Ungeplantes Baby überlebt Hormonspirale Mirena – Mutter: „Wir fühlen uns unglaublich gesegnet“

Der neugeborener Dexter umklammert die Verhütungsspirale Mirena, die in der Plazenta seiner Mutter gefunden wurde.
Der neugeborener Dexter umklammert die Verhütungsspirale Mirena, die in der Plazenta seiner Mutter gefunden wurde.

(New York) In den sozialen Netzwerken zirkuliert das Photo eines neugeborenen Kindes, das in einer Hand eine Hormonspirale Mirena umklammert. Mirena ist ein Verhütungsmittel des Chemiekonzerns Bayer  mit, so die Konzernwerbung, „über 99prozentiger Wirksamkeit“.

Lucy Hellein ist die Mutter des Kindes. Sie veröffentlichte das Photo am 28. April auf Facebook mit den Worten „Mirena versagt!“. Ihr Sohn Dexter kam am 27. April  um 8.40 Uhr Ortszeit in Alabama zur Welt. Für den 4. Mai war ein Kaiserschnitt geplant. Das Kind wurde nicht mit der Verhütungsspirale in der Hand geboren, wie die Mutter betont. Die Spirale war bei der Geburt in der Plazenta der Mutter gefunden und von einer Krankenschwester dem Baby für das Photo in die Hand gelegt worden.

Das von Lucy Hellein, der Mutter, auf Facebook veröffentlichte Bild.
Das von Lucy Hellein, der Mutter, auf Facebook veröffentlichte Bild.

„Sichere Verhütung, lokale Wirkung und hohe Verträglichkeit“ und „Geburtenkontrolle für beschäftigte Mütter“, mit diesen und ähnlichen Werbeslogans wirbt der Chemiekonzern Bayer für die Verhütungsspirale Mirena, die den Wirkstoff Levonorgestrel enthält.

In der Gebrauchsinformation schreibt Bayer über Mirena:

„Die schwangerschaftsverhütende Wirksamkeit von Mirena wurde in 5 größeren klinischen Studien untersucht. Bei korrekter Anwendung von Mirena gemäß den Insertionsanleitungen werden im 1. Jahr der Anwendung 2 von 1000 Frauen schwanger, nach 5 Jahren Anwendung7 von 1000 Frauen. Dies schließt auch Schwangerschaften aufgrund von unbemerkter Expulsion (Ausstoßung) und Perforation (Durchstoßung) ein.“

Das große Geschäft mit der Schwangerschaft als Feindbild

Der Feind ist das Kind, denn der einzige Zweck des Mittels ist die Verhütung von Schwangerschaften.

Das Produkt steht seit Jahren in der Kritik. Bereits 1997 wurde von der Fachzeitschrift Arznei-Telegramm erstmals vor „häufigen hormonellen Effekten wie Depression oder Akne“ gewarnt. Seither wurden Nebenwirkungen noch genauer untersucht. Dem Konzern wird eine „morallose Firmenpolitik“ vorgeworfen. Mirena führe zu „schweren körperlichen und psychischen Schäden“, wie der Bayerische Rundfunk 2015 über Anti-Mirena-Proteste am Rande der Bayer-Hauptversammlung berichtete.

Mirena bringt dem Konzern enorm viel Geld, laut einer konzerneigenen Aufstellung von 2013 sogar mehr als Aspirin. Offensichtlich sind viele Frauen bereit, Risiken in Kauf zu nehmen, um sexuell verfügbar zu sein und Schwangerschaften zu verhindern.

Obwohl der kleine Dexter offensichtlich nicht „geplant“ war, wie die Verhütungsspirale Mirena beweist, versichert die Mutter, Lucy Hellein:

„Er war nicht geplant, aber meine Familie und ich fühlen uns unglaublich gesegnet mit ihm“.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: InfoVaticana

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

ANZEIGE

FalkMedien liefert jedes Buch! - Recherche mit dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher.


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Kostenfreie Hotline: 0800-2824325 / Mo. - Fr.: 8-16:30 Uhr

HIER KÖNNEN SIE WERBEN »
Print Friendly, PDF & Email

1 Kommentar

  1. „unglaublich gesegnet mit ihm“.
    Unzählige Familien würden gesegnet sein, wenn sie diese Todesspirale ablehnen. Vieles im Leben, was wir persönlich für ein Nicht-Glück, ja, ein Übel oder sogar ein Leid halten erweist sich im Nachhinein als Segen. Warum sind wir so kleingläubig und vertrauen so wenig auf Gott?

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*