„Vertrauensbildende Maßnahmen“ – Papst erlaubt Fra Festing Teilnahme an Großmeisterwahl

Wer und ob überhaupt am Samstag jemand zum neuen Großmeister des Souveränen Malteserordens gewählt wird ist ungewiß. Theoretisch könnte auch der von Papst Franziskus am 24. Januar zum Rücktritt gezwungene Fra Matthew Festing sein. Trotz zunächts verhängten Verbots, wird er an der Wahl teilnehmen und wäre mit seinen 67 Jahren und seiner vier Vierteln adeligen Abstammung der "ideale" Anwärter.
Wer und ob überhaupt am Samstag jemand zum neuen Großmeister des Souveränen Malteserordens gewählt wird ist ungewiß. Theoretisch könnte auch der von Papst Franziskus am 24. Januar zum Rücktritt gezwungene Fra Matthew Festing sein. Trotz zunächts verhängten Verbots, wird er an der Wahl teilnehmen und wäre mit seinen 67 Jahren und seiner vier Vierteln adeligen Abstammung der "ideale" Anwärter.

(Rom) Das Treffen von Papst Franziskus mit hohen Repräsentanten des Souveränen Malteserordens und dem Apostolischen Sonderlegaten für den Orden, Kurienerzbischof Angelo Becciu, fand bereits gestern abend statt, wie der Vatikan heute offiziell bekanntgab. Ein Grund für das Treffen wurde vom Vatikan nicht genannt.

Am Karsamstag hatte der päpstliche Kommissar Becciu mit Billigung des Papstes dem von Franziskus abgesetzten Großmeister, Fra Matthew Festing, mitgeteilt, daß es vom Papst weder erwünscht sei, daß er am 29. April an der Wahl seines Nachfolgers teilnimmt noch überhaupt daß er sich an diesem Tag in Rom aufhält.

Das Verbot löste unter den Ordensrittern heftige Empörung aus und wurde selbst von solchen als „überzogen“ kritisiert, die nicht zu den Parteigängern des vom Papst am 24. Januar zum Rücktritt gezwungen Großmeisters, zählen.

Diese Empörung veranlaßt den Vatikan zu einer Kurskorrektur. Der Papst lud 15 der ranghöchsten Ordensvertreter, die am Samstag an der Großmeisterwahl teilnehmen, zu sich nach Santa Marta ein. Zunächst hieß es, das Treffen finde heute, am Vorabend des Papstbesuches in Ägypten statt. Heute erfolgte dann die überraschende Mitteilung, das Treffen, das als „privat“ eingestuft wurde, habe bereits gestern stattgefunden.

Es ist davon ausgegangen, daß die Wahl des Großmeisters ein zentrales Thema des Treffens war.

Gestern abend wurde zudem kurz vor dem Treffen bekannt, daß der abgesetzte Großmeister in Rom eingetroffen war. Fra Festing teilte dem Orden mit, wie dieser bestätigte, an der Wahl seines Nachfolgers teilzunehmen.

Der Vatikanist des National Catholic Register, Edward Pentin, schrieb, der Vatikan habe seine Entscheidung revidiert und Festing die Teilnahme an der Wahl erlaubt. Als Grund für das vatikanische Umdenken nannte Pentin, daß das Teilnahmeverbot gegen Festing rechtswidrig sei und daher die Wahl vom Samstag annulliert werden könnte.

Wahrscheinlicher ist, daß es nicht rechtliche Bedenken waren, die Papst Franziskus das Interdikt zurücknehmen ließen. Über solche Bedenken setzte sich der Papst in den vergangenen Monaten im Streit mit dem Malteserorden gleich mehrfach hinweg. Mehr Grund zur Sorge war die große Unruhe im Orden. Parteiungen im Orden gibt es schon länger. Der Konflikt um den Großkanzler, Albrecht Freiherr von Boeselager, vertiefte die Gräben. Der Paukenschlag, mit dem Franziskus den Großmeister zum Rücktritt zwang, löste eine Art von Schockstarre aus. Das Interdikt gegen Festing, mit dem ihm, einem von 55 Profeßrittern, die Teilnahme an der Wahl verwehrt wurde, war dann eine Intervention zuviel. Die Erlaubnis, Fra Festing an der Wahl teilnehmen zu lassen, soll eine vertrauensbildende Maßnahme sein, um die gesamte Operation nicht zu gefährden. Je länger der Konflikt andauert und der Orden nicht zur Ruhe kommt, desto mehr wird das Vertrauen in ihn erschüttert und dadurch humanitäre Hilfsaktionen gefährdet.

Der Großmeister, sollte am Samstag einer gewählt werden, was nicht sicher scheint, kann nur aus einem Kreis von zwölf Rittern gewählt werden, von denen einer weit über 90 ist. Großkomtur Ludwig Hoffmann von Rumerstein, der bis zur Wahl des Großmeisters das Amt eines Statthalters bekleidet, ist bereits 80. Theoretisch könnte Festing, der 67 Jahre alt ist, am Samstag erneut zum Großmeister gewählt, gewissermaßen im Amt bestätigt werden. Rechtlich spricht nichts dagegen. Dazu wird es aber wohl nicht kommen.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Wikicommons

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

ANZEIGE

FalkMedien liefert jedes Buch! - Recherche mit dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher.


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Kostenfreie Hotline: 0800-2824325 / Mo. - Fr.: 8-16:30 Uhr

HIER KÖNNEN SIE WERBEN »
Print Friendly, PDF & Email

3 Kommentare

  1. Der Papst ist wie versessen, die Kontrolle ueber den Malteserorden zu erreichen. Die vielen Millionen die dort vereinnahmt wurden, und die dunklen geheimnisvollen Machenschaften in der letzten Zeit lassen boesaartige Vorhaben vermuten. Knights of Columbus (groesste amerrikanische Maennerverein) haben dem Papst 1.5 Millionen Dollar fuer die Chhristen im Mittleren Osten ueberreicht. Ich hoffe, das die Spende den verfolgten Christen zugutekommt.

  2. Wenn man bei kath.net den Artikel über das Gespräch von Josef von Beverfoerde mit Kardinal Raymond Leo Burke über die Krise im Malteser-Orden liest, bekommt man den Eindruck, dass die neuen Dialog-Methoden des Vatikans sind „Keine Antwort“ und „keine Audienz“.
    Bei den reichen, mächtigen und einflussreichen Katholiken scheint es ein häßliches Netzwerk zu geben.
    Was ich nicht verstehe, weshalb der Papst eine Liste von Freimaurern (schon schlimm genug, dass solche anti-katholischen Menschen sich als Katholiken bezeichnen) haben möchte, wo er doch selbst die Agenden der UNO unterstützt, also Freimaurer unterstützt. Ist er selbst nicht auch Rotarier, wie einige deutsche Bischöfe?deutsche Bischöf
    Ich bin mit meinen 67 Jahren jetzt so weit, dass mich das, was deutsche Bischöfe von sich geben (ausgenommen vielleicht Bischof Voderholzer, Weihbischof Matthias Heinrich, Bischof Handke) nicht mehr interessiert, auch nicht, was viele Kardinäle so von sich geben und was aus dem Vatikan kommt. Ich höre gern von Bischof Athanasius Schneider und wünsche mir den Hl. Pfarrer von Ars vielfältig geklont.
    Die globale Linke wünscht sich den Papst als Anführer – von was? Von der Welteinheitsreligion der Neuen Welt Ordnung?

  3. Der abgesetzte Großmeister Frá Festing scheint einen geradlinigen Weg gehen zu wollen und das imponiert.Die Rückkehr nach Rom war sein Recht und das Verbot des Papstes die Stadt Rom zu betreten, war Unrecht. Nach Berichten wurde in Rom – durch wen auch immer – sein Diplomatenpass eingezogen. Das erkennbare Unrecht wird also weitergeführt und zwar von Menschen unguten Willens. Beten wir für Frá Festing, damit er standhaft bleibt.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*