Seit Monaten in der Hand der Dschihadisten: Salesianer P. Thomas Uzhunnalil bittet in Video um Hilfe

Pater Thomas Uzhunnalil SDB, seit dem 4. März 2016 von Dschihadisten entführt, meldete sich in einem Video zu Wort und bat um Hilfe.
Pater Thomas Uzhunnalil SDB, seit dem 4. März 2016 von Dschihadisten entführt, meldete sich in einem Video zu Wort und bat um Hilfe.

(Sanaa) Am 4. März 2016 war der indische Salesianerpater von Terroristen des Islamischen Staates (IS) entführt worden. Seither befindet er sich in der Hand der Dschihadisten. Gestern veröffentlichten seine Entführer nach Monaten der Funkstille ein Video, in dem Pater Thomas Uzhunnalil SDB Papst Franziskus, die indische Regierung und die katholische Welt um Hilfe bittet.

Das Video wurde auf Facebook und Youtube veröffentlicht. Pater Uzhunnalil sagt im Video, seine Entführer hätten mehrfach die indischen Regierung kontaktiert, um über seine Freilassung zu verhandeln. Eine Angabe, die vom indischen Außenminister bestätigt wurde. Laut diesem gebe es regelmäßigen Kontakt mit den örtlichen jemenitischen Behörden mit dem Ziel, die Freilassung des Priesters zu erreichen.

Neu Delhi verwies dabei auf die schwierige Situation im Jemen, wo ein blutiger Krieg und Bürgerkrieg toben und die staatliche Ordnung zusammengebrochen ist. Aus diesem Grund halte Indien auch zu den Regierungen anderer Staaten der Region Kontakt, darunter Saudi-Arabien.

Am 4. März 2016 überfielen Dschihadisten die Niederlassung der Missionarinnen der Nächstenliebe in Aden. Vier Missionarinnen und zwölf weitere Personen wurden getötet. Nur eine Schwester überlebte, weil sie sich zum Zeitpunkt des Angriffs gerade nicht im Haus befand. Pater Uzhunnalil betreute die Niederlassung als Priester.

Am Karfreitag verbreitete sich die Nachricht, die Dschihadisten hätten Pater Uzhunnalil gekreuzigt, was vom Salesianerorden dementiert wurde, nachdem er über diplomatische Kanäle Information erhalten hatte, daß der Priester noch lebt.

Die Missionarinnen der Nächstenliebe hatten wenige Tage vor ihrem Martyrium einen Brief an ihr Mutterhaus geschrieben. Ein Brief, der zu ihrem Testament werden sollte: „Wir bereiten mit letztem Mehlsack das Essen wie der Prophet Elija und die Witwe„.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Asianews

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

ANZEIGE

FalkMedien liefert jedes Buch! - Recherche mit dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher.


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Kostenfreie Hotline: 0800-2824325 / Mo. - Fr.: 8-16:30 Uhr

HIER KÖNNEN SIE WERBEN »
Print Friendly, PDF & Email

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Lesen Sie hier zuvor die Richtlinien für Lesermeinungen

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*