Novus Horror Missae – Liturgiemißbrauch, den niemand mehr leugnen kann

Kinder schlafen bei Wandlung - Novus Horror Missae(Forlà¬) Die traditionsverbundene Gruppe Amici della Tradizione Cattolica (Freunde der katholischen Tradition) aus der italienischen Stadt Forlଠhat die Facebook-Seite Novus Horror Missae eingerichtet. Auf dieser Seite werden Liturgiemißbräuche fotographisch dokumentiert. Das Spektrum reicht von deutschen Karnevalsmessen über eucharistischen Spott in Oberösterreich bis zu Albernheiten und liturgischen Greuel aller Art, die geweihten Priestern der katholischen Kirche einfallen: Um ihre Schäfchen „bei Laune“ zu halten oder um ihre eigene Glaubensleere durch Ersatz auszufüllen?

Ein schockierend-horrender Spaziergang durch den „ganz normalen“ Wahnsinn in zahlreichen Pfarreien? Jedenfalls hätte Rom ausreichend zu tun, gegen diese Geschmacksverwirrungen, Abwege und Greuel einzuschreiten, um den Herrn zu verteidigen und die Kirche und die Gläubigen zu schützen. Und vor allem statt die Franziskaner der Immakulata zu maßregeln, die die Heilige Messe ob im Alten oder im Neuen Ritus mit größter Würde und Ehrfurcht zelebrieren.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Novus Horror Missae (Facebook)

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

ANZEIGE

FalkMedien liefert jedes Buch! - Recherche mit dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher.


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Kostenfreie Hotline: 0800-2824325 / Mo. - Fr.: 8-16:30 Uhr

HIER KÖNNEN SIE WERBEN »
Print Friendly, PDF & Email

4 Kommentare

  1. Wird der Vatikan auch nun weiter auf Blind, Taub und Stumm stellen, und so den liturgischen Missbrauch Vorschub leisten????

    Gottes und Mariens Segen auf allen Wegen

  2. Rom hätte ausreichend zu tun, tut es aber seit 50 Jahren gezielt nicht. Der Abstieg wird sich fortsetzen, man denke an das evangelikale Gehabe von Papst Franziskus.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*