„Niemand weint mehr?“ – Gebetsruf für Priesterberufungen

Bischof von Carpi Wallfahrt für Priesterberufungen(Carpi) Pater Pio von Pietrelcina, der stigmatisierte Heilige von San Giovanni Rotondo weinte während jeder heiligen Messe, die er zelebrierte. Er weinte über jene außergewöhnliche, die Vorstellungskraft übersteigende Gnade, daß Gott in jeder Lesung mit den Menschen spricht. Und er weinte bei der Eucharistiefeier über das Leiden seines Herrn Jesus Christus und über die unendliche Größe seiner Erlösungstat für die Menschen. „Niemand weint mehr“ schrieb hingegen jüngst ein Priester, um auf den Rückgang von Priester- und Ordensberufungen aufmerksam zu machen und die Ursachen dafür.

Die Diözese Carpi in der italienischen Emilia war vor einem Jahr Schauplatz mehrerer Erdbeben, die nach einem Monat der Erschütterungen einen verwundeten Landstrich hinterließen. Zwei Priester starben unter den einstürzenden Kirchen, als sie das Allerheiligste und Gnadenbilder aus den Kirchen zu retten versuchten. Hunderte von Kirchen und Kapellen sind wegen der Schäden noch unzugänglich.

Die Kirche braucht aber nicht nur Gotteshäuser, sondern auch Priester. Aus diesem Grund hat der Bischof der Diözese, Msgr. Francesco Cavina eine Gebetsinitiative gestartet, um Gott um die Gewährung von Priesterberufungen zu bitten, wie Messainlatino berichtet. Seit einigen Monaten findet jeweils am ersten Samstag eine Bußwallfahrt statt, um Gott in diesem Anliegen anzuflehen. Der Bischof führt die Bußwallfahrt an und trägt persönlich das Kreuz voran. Er betet mit dem gläubigen Volk den Rosenkranz und feiert anschließend eine heilige Messe.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Messainlatino

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

ANZEIGE

FalkMedien liefert jedes Buch! - Recherche mit dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher.


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Kostenfreie Hotline: 0800-2824325 / Mo. - Fr.: 8-16:30 Uhr

HIER KÖNNEN SIE WERBEN »
Print Friendly, PDF & Email

3 Kommentare

  1. Möge Gott die Gebete und Opfer dieses wahrhaften Hirten und seiner Gläubigen erhören.
    Und möge der Bischof dafür sorgen, dass diese Berufungen dann auch die entsprechende theologische und aszetische Ausbildung erhalten, um das zu erfassen und nachzuahmen, was sie als sakramental geweihte und in der strikten Nachfolge des Herrn ehelos lebende Priester vollziehen.

    • meine kleine seele schliesst sich voll und ganz ihren bitten und gebeten an.
      padre pio ist ein so grosser und wegweisender heiliger priester und ordensmann,dies in einer zeit des sich anbahnenden niederganges,der dann leider seinen unsäglichen lauf nahm alles mitreissend
      doch die kirche an haupt und vielen unerkannten gliedern widersteht diesen satanischen kräften durch ihre fürbitte und ihr leiden.
      opfern wir doch all diese qualen an der entstellten braut christi mit ihren fehlern und makeln auf und legen wir sie in die heiligen herzen des herrn und seiner allerseligsten Jungfrau.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*