.“

    Konkret könnten die syrischen Bischöfe ruhig mal sagen , was sie von der sog. westlichen Wertegemeinschaft halten müssen, z.B.,

    1) daß Trump im letzten halben Jahr ohne Gewissensbisse in Syrien das Blutbad verlängerte und die Flüchtlingsströme vergrößerte, indem er ebenso wie sein Vorgänger den Assad-Gegnern Waffen und andere Hilfen zukommen ließ und mindestens dreimal schon völkerrechtswidrige und todbringende Luftschläge gegen die Assad-Truppen befahl.

    2) daß Merkel ohne Gewissensbisse seit über sechs Jahren schon das Blutbad in Syrien verlängert und Flüchtlingsströme Richtung Deutschland erzeugt, indem sie die (orientalische Christen vertreibenden oder tötenden) Assad-Gegner auf Kosten der deutschen Steuerzahler mit Zelten, Medikamenten, Lebensmitteln usw. versorgt, in letzter Zeit sogar mit den Erkenntnissen über die Assad-Truppen, die ihre völkerrechtswidrig in den syrischen Luftraum eindringenden Aufklärungsflugzeuge gewinnen.
    Was die nach Deutschland fliehenden syrischen Christen angeht, so mutet Merkel ihnen zu, daß sie zusammen mit Koranverwirrten untergebracht werden, von denen manche derart gequält wurden, daß sie weinend wieder in ihre verwüstete syrische Heimat zurückkehrten. Überhaupt scheint Merkel Moslems mehr zu mögen als Christen, denn sie will ja offenbar nicht nur Deutschland, sondern die ganze EU mit Moslems bereichern bzw. islamisieren.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*