1,5 Millionen Peruaner demonstrieren gegen Gender-Ideologie an den Schulen – Verzerrte Demokratie

Anti-Gender-Kundgebung in Lima am vergangenen Samstag.
Anti-Gender-Kundgebung in Lima am vergangenen Samstag.

(Lima) Peru wehrt sich gegen den staatlichen Zwang zur Gender-Ideologie an Schulen. Nach Monaten des Widerstandes auf allen Ebenen, von Kundgebungen vor dem Parlament bis zu Debatten im Parlament, von Zeitungsartikeln und Fernsehdiskussionen bis zu Unterschriftensammlungen, gingen am 4. März anderthalb Millionen Peruaner auf die Straße.

Die gigantische Volksbewegung wurde von der Bewegung #Conmishijosnotemetas (Hände weg von meinen Kindern) initiiert. In zahlreichen peruanischen Städten wurden Großkundgebungen abgehalten. In der Hauptstadt Lima fand die größte Kundgebung statt.

Die peruanische Regierung will ab dem kommenden Schuljahr den gesamten Lehrplan an den öffentlichen Schulen im Sinne der Gender-Theorie umgestalten mit Auswirkungen auf die Kinder ab dem zartesten Alter. Kardinal Cipriani Thorne spricht von einer „ideologischen Kolonialisierung“. Die Organisatoren bezeichneten den gender-konformen Lehrplan als „ideologische Gehirnwäsche für die neuen Generationen“. Der Lehrplan stelle einen schwerwiegenden Angriff auf das Elternrecht dar, denen der Vorrang in der Erziehung der Kinder zukommt.

Der Marsch für das Lima von Lima. Der Angriff auf das Leben ist die ander Seite derselben Medaille
Der Marsch für das Lima von Lima. Der Angriff auf das Leben ist die andere Seite derselben Medaille

Staatspräsident von Peru ist seit Juli 2016 Pedro Pablo Kuczynski Godard. Der Sohn eines deutschen Juden und einer Schweizer Protestantin ist Katholik. Der Regisseur Jean-Luc Godard ist sein Vetter. Peru ist eine semipräsidiale Republik. Der Staatspräsident ernennt die Regierung. Das Parlament kann die Regierung durch Mißtrauensvotum stürzen. Das ist bisher allerdings noch nicht geschehen. Im Parlament verfügt Kuczynskis Partei nur über 20 von 150 Sitzen. Die absolute Mehrheit hält die Partei von Keiko Fujimori, die Kuczynski in der Stichwahl knapp unterlegen ist. Fujimori ist die Tochter des ehemaligen peruanischen Staatspräsidenten Alberto Fujimori. Die peruanische Linke unterstützte in der Stichwahl Kuczynski als „kleineres Übel“ gegen Fujimori.

Kuczynski ist eine schillernde Figur. Der Investmentbanker, der Anfang der 80er Jahre erstmals Minister wurde, nahm 1988 an der Bilderberger-Konferenz in Tirol teil. Nach seiner Wahl zum Präsidenten weihte er Peru dem Herzen Jesu und dem Herzen Mariens. Die von internationalen Institutionen, darunter mehrere UNO-Agenturen, betriebene Gender-Agenda setzt er ohne Zögern um. Der Willen seines Volkes und die Überzeugungen der übergroßen Mehrheit der Peruaner scheinen ihn dabei nicht zu kümmern.

Beatriz Mejia, die Sprecherin von #Conmishijosnotemetas forderte Kuczynski auf, einen Schritt zurück zu machen und dem Volk nicht etwas aufzuzwingen was es weder will noch braucht.

Massiv vertreten bei der Massenkundgebung gegen die Gender-Ideologie war die Hierarchie der katholischen Kirche. Angeführt wurde sie von Kardinal Cipriani Thorne, dem Erzbischof von Lima und Primas von Peru. Bei der Kundgebung wurde bereits der nächste Termin angekündigt: der Marsch für das Leben am kommenden 25. März. Das Lebensrecht ist die andere große Front, an der von internationaler Seite angegriffen wird.

Auf der Kundgebung in Lima wurde massive Kritik an den Massenmedien geübt, die dem Volksprotest gegen die Gender-Ideologie kaum Raum bieten oder diesen  herunterspielen und lächerlich machen. Diese Vorgehensweise der Medien folgt einem Drehbuch, das bereits ähnliche Volksbewegungen in anderen Ländern erlebt haben: von Manif pour tous in Frankreich über den Family Day in Italien bis zur Demo für alle in der Bundesrepublik Deutschland.

„Die Zivilgesellschaft Perus erweist sich als gesund und kampfbereit. Wird die politische Macht bereit sein, auf die Bürger zu hören?“ Diese Frage von Notizie Pro Vita formulierte zugleich eine Anklage gegen die herrschende Verzerrung der repräsentativen Demokratie, wie sie nicht nur in Peru erkennbar ist.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Il Timone/InfoVaticana

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

ANZEIGE

FalkMedien liefert jedes Buch! - Recherche mit dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher.


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Kostenfreie Hotline: 0800-2824325 / Mo. - Fr.: 8-16:30 Uhr

HIER KÖNNEN SIE WERBEN »
Print Friendly, PDF & Email

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Lesen Sie hier zuvor die Richtlinien für Lesermeinungen

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*