Eucharistisches Wunder? – Buddhistische Vandalen setzen Tabernakel in Brand, Hostien bleiben unversehrt

Tabernakel mit den intakten konsekrierten Hostien(Colombo) Eine Gruppe Buddhisten verwüstete die katholische Kirche St. Francis Xavier in Angulana in der Erzdiözese Colombo auf Sri Lanka. Die Vandalen zertrümmerten eine 143 Jahre alte Marienstatue. Ihr Ziel war jedoch das Allerheiligste Sakrament des Altares. Die Täter rissen den Tabernakel mit dem Allerheiligsten vom Hochaltar, brachen ihn auf und zündeten ihn an. Laut Polizeiangaben wurden mindestens 30 Liter Kerosin über den Tabernakel gegossen, um ihn in Brand zu stecken. Wie durch ein Wunder verbrannten die konsekrierten Hostien im beschädigten Tabernakel jedoch nicht, sondern blieben intakt.

Als der Sakristan den Vandalenakt entdeckte, läutete er die Kirchenglocken, sodaß die Gläubigen zusammenströmten. Die Katholiken der Erzdiözese Colombo sind schockiert über den Vorfall.

Viele sehen in der Unversehrtheit der konsekrierten Hostien jedoch einen wunderbaren Eingriff. Ein eucharistisches Wunder, das die Macht Gottes demonstrieren und die Angreifer beschämen sollte, wie es sich im Laufe der vergangenen 2000 Jahre in Lanciano, Bolsena und zahlreichen anderen Orten ereignete? „Hier ist ein großes Wunder geschehen, durch das Jesus unserem Land und den Angreifern eine Botschaft vermittelt: Niemand kann Christus und Seine Liebe zerstören. Niemand kann Ihm etwas anhaben“, zitiert Asianews Stimmen von einheimischen Katholiken.

Zerstörte MarienstatuePfarrer Christo Viraj Fernando und sein Kaplan Kasun Fernando verurteilten die Gewalttat. Gleichzeitig riefen sie die Gläubigen auf, die Ruhe zu bewahren, Gott für die wunderbare Unversehrtheit der konsekrierten Hostien zu danken, für die Bekehrung der Täter zu beten und ihnen zu vergeben.

Albert Malcolm Kardinal Ranjith, der Erzbischof von Colombo hat Untersuchungen eingeleitet. Die intakten Hostien wurden in Sicherheit gebracht, um der Polizei, aber auch der Kirche Erhebungen zu ermöglichen. Der Kardinal wird als zuständiger Bischof nach einer Kirchenschändung gemäß kirchlichen Vorschriften einen Akt der Rekonziliation durchführen, bevor die Kirche wieder für den Gottesdienst geöffnet wird.

Der Vorfall ereignete sich am 5. Juni gegen 10 Uhr abends. Zunächst wurde an einen Angriff buddhistischer Extremisten gedacht, da es seit Monaten in Sri Lanka zu Angriffen gegen die christliche, aber auch die islamische Minderheit kommt. Die Angriffe gehen meist von buddhistischen Extremisten der Organisationen Bodu Bala Sena und Sinhala Ravaya aus. Ein neues Phänomen, das Polizei und Staat vor neue Herausforderungen stellt. Bisher waren religiös motivierte Gewalttaten eine Seltenheit auf der Insel.

Am Montag verhaftete die Polizei vier Jugendliche. Sie sollen in betrunkenem Zustand die Tat begangen haben. Nicht den Tatsachen entspricht eine erste Meldung, wonach zwei Täter Buddhisten und zwei Katholiken seien. Laut Angaben der Polizei sind alle vier Täter Buddhisten. Kardinal Ranjith hat ihnen im Geist der christlichen Liebe öffentlich vergeben, wie die Sunday Times von Sri Lanka berichtete.

Text: Asianews/Giuseppe Nardi
Bild: TamilWeek

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

ANZEIGE

FalkMedien liefert jedes Buch! - Recherche mit dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher.


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Kostenfreie Hotline: 0800-2824325 / Mo. - Fr.: 8-16:30 Uhr

HIER KÖNNEN SIE WERBEN »
Print Friendly, PDF & Email

5 Kommentare

  1. Vielleicht gibt es ja noch ein zusätzliches Wunder, das Wunder der Bekehrung. Bekehrung der Missetäter, die (immer noch laut Sunday Time) vom Kardinal die Weisung erhielten, das Geld für die Wiedergutmachung des angerichteten Schadens unter die Armen zu verteilen, Bekehrung von Unbeteiligten, die, beeindruckt von der Stärke Gottes und überzeugt von den christlichen Idealen der Versöhnung und der Nächstenliebe, zum wahren Glauben finden. Es ist immer wieder bemerkenswert wie der Herr auch auf krummen Zeilen gerade schreiben kann. Bitten wir, dass es so geschehen möge.

    • Es ist sicher nicht abwegig, einen besonderen Zusammenhang zwischen dem eucharistischen Wunder und der besonderen eucharistischen Frömmigkeit von Erzbischof Kardinal Ranjith zu sehen.

  2. Unglaublich. Die Muttergottes wurde geschändet. Das ist unverzeihlich und schlimmer als Mord. Diese Verbrecher sind für immer verloren. Ich sehe einen Zusammenhang zum weltweiten ho.s. Treiben. Der Herrgott hat soviel Geduld.

    • Sie haben recht, auf dieses schreckliche Verbrechen hinzuweisen. So eine Tat ist eigentlich unbegreiflich, ausser eben durch das Wirken Satans. Und doch kann dank der unendlichen Güte Gottes und im Falle einer aufrichtigen Reue auch diese Sünde vergeben werden. Die Schuldigen täten allerdings gut daran, den Rest ihres Lebens in Sühne und Buße zu verbringen.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*