Kopte in Al-Arish hingerichtet – IS warnt Muslime Ägyptens: „Meidet Nähe zu Gebäuden der Christen und der Regierung“

Am Samstag wurde in Al-Arish der Kopte Nabil Saber Fawzy von Dschihadisten hingerichtet. Er ist bereits der achte Christ, der seit Februar in der Stadt ermordet wurde.
Am Samstag wurde in Al-Arish der koptische Familienvater Nabil Saber Fawzy (rechts) von Dschihadisten hingerichtet. Er ist bereits der achte Christ, der seit Februar in der Stadt ermordet wurde.

(Kairo) Vom 28.-29. April hielt sich Papst Franziskus zum Dialog mit dem Islam in Ägypten auf. Der Großimam von Al-Azhar bestritt dabei, daß die Gewalt und der Terror islamischer Dschihad-Gruppen etwas mit dem Islam zu tun hätten. In der Stadt Al-Arish, dem Hauptort des Nordsinai, erschoß ein islamisches Killer-Kommando am vergangenen Samstagabend den koptischen Christen Nabil Saber Fawzy. Der Islamische Staat forderte, wie heute bekannt wurde, die ägyptischen Muslime auf, christliche Viertel, die Gegend um Regierungsgebäude und Orte, an denen sich westliche Ausländer aufhalten, zu verlassen, da sie zu „Zielscheiben“ von Angriffen bestimmt wurden.

Hinrichtung des Christen Nabil Saber im Nordsinai

Mehrere Männer drangen am Abend des 6. Mai in die Barbierstube des Kopten ein und eröffneten das Feuer. Der Christ war im vergangenen Februar mit seiner Familie aus der Stadt geflüchtet. Vor drei Monaten war es wegen der antichristlichen Gewaltausbrüche durch islamische Gruppen zu einem Massenexodus gekommen. Mehr als 400 christliche Familie verließen fluchtartig die Gegend. Nabil Saber Fawzy, der in Al-Arish ein Haus und die Barbierstube besitzt, war erst vor wenigen Tagen wieder zurückgekehrt, weil er in Port Said und Ismailia keine geeignete Arbeit finden konnte. Eine Rückkehr, die von den islamischen Machthabern der Stadt nicht geduldet wurde. Sie statuierten ein tödliches Exempel, wohl auch um weitere Christen von der Heimkehr abzuhalten.

Aamaq, die offizielle Nachrichtenagentur des „Kalifats“, veröffentlichte eine Bekennerbotschaft, mit der sich der Islamische Staat (IS) zur Hinrichtung bekannte.

Propaganda-Bild von Wilayat Sinai, dem IS-Ableger auf dem Sinai.
Propaganda-Bild von Wilayat Sinai, dem IS-Ableger auf dem Sinai.

In der Gegend sind mehrere Dschihadisten-Gruppen aktiv, darunter vor allem Wilayat Sinai (Provinz Sinai), der ägyptische Zweig des Islamischen Staates (IS). Sie machen der Regierung in Kairo die Kontrolle über den Sinai streitig. Vergangene Woche fanden ägyptische Beamte auch die Leichen eines Vaters und seiner beiden Söhne. Sie waren in der Woche zuvor in Rafah, einer anderen Stadt im Nordsinai, entführt worden. Bei der Entführung war bereits die Ehefrau und Mutter hingerichtet worden. Der Islamische Staat (IS) warf ihnen „Kollaboration“ mit der Regierung in Kairo vor.

Seit dem Sturz von Staatspräsident Mohammed Mursi von den Muslimbrüdern, eine Organisation, die seither verboten ist, liefern sich die Dschihadisten mit er Militärregierung einen Kampf um die Herrschaft auf dem Sinai.

 

Zehn Prozent der Bevölkerung in der Gegend sind Christen. Sie haben sich vor allem in den vergangenen Jahrzehnten hier niedergelassen, als die Gewalt gegen Christen in anderen Teilen des Landes zunahm.

Seit Dezember sind in Ägypten mindestens 75 Christen von Dschihadisten ermordet worden. Die Bombenanschläge gegen koptische Kirchen am Palmsonntag ließen eine Absage des Papst-Besuches befürchten.

IS-Aufruf an Ägyptens Muslime sich von christlichen Vierteln und Sehenswürdigkeiten fernzuhalten

In der neuen Ausgabe der Zeitschrift Nabaa, einem Propagandaorgan des Islamischen Staates, die heute verbreitet wurde, ruft der IS die ägyptischen Muslime auf, die Nähe von christlichen Vierteln und Wohnhäusern, von Polizei-, Militär- und Regierungsgebäuden sowie von Orten, die von westlichen Ausländern besucht werden, zu meiden. Diese Orte erklärte der IS zu „legitimen Zielscheiben“ seiner Angriffe. Die Attentatsdrohung trifft Ägyptens Tourismus. Die Sehenswürdigkeiten des Landes sind die zentralen Orte, an denen sich „westliche Ausländer“ aufhalten.

„Der Fürst des Kalifats in Ägypten“, dessen Identität nicht bekanntgegeben wurde, begründete in der Ausgabe von Nabaa die Aufforderung mit dem Hinweis, daß die Dschihadisten diese Orte „jederzeit“ angreifen können. Die Warnung gilt nicht den Christen oder den westlichen Ausländern, sondern den Muslimen: “Wir akzeptieren nicht, daß jemand von euch sich den Operationen gegen diese Ungläubigen in den Weg stellt“.

Aus der IS- Zeitschrift geht zudem hervor, daß der Islamische Staat (IS) der Meinung ist, daß die Mehrheit der ägyptischen Bevölkerung, die Dschihadisten und ihre Gewalt ablehnt. Aus diesem Grund forderte der ägyptische Vertreter des „Kalifen“ die Muslime des Landes auf, ihre „apostatische“ Haltung zu ändern.

Die Inhalte von Nabaa wurden in den vergangenen Stunden von zahlreichen islamischen Internetforen veröffentlicht. Darin heißt es, daß Angriffe gegen christliche Kirchen ein „legitimer Akt“ im „Krieg gegen die Ungläubigen“ seien.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: MEC/Al-Bawaba (Screenshots)

Merken

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

ANZEIGE

FalkMedien liefert jedes Buch! - Recherche mit dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher.


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Kostenfreie Hotline: 0800-2824325 / Mo. - Fr.: 8-16:30 Uhr

HIER KÖNNEN SIE WERBEN »
Print Friendly, PDF & Email

1 Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*