Thomas Mann: „Wäre mit Leo X. besser ausgekommen als mit Martin Luther“

Papst Leo X. (1513-1521)
Papst Leo X. (1513-1521)


„Das Deutsche in Reinkultur, das Separatistisch-Antirömische, Anti-Europäische befremdet und ängstigt mich, auch wenn es als evangelische Freiheit und geistliche Emanzipation erscheint, und das spezifisch Lutherische, das Cholerisch-Grobianische, das Schimpfen, Speien und Wüten, das fürchterlich Robuste, verbunden mit zarter Gemütstiefe und dem massivsten Aberglauben an Dämonen, Incubi und Kielkröpfe erregt meine instinktive Abneigung. Ich hätte nicht Luthers Tischgast sein mögen, ich hätte mich wahrscheinlich bei ihm wie im trauten Heim eines Ogers gefühlt und bin überzeugt, daß ich mit Leo X., Giovanni de Medici, dem freundlichen Humanisten, den Luther ‚des Teufels Sau, der Babst‘ nannte, viel besser ausgekommen wäre.“

Thomas Mann (1875-1975), Vortrag zu seinem 70. Geburtstag am 29. Mai 1945 in Washington. Papst Leo X. exkommunizierte Martin Luther.

Bild: Wikicommons

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

ANZEIGE

FalkMedien liefert jedes Buch! - Recherche mit dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher.


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Kostenfreie Hotline: 0800-2824325 / Mo. - Fr.: 8-16:30 Uhr

HIER KÖNNEN SIE WERBEN »
Print Friendly, PDF & Email

4 Kommentare

  1. Da hat Thomas Mann durchaus nicht Unrecht, siehe https://de.wikipedia.org/wiki/Deutsche_Evangelische_Kirche
    die ja selbst Jesus, Maria und die Apostel ausgeschlossen hätten, weil sie Semiten waren, aber er ist ja Uritaner geworden, was ja noch „katholischer“ im Sinne von allumfassend ist und sicher alles andere als mein Verständnis von katholisch.
    Er wurde Unitarier.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Unitarismus_(Religion)

    Erstaunlich war eher, dass Thomas Manns homoerotische Neigung sich noch in seinen Tagebüchern sehr deutlich offenbarte; denn die zentrale Rolle für sein Leben, die Thomas Mann, laut Tagebuch, seiner Liebe zu jungen Männern beimaß, war so bisher weder aus dem Werk noch aus sonstigen bekannten Äußerungen abzulesen gewesen.

    • Entschuldigung:
      „die ja selbst Jesus, Maria und die Apostel ausgeschlossen hätten, weil sie Semiten sind“ (nicht waren, weil sie ja von Ewigkeit zu Ewigkeit sind = räumlich und zeitlich von Ewigkeit zu Ewigkeit allgegenwärtig).

  2. Und – was soll uns das jetzt sagen? TM als Ikone katholischen Glaubens?
    Ich hab da meine Zweifel. Zeugt es nicht eher von höchster charakterlicher Minderwertigkeit, just im September 1945 und just in Washington, sein Land auf diese plumpe Art zu verunglimpfen?
    Selbst Brecht war von Manns deutschem Selbsthass angewidert.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*