Tausende riefen vor Castros Hinrichtungskommandos: „Viva Cristo Rey!“ (Es lebe Christus König)

Kommunistischer Diktator Fidel Castro: politisch korrektes Lob von Papst Franziskus und Wladimir Putin. Klare Worte von Donald Trump.
Kommunistischer Diktator Fidel Castro: politisch korrektes Lob von Papst Franziskus und Wladimir Putin. Klare Worte von Donald Trump.

(Havanna) Am 26. November starb in Havanna im Alter von 90 Jahren der kubanische Diktator Fidel Castro. Auf sein Konto geht die Ermordung von Tausenden von Oppositionellen, die in seinem kommunistischen Regime karibischer Prägung nicht das Paradies auf Erden erkennen konnten. Seit 1959 hielt der Lider maximo de la Revolucion, als der sich Castro feiern ließ, die Zügel der Macht fest in seinen Händen.

Ende der 50er Jahre konnte er mit seinen „Barbudos“ (Bärtigen), einer Gruppe bewaffneter Guerilleros, die von Mexiko auf die Karibikinsel übergesetzt waren, darunter der argentinische Guerillero Ernesto Che Guevara, den Machtkampf für sich entscheiden und das Regime von General Fulgencio Batista stürzen.

15.000 getötete Oppositionelle

Sein jüngerer Bruder, Raul Castro, der 2008 die Nachfolge an der Spitze des Staates angetreten hat, gab im Fernsehen „dem Volk der Insel, den Freunden unseres geliebten Amerika und der Welt“ bekannt, daß um 22.29 Uhr Ortszeit des 25. November 2016, der „Oberkommandant der kubanischen Revolution, Fidel Castro Ruiz verstorben ist“.
Der kubanische Staatsrat ordnete eine neuntägige Staatstrauer an, die am 4. Dezember mit der feierlichen Begräbnis auf dem Friedhof Santa Ifigenia in Santiago de Cuba abgeschlossen wird. In der zweitgrößten Stadt Kubas befindet sich die Moncada-Kaserne. Ihre gescheiterte Erstürmung am 26. Juni 1953 gilt als Beginn der kubanischen Revolution.

Der Tod Fidel Castros löste weltweit ein großes Medienecho aus. Die führenden Tageszeitungen und internationale Schauspieler beeilten sich, seine Verdienste zu würdigen. Seine Verbrechen werden hingegen verschwiegen: die politischen Morde, die Verhaftungen und Verurteilungen tatsächlicher oder vermeintlicher Gegner und die Deportationen im Namen der kommunistischen Ideologie. Laut Freedom House fielen den kommunistischen „Säuberungen“ seit 1959 rund 15.000 Menschen zum Opfer.

Andy Garcia: „Er war Schuld am Schmerz des Exils meiner Familie“

Kaum hatte sich die Nachricht von Castros Tod verbreitet, kam es in Florida in den USA zu Freudenfesten. Dort leben viele Exilkubaner, die vor dem kommunistischen Regime geflohen waren. Auf der Calle 8, der Hauptstraße von Little Havanna in Miami, feierten die Exilanten und Dissidenten den Tod des Diktators mit Fahnen und Autokorso.

Zu den Exilkubanern gehört auch der bekannte Filmschauspieler Andy Garcia, der 1956 in Havanna geboren wurde, aber seit vielen Jahren Staatsbürger der USA ist. In einem Interview mit dem Corriere della Sera, der führenden Tageszeitung Italiens, sagte er auf die Frage, was für ihn Fidel Castro sei:

„Ein Diktator! Keine revolutionäre Ikone. Ich war fünf Jahre alt, als mein Vater beschloß – wie Hunderte von kubanischen Exilanten – nach Miami zu gehen. Für Jahre bin ich erschrocken und habe darunter gelitten, auf vielen T-Shirts das Bild von Castro als ‚Heilbringer‘ zu sehen, während er in Wirklichkeit die Wirtschaft meines Landes zerstört hat. Für viele Jahre habe ich den Schmerz des Exils meiner Familie in mir getragen. Es war seine Schuld, und ich wiederhole, ich habe ihn immer für einen üblen Anführer gehalten (…). Castro war blind von seinen Ideen, und kein Geschichtsrevisionismus wird meine Meinung über ihn ändern können.“

Papst, Moskau, Peking: „hochverehrter“, „aufrichtiger Freund“

Ganz anders klingen, im Tonfall der politischen Korrektheit, die Reaktionen zahlreicher internationaler Staats- und Regierungschefs. Papst Franziskus sprach Raul Castro in einem Telegramm sein Beileid mit den Worten aus:

„Die traurige Nachricht vom Tod Ihres lieben Bruders erhaltend, des hochverehrten Herrn Fidel Alejandro Castro Ruiz, ehemaliger Präsident des Staatsrates und der Regierung der Republik Kuba, bringe ich Euer Exzellenz und allen anderen Familienangehörigen des verstorbenen Würdenträgers mein Gefühl des Schmerzes zum Ausdruck, ebenso der Regierung und dem Volk dieser geliebten Nation.“

Staunen läßt die Formulierung „hochverehrter Herr“ für einen kommunistischen Diktator, der nach seinem Studium bei den Jesuiten einen Großteil seines Lebens damit verbrachte, Gotteshäuser niederzubrennen, die Kirche zu bekämpfen, einzuschränken, einschließlich der Abschaffung des Weihnachtsfestes, und im besten Fall seinem Regime zu unterwerfen.

Ebenso erstaunlich sind die lobenden Worte des russischen Staatspräsidenten Wladimir Putin, der in den vergangenen Jahren von Teilen der politischen Rechten zur politischen Ikone erhoben wurde. Putin bezeichnete den roten Diktator als „Vorbild für viele Länder“:

„Das freie und unabhängige Kuba, das er und seine Verbündeten aufgebaut haben, ist zu einem einflußreichen Mitglied der internationalen Gemeinschaft geworden. Fidel Castro war ein aufrichtiger und verläßlicher Freund Rußlands.“

Auch Peking fand Worte des Lobes und der Anerkennung für den verstorbenen Diktator. Staats- und Parteichef Xi Jinping sprach vom „Genossen“ Castro:

„Das chinesische Volk hat einen guten und aufrichtigen Freund verloren. Der Genosse Castro wird für immer leben.“

Donald Trump: „Tod eines brutalen Diktators“

Bezeichnend sind daher die Reaktionen auf der entgegengesetzten Seite. Der scheidende US-Präsident Barack Obama, der das Tauwetter zwischen Havanna und Washington einläutete, beschränkte sich auf den neutralen Hinweis, über Castro werde die Geschichte urteilen: „Wir reichen dem kubanischen Volk die Hand der Freundschaft … Die Geschichte wird über den enormen Einfluß dieser ungewöhnlichen Figur auf sein Volk und auf die Welt rund um ihn urteilen.“

Ganz anders die Erklärung des gewählten US-Präsidenten Donald Trump, der unumwunden sagte, was er vom kubanischen „Rivolucionario“ hält:

„Heute verzeichnet die Welt den Tod eines brutalen Diktators, der sein Volk fast sechs Jahrzehnte lang unterdrückt hat. Während Kuba eine totalitäre Insel bleibt, ist es meine Hoffnung, daß der heutige Tag seine Distanzierung von den schon viel zu lange ertragenen Schrecken und der Anstoß für eine Zukunft ist, in der das wunderbare kubanische Volk endlich in der Freiheit leben wird, die es verdient.“

Tausende riefen vor Castros Exekutionskommandos: „Es lebe Christus König“

Um sich eine Vorstellung machen zu können, wie dramatisch die Realität auf Kuba in den vergangenen fast 60 Jahren wirklich war, genügt es das Buch des Kubaners Armando Valladares „Wider alle Hoffnung“ (dt. Ausgabe 1988) zu lesen, der detailliert die 22 Jahre schildert, die er in den Gefängnissen und Konzentrationslagern Castro verbringen mußte und schwer mißhandelt wurde. Acht Jahre davon mußte er in einer Einzelzelle völlig nackt und ohne Licht verbringen. Valladares hat die Politik Castro am eigenen Leib gespürt.

Im Juni wurde Valladares für „seinen Mut zur Verteidigung der Religionsfreiheit“ mit der Canterbury Medal 2016 ausgezeichnet. Bei der Preisverleihung sagte der 79-Jährige:

„Ich akzeptiere den Preis im Namen der Tausenden von Kubanern, die ihren letzten Atemzug dafür eingesetzt haben, ihre religiöse Freiheit zu bekennen und vor der Hinrichtung gerufen haben: ‚Es lebe Christus König!‘, ‚Viva Cristo Rey!'“

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Corrispondenza Romana

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

3 Kommentare

  1. Das haben alle kommunistischen Regime gemein, dass sie im Kern radikal gegen das Christentum gerichtet sind. Wenn die Menschen nur noch das eigene Wohl vor Augen haben, übersehen sie dass ihr Seelenheil(das damit zusammenhängt) weit wichtiger ist und eine hohle Ideologie ihnen zwar soziale Standards, Gemeinschaft und relativen Wohlstand im Leben, aber nicht ewiges Leben bringen kann.
    Ich werde nie verstehen, wieso viele Menschen so starr in ihren Ideologien verharren und das als Grund für ihre Gottlosigkeit anführen. Ganz egal ob Kommunismus oder Nationalsozialismus, beide haben nicht nur Millionen Menschenleben getötet, sondern haben dabei auch das Christentum unterdrückt. Was uns in der heutigen Zeit als Barometer für den Weltfrieden dienen kann. Denn je mehr die Christenverfolgung fortschreitet, desto näher rückt ein Krieg auf Weltebene.
    Die Worte Donald Trumps finde ich beachtlich, wo ihm doch die Medien die Eignung für sein Amt abzusprechen versuchten.

  2. Beten wir – wie Jesus und Stephanus – für die Feinde Gottes, für alle falschen Propheten, für d e n falschen Propheten, für alle Irrlehrer, für alle Freimaurer und Rotarier, für alle Wölfe im Schafspelz und bitten wir Gottes heiligen Geist für alle um Umkehr!
    Beten wir für die zahlreichen verfolgten Christen und ihre Angehörigen um Mut, Treue, Beharrlichkeit und Standhaftigkeit im Glauben an den einen wahren dreifaltigen Gott!
    Der barmherzige Herr möge sie unaufhörlich segnen, trösten und alle Bekenner und ihre Familien täglich mit himmlischen Gnaden überfluten.
    Kyrie eleison – Christe eleison – Kyrie eleison.

  3. Es ist interessant, wie verschieden große Teile der Öffentlichkeit einen links-sozialistischen und einen national-sozialistischen Diktator beuteilen.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*