Besuch der Marienstatue von Fatima in Syrien aus „Sicherheitsgründen“ verschoben

Marienstatue von Fatima bei ihrem Besuch im Libanon
Marienstatue von Fatima bei ihrem Besuch im Libanon

(Damaskus) Nicht einmal die Gottesmutter ist in Damaskus sicher? Wie der Rektor des Marienheiligtums von Fatima bekanntgab, wurde die Reise der Statue Unserer Lieben Frau von Fatima in das kriegsgeschüttelte Syrien aus Sicherheitsgründen auf unbestimmte Zeit verschoben.

Carlos Cabecinhas gab in einer Presseerklärung bekannt, daß Patriarch Gregor III. Laham von Antiochien un dem Ganzen Orient in einem Schreiben mitgeteilt hatte, daß sich die Lage in den vergangenen Tagen in Damaskus verschärft habe.

Das Oberhaupt der mit Rom unierten melkitischen griechisch-katholischen Kirche habe geschrieben, „es nicht für angemessen zu erachten, daß Unsere Frau von Fatima in diesem Moment“ Damaskus besuche. Er habe daher um die Verschiebung auf einen „günstigeren Moment“ gebeten.

Der Besuch der Marienstatue war für den 7.-9. September geplant gewesen. Aufgrund der Bitte des melkitischen Patriarchen, so Carlos Cabecinhas, werde die Reise Unserer Lieben Frau von Fatima nicht wie geplant stattfinden, sondern verschoben.

Der Besuch war am vergangenen 12. August bekanntgegeben worden, „um den verfolgten Christen des Nahen Ostens Solidarität und Nähe zu zeigen“.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Ora Pro Siria

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

7 Kommentare

  1. Dahinter steckt der Satan, der seine Rotten aufgefordert hat, für entsprechende Unruhe zu sorgen.
    Durch Gebet ud Hingabe aber kann man die Pläne des Bösen vereiteln. In diesem Sinne könnte doch jeder mitbeten.

  2. Erstens ist es doch „nur“ ein Gnadenbild, nicht die Person Mariens, die diesen Besuch machen sollte. Wenn man an die Botschaft von Fatima wirklich glaubt, könnte es dennoch keinen günstigen Zeitpunkt geben als einen derart zugespitzt ungünstigen. Gerade in diesem Moment könnte Maria das Wunder des Friedens mit sich bringen. Und sollte selbst die Statue zerstört oder beschädigt werden, wäre ausgerechnet dies ein eindrucksvolles Zeichen der gewaltlosen Macht und Friedfertigkeit Unserer Lieben Frau von Fatima.

  3. Ich fürchte,man hat es zu zeitig bekannt gegeben. Nun ist die letzte Chance für Syrien vertan. Darum flüchtet ja auch alles was Füsse hat !

  4. Das ist schade. Aber wie verzweifelt muss die Lage in Syrien für die Christen sein, dass der Patriarch mit Rücksicht… auf uns … diesen Verzicht schreibt!
    Gebet…
    Man möchte eigentlich nur noch rufen: „Komm bald!“

  5. Die Mutter Gottes ist trotzdem gerade überall dort, wo ihre Kinder leiden müssen und weinen!
    Trösterin der Betrübten bitte für deine Kinder in Syrien und überall auf der Welt, wo in ihnen dein Sohn verfolgt und beleidigt wird…
    Hl. Paulus, hilf den Verfolgern das Licht des wahren Glaubens zu erlangen, dass sie sich wie du vom Saulus zum Paulus bekehren lassen!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*