„‘na roba“, die Franziskaner der Immakulata und die neuen Schachzüge der Ordenskongregation

Das waren noch andere Zeiten, als Papst Benedikt XVI. es Pater Stefano Maria Manelli, dem Gründer und Generaloberen der Franziskaner der Immakulata, ermöglichte, in der Lateranbasilika, der "Mutter aller Kirchen", im überlieferten Ritus die Heilige Messe zu zelebrieren. Dann kam Papst Franziskus ...
Andere Zeiten: Papst Benedikt XVI. ermöglichte es, daß durch Pater Stefano Maria Manelli, dem Gründer und Generaloberen der Franziskaner der Immakulata, erstmals 2009 in der Lateranbasilika, der "Mutter aller Kirchen", das heilige Meßopfer wieder im überlieferten Ritus zelebriert werden konnte. Dann kam Franziskus ...

(Rom) Das Kalvaria von Pater Stefano Maria Manelli, des Gründers und bis zur Absetzung auch Generaloberer des Ordens der Franziskaner der Immakulata nimmt kein Ende. Seit Juli 2013 befindet sich der junge und bis dahin blühende Orden unter kommissarischer Verwaltung der römischen Ordenskongregation. Obwohl seither vier Jahre vergangen sind und bereits der zweite päpstliche Kommissar den verordneten Abriß verwaltete, gibt es bis noch immer keine offizielle Begründung für den schwerwiegenden Eingriff in den Orden. Nur hinter vorgehaltener Hand wurde eine angebliche „Lefebvrianische Abweichung“ behauptet, die dem Orden vorgeworfen wird. „Was heute etwas zum Lachen einlädt, da der Papst bereit ist, die Erben Marcel Lefebvres mit einer Personalprälatur in der Kirche willkommen zu heißen“, wie der Vatikanist Marco Tosatti vor zwei Tagen anmerkte.

Der Kommissar und eine Verleumdungskampagne

Tosatti sieht „von außen betrachtet“, eine „Vielzahl“ von Gründen, die zur kommissarischen Verwaltung des Ordens führten: zunächst der Angriff gegen den Gründer durch eine Gruppe von „Jungtürken“, die den Orden übernehmen wollten, „einen der blühendsten an Berufungen (heute müssen die Berufungen, entgegen den vatikanischen Direktiven, die eine Ausbildung vor Ort vorsehen, aus Nigeria importiert werden), dann aber auch das Vermögen, „‘na roba“, die „Sache“.

P. Fidenzio Volpi, päpstlicher Kommissar 2013-2015
P. Fidenzio Volpi, päpstlicher Kommissar 2013-2015

Was Tosatti nicht erwähnt, aber zu ergänzen ist: Der Orden wechselte mit Papst Franziskus und dem Motu proprio Summorum Pontificum von der neuen zur überlieferten Form des Römischen Ritus und zog dennoch (oder gerade deshalb) zahlreiche Berufungen an, während die „modernen“, „weltoffenen“ Orden daneben vertrocknen. Benedikt XVI. hielt seine schützenden Hand über diesen in mehrerlei Hinsicht außergewöhnlichen Fall im katholischen Ordenswesen. Mit dem neuen Papst setzte die Zerschlagung des Ordens ein, der offenbar vielen ein Dorn im Auge war.

Die Annahme der von Tosatti genannten Hintergründe helfen jedenfalls dabei, die „wütende Verleumdungskampagne“ zu verstehen, die wegen angeblicher Mißbräuche“ gegen Schwestern des Ordens entfesselt wurde. Ausgangspunkt der Kampagne im November 2015 war der Corriere della Sera, das Flaggschiff der italienischen °Qualitätspresse“. Der angebliche „Skandal“ führte zu Ermittlungen der Staatsanwaltschaft, die ein Jahr später sang und klanglos archiviert wurden. Die Medienbehauptungen erwiesen sich als das, was man heute Fake News nennen würde.

„Allerdings werden sie wahrscheinlich für einige Zeitungen und Webseiten ein Nachspiel mit schweren finanziellen Folgen haben, weil sie zivilrechtlich von den Opfern mit hohen Schadensersatzforderungen konfrontiert werden“, so Tosatti.

„‘na roba“

Hinzukommen die jüngsten Aktionen der römischen Ordenskongregation. Dabei geht es nicht so sehr um den Kardinalpräfekten, den Brasilianer Joà£o Braz de Aviz, sondern „um den Sekretär der Kongregation, den Franziskaner José Rodriguez Carballo, der über einen direkten Draht zum Papst verfügt“, so Tosatti.

Carballo ist eine der ersten Personalentscheidungen dieses Pontifikats. Papst Franziskus ernannte ihn am 6. April, keine vier Wochen nach seiner Wahl, zum Sekretär der Ordenskongregation. Bis dahin war der Spanier Generalminister des Franziskanerordens. Als solcher ist er direkt in den Finanzskandal verwickelt, der im Dezember 2014 explodierte und die Generalleitung des Ordens an den Rand des Bankrotts brachte. Die Schweizer Staatsanwaltschaft hatte im Oktober 2014 Konten des Franziskanerordens wegen des Verdachts auf Geldwäsche beschlagnahmt. Das Geld, mehrere Dutzend Millionen Euro, war in Scheinfirmen investiert worden, gegen die wegen illegalen Waffen- und Drogenhandels ermittelt wird. Von vatikanischen Konsequenzen irgendwelcher Art gegen Carballo ist nichts bekannt.

Damit kommen wir zu „‘na roba“, die beim Orden der Franziskaner der Immakulata (kanonisch anerkannt 1990, nicht zu verwechseln mit den Franziskanern, gegründet 1210/1517) nicht unbedeutend ist. Es geht um 59 Gebäude, 17 Grundstücke, fünf Photovoltaikanlagen und eine Reihe von Bankkonten. Der gesamte Besitz lag aber nicht in der Hand des Ordens, da dieser das Gelübde strikter Armut lebt, sondern in der Hand von Laienvereinigungen. Der Ertrag aus dem Besitz kam dem Orden für seine Aufgaben in Seelsorge und Mission zu.

Als der Orden unter kommissarische Verwaltung gestellt wurde, ließ der erste Kommissar, Pater Fidenzio Volpi, ein Kapuziner, der 2015 im Amt verstorben ist, das genannte Eigentum beschlagnahmen. Die Gerichte entschieden dann aber ganz anders. Die gesamten Vermögenswerte wurden wieder freigegeben und den Laienvereinigungen zurückerstattet.
Da die Ordenskongregation über die weltlichen Gerichte nicht an das Ordensvermögen kam, erhöhte sie den Druck auf den inzwischen 84 Jahre alten Ordensgründer, Pater Manelli. Seit der kommissarischen Verwaltung untersteht er einem vom Vatikan verhängten Hausarrest, „der im Jahr 2017 objektiv einen schlechten Beigeschmack hat“, so Tosatti.

Jüngste Aktionen der Ordenskongregation: die „Falle“ und die Forderung

Diakonatsweihen 2010
Diakonatsweihen 2010

Vor kurzem wurde von Pater Manelli offiziell und im Namen des Papstes verlangt, sein Treue- und Gehorsamsbekenntnisses gegenüber dem Papst zu erneuern. Die Forderung erscheint zweifelhaft, da dem Ordensgründer ja offiziell keine Vorhaltungen gemacht werden. Was ihn allerdings auch seit Jahren der Möglichkeit beraubt, sich – gegen was auch immer – zu verteidigen. Pater Manelli diskutierte nicht, sondern erneuert das geforderte Bekenntnis.

Vor zwei Wochen bekam er erneut Post von der Ordenskongregation. Dieses Mal wurde von ihm gefordert, den gesamten Besitz, von dem weiter oben die Rede war, „der Kirche“ zur Verfügung zu stellen.

„Naiv antwortete der Gründer der Franziskaner der Immakulata“, so Tosatti, daß er nichts zur Verfügung stellen kann, weil er nichts besitzt. Die genannten Vermögenswerte unterliegen nicht seiner Verfügungsgewalt, sondern jener der Laienvereinigungen.

Pater Manelli durchschaute offenbar die „Falle“ nicht, die man ihm mit der Bekenntniserneuerung zuerst und dann der Geldforderung gestellt hatte. Vielleicht ist er auch nur zu ehrlich, zu alt oder zu müde, um Fallenstellern mit prudentia auszuweichen.

Tosatti schrieb:

„Vielleicht hätte er besser getan, sich mit den Laien zu treffen und ihnen die vatikanische Forderung vorzulegen. Die Laien, die nicht gehorsamspflichtig sind, hätten dann Entscheidung getroffen. Diese List wandte er aber nicht an.“

Die „Waffe des Gehorsams“ und ein „Akt des Ungehorsams“

Seine Antwort wird nun vom Vatikan als „Akt des Ungehorsams“ gegenüber dem Papst ausgelegt. Mit dem Brief will man ihm einen Strick drehen. Anders ausgedrückt: In der Ordenskongregation glaubt man nun den Anlaß in der Hand zu haben, gegen den Ordensgründer kirchenrechtliche Sanktionen verhängen zu können. Und alles ohne, daß vom Vatikan gesagt wird, warum der Orden überhaupt unter kommissarischer Verwaltung steht, und warum Pater Manelli als Generaloberer abgesetzt wurde.

Im Vatikan reibt sich offenbar jemand die Hände. Bisher hatten sich die Ordenskongregation und Papst Franziskus ins Unrecht gesetzt. In welchem Rechtsstaat können Sanktionen ohne Anklage, ohne Möglichkeit zur Verteidigung und ohne reguläres Verfahren verhängt werden? Nun aber muß man nicht mehr darüber sprechen, weil man den Brief Manellis in der Hand hat, der wahrheitsgemäß, aber nicht zufriedenstellend antwortete. Ob es für eine kirchliche Verurteilung reicht? Angesichts der schlechten Erfahrungen, die der Orden in den vergangenen vier Jahren machen mußte, dürfte das im Orden niemand bezweifeln.

Das eigentliche Anliegen ist aber „‘na roba“, das Vermögen. Manelli wird vor allem geknüppelt, weil er den reichen Immobilienbesitz nicht „rausrückt“. Rechtlich ist er zweifelsohne im Recht, weshalb der Vatikan den moralischen Hebel betätigt. Die genauen Beweggründe der Laienvereinigungen sind nicht bekannt, lassen sich aber erahnen. Lange bestand die Hoffnung (und vielleicht besteht sie noch), daß der Orden der Franziskaner der Immakulata als altrituelle Neugründung im Schoß der Päpstlichen Kommission Ecclesia Dei wiedererstehen kann, dann hätte er die Mittel zur Verfügung, seine Arbeit segensreich fortzusetzen. Eine solche Neugründung wird vom Vatikan seit vier Jahren verhindert. Noch ein anderer Grund ist nicht unerheblich: Es kann geltend gemacht werden, daß die Wohltäter, die den Immobilienbesitz dem Orden geschenkt haben, ihn dem von Pater Manelli gegründeten Orden vermacht haben. Nicht irgendeinem Orden oder allgemein „der Kirche“, sondern einem ganz bestimmten Orden mit einem ganz bestimmten Charisma. Nach vier Kommissars-Jahren handelt es sich aber nicht mehr um denselben Orden.

„Am Rande“ sei zudem vermerkt, um noch einmal Marco Tosatti zu zitieren, „daß es immer häufiger vorkommt, daß der Gehorsam als Waffe eingesetzt wird. Erinnern wir uns, wie Fra Matthew Festing, der Großmeister des Malteserordens, vom Papst zum Rücktritt und zur Unterzeichnung eines Briefes von zweifelhaftem Inhalt gezwungen wurde, indem beim Gehorsam angesetzt wurde. Eine schlechte Angewohnheit, die Gefahr läuft chronisch zu werden …“

Text: Giuseppe Nardi
Bild: MiL

Merken

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

16 Kommentare

  1. Christlichen Gehorsam versprechen oder erneuern ist löblich. Man ist nur in rechten Dingen zum Gehorsam verpflichtet. Niemand kann in unrechten Dingen zum Gehorsam gezwungen werden, mag er ihn auch unzählige Male erneuert haben. Gehorsam ist klar definiert für den zum Gehorsam Verpflichteten und für den Gehorsamkeit Einfordernden. Bei obiger Schilderung scheint der Gehorsam nicht zu greifen.
    Wäre der Gehorsam nicht klar geregelt, könnte man nie einem sündigen Menschen Gehorsam geloben – und wären sie Päpste.

  2. Ein Gefühl der Beklemmung, ein Gefühl der Ohnmacht und der Fassungslosigkeit – wer verspürte es nicht, wenn er diesen Artikel liese, wer verspürte es nicht immer wieder, wenn er von dem erfährt, was sich in der Kirche ausbreitet? – Und es bleiben die Fragen: Wer oder was steckt dahinter? Wie ist es zu stoppen?

    • Dieses Gefühl der Fassungslosigkeit – es wird immer stärker, aber auch Gefühle von Traurigkeit und Zorn, auch bei mir.
      Trotzdem dürfen wir uns ihnen nicht kampflos überlassen, denn das wäre ein Sieg desjenigen, der nicht siegen darf und niemals siegen wird.

    • Ja es ist wahrlich ein Gefühl der Ohnmacht; vielleicht sollten sich endlich alle glaubenstreuen Kräfte in der Kirche einigen und versuchen diesen Wahnsinn geschlossen entgegentreten!

        • @ Marienzweig
          „Zwei Doofe, ein Gedanke“ – genau in dieser Weise wollte ich gerade auf Ecclesias Kommentar reagieren (dem ich natürlich zugestimmt und „geliked“ habe).

          Bergoglio weigert sich, Erklärungen zu geben. Was ist da zu machen. Ich habe in der letzten Woche davon erfahren, dass er Kardinal Müller im Dezember angewiesen habe, zwei Priester von der Arbeit in der Glaubenskongregation auszuschließen. Als Kardinal Müller um eine Erklärung bat, reagierte Bergoglio: „Ich bin der Papst, ich muss keine Gründe nennen.“

  3. Da wundert es einen nicht , dass die Piusbruderschaft die natürlich dieses Pontifikat auch beobachtet, mit ihre Rückkehr eher zögerlich agiert. Eine Gemeinschaft der Tradition wird behindert , der überlieferte Ritus als Nostalgie bezeichnet, selbst eine bescheidene Reform der Reform wird von Papst Franziskus ablehnt. Da kann man die Piusbruderschaft schon irgenwie verstehen.

    • Die Aufnahme der Piusbruderschaft in die katholische Kirche – ein zweischneidiges Schwert.
      Einerseits würde ich mich darüber freuen, weil ich selbst häufig die hl. Messe der Bruderschaft besuche.
      Andererseits – könnte die Bruderschaft das nötige Vertrauen diesem Papst gegenüber aufbauen? Und wäre dieses Vertrauen gerechtfertigt, zumal wenn man sieht, wie er mit glaubenstreuen Bischöfen und Orden umgeht.

      • Wenn die Piusbruderschaft ausserhalb der katholische Kirche sein soll, was ist sie dann? Eine Sekte? Wieso besuchen Sie dann Gottesdienste einer Sekte?

        • Natürlich ist die Priesterbruderschaft keine Sekte, allein dieser Gedanke ist völlig abwegig.
          Sie ist katholisch, wahrscheinlich mehr, als es die offizielle Kirche momentan ist.
          Ich wünsche mir nur, dass sie eingegliedert werden möge, einfach, weil sie dazugehört.
          Aber dürfte sie dann so bleiben, wie sie ist oder würde sie sich verändern und wenn ja, wie? Welche Kompromisse würden ihr abverlangt werden und wäre der entsprechende Preis nicht zu hoch?

        • Die Priesterbruderschaft St. Pius X. ist ein Glied der wahren katholischen Kirche, des mystischen Leibes Christi. Als solches verteidigt sie von Anfang an und in hervorragender Weise die Tradition, die „die oberste Regel des katholischen Glaubens ist, eine Regel, die Maßstab ist und selbst nicht gemessen wird, begründet auf den Worten Jesu Christi selbst“ wie Roberto de Mattei in seinem jüngst erschienenen Buch „Verteidigung der Tradition“ auf S. 173 sagt. Anstatt dass also weiter an der Zerstörung der Tradition gearbeitet wird, ist es nun nach de Mattei und mehr als 50 katholischen Gelehrten im Gegenteil höchste Zeit, dass der derzeitigen Selbstzerstörung der Kirche dadurch ein Ende gesetzt wird, dass Papst Franziskus „sich zum unfehlbaren Sprecher der Tradition macht“, um „uns im Glauben zu stärken und dadurch seine Sendung zu erfüllen“ (S. 175). Nach menschlichem Ermessen wird dazu wohl Gott selbst eingreifen müssen. Um des Wohles der Seelen willen müssen wir jedoch um ein solches Wunder beten. Bei Gott ist ja kein Ding unmöglich.

  4. Wenn „die Kirche“ sich so auffuehrt dann ist es nicht mehr ratsam das Geluebde von Gehorsamkeit zu versprechen.

  5. Mein Rat: Mit allen Mitteln gegen die aufoktroierte Selbstzerstörung der Orden angehen. Gelegen oder ungelegen geht es bei diesem Wiederstand um Nichst weniger, als das Überleben des ursprünglichen Glaubens in den Orden!

  6. Hinweis: „Der Orden wechselte mit Papst Franziskus …“ Wohl Benedikt.
    Danke für Ihre wertvolle Arbeit und frohe Pfingsten!

  7. Immer wieder diese Diskussion um den „Gehorsam“ – und immer wieder fordern ruchlose Mächtige Gehorsam von jenen ein, die sich nicht so ganz auskennen, will sagen, die sich, aus welchen Gründen auch immer, nicht aufs Differenzieren und Kategorisieren verstehen. Und das, lieber Leser, ist beileibe kein Geringschätzung jener wenig Gebildeten, sondern im Gegenteil ein Vorwurf eben an jene, welche ihre Bildung schamlos ausnutzen, um vermittels ungerechtfertigter Forderung nach Gehorsam eben jene „kleinen Leute“ mindestens zu schurigeln.

    Ich will jetzt keinen Sermon verfassen über all die verschiedenen Gattungen von Tugenden, sondern mich beschränken auf derer zwei Kategorien, auf die es hier im Diskurs ankommt: Die sogenannten Kardinal-Tugenden, sowie die ordinären Tugenden.

    Eine Kardinal-Tugend ist eine „Conditio sine qua non“, das heißt, sie gilt überall, jederzeit, uneingeschränkt, bedingungslos und grundsätzlich. Ein Beispiel: Das Erste Gebot; wir sollen Unseren Herrgott lieben, ehren und Ehrfurcht ihm gegenüber hegen. Dies dürfte allgemein einsichtig und unbestreitbar sein. Gehorsam hingegen ist eine ordinäre Tugend und eben keine Kardinal-Tugend, denn Gehorsam einer schlechten, einer dummen oder einer bösen Sache gegenüber kann man von niemandem einfordern.

    Beispiele: Wenn ein Kleriker von mir fordert, mir anstelle eines gelben Autos ein grünes zu kaufen, dann darf ich diesen Gehorsam als dumm verweigern. Sollte eine Alkoholiker-Mutter von ihrem Kind verlangen, im Laden nebenan eine frische Pulle Schnaps zu klauen, so darf das Kind diesen Gehorsam wirksam und rechtswirksam verweigern. Es wird seine Mutter natürlich immer lieben, aber ihr zuliebe einer schlechten Sache gegenüber Gehorsam zu leisten, ist nicht statthaft. Und sollte jetzt der Papst höchst selbst von mir Gehorsam einfordern hinsichtlich einer bösen Sache, die gegen das tradierte Glaubensgut gerichtet ist, dann darf ich selbstverständlich diesen Gehorsam verweigern. Den Papst werde ich freilich immer lieben – was mir, zugegeben, angesichts seiner geradezu zerstörerischen Handlungen fast unmöglich ist. Nur so viel: Natürlich bin ich kein besserer Mensch als irgendwer anderes, und ich bin auch kein besserer Katholik als ein anderer.

    Man erkennt mühelos, daß Fra Frau Matthew Festing mit Fug und Recht dem Papst den Gehorsam hätte verweigern dürfen – und auch müssen. Das identische Recht hat jetzt einmal mehr Pater Manelli von den Franziskanern der Immaculata, und ich bete inniglich, daß er widerstehen möge; es wäre so dringend nötig. Ebenso hatte S.E. Erzbischof Marcel Lefebvre alles Recht auf Ungehorsam; ohne ihn dürfte die Heilige Tradition bis dato kaum überlebt haben.

    Fortsetzung folgt…

  8. Firtsetzung:

    Freilich muß man einschränkend einräumen: Die erwähnten ersten beiden haben das Zweite Vatikanum unterschrieben, die Quelle allen Übels – deswegen besteht umgekehrt und jetzt eben auch um so mehr die Notwendigkeit zum Ungehorsam, „denn wir müssen Gott mehr gehorchen als den Menschen (Sankt Petrus in der Apostelgeschichte in seiner Philíppika an die Juden)“.

    Wenn es also Unser Herrgott möchte, dann mögen jene vier Dubia-Kardinäle und noch weitere nicht mehr länger zaudern und am Papst ihre „Correctio Fraterna“ üben, und zudem Er möge uns Viri Probati schicken, um Seine Kirche wieder auf den richtigen, weil Seinen Kurs zu bringen. Es geschehe aber immer nur Sein Wille – nicht unserer. Ich wünsche gesegnete Pfingsten.

    In Cristo per Mariam +

    Carlosmiguel

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*