Kardinal Burke: Bischöfe sollen an Märschen für das Leben teilnehmen – Lebensrecht oberste Priorität

Raymond Leo Kardinal Burke Appell an alle Bischöfe aktiv an Marsch für das Leben teilzunehmen(Rom) Raymond Kardinal Burke, der Präfekt der Apostolischen Signatur hat in einem Appell die europäischen Bischöfe aufgefordert, in ihren Ländern am jeweiligen Marsch für das Leben teilzunehmen. Der Aufruf steht im Zusammenhang mit der am 12. Mai zum dritten Mal in Rom stattfindenden Marcia per la vita. An dem Marsch hatten 2012 je nach Angabe 15.000-20.000 Menschen teilgenommen. Der Amerikaner Kardinal Burke, der zu den traditionsverbundenen Kardinälen zählt und im Vorfeld des jüngsten Konklave als Papabile galt, forderte alle Bischöfe auf, sich persönlich gegen die Tötung ungeborener Kinder und für die Verteidigung des Lebens einzusetzen. Konkret nannte er dabei die Teilnahme an den verschiedenen Märschen für das Leben, die inzwischen in zahlreichen Ländern durchgeführt werden.

Jeder Bischof soll persönlich Kampf gegen die Kultur des Todes aufnehmen

In einem Interview mit der Lebensrechtsseite LifeSiteNews sagte der Kardinal am Dienstag, daß die Bischöfe der ganzen Welt „jeder und ganz persönlich in seiner Diözese den Kampf für eine Kultur des Lebens und gegen eine Kultur des Todes anführen soll, ohne auf die Bischofskonferenz zu warten“. Jeder Bischof „hat eine klare Verantwortung in der Sache. Manchmal zögern die einzelnen Bischöfe jedoch etwas zu tun, weil sie auf die Initiative der jeweiligen Bischofskonferenz warten“, so Kardinal Burke.

Die Bischöfe müßten sich vor einer „Tendenz zur Bürokratisierung“ hüten, so der Kardinal, vor einer „Wahrheit auf Auftrag“ anderer, im konkreten Fall der Bischofskonferenz. „Allein schon wegen der Art, wie diese Bischofskonferenzen funktionieren, können Jahre vergehen, bevor sie einem bestimmten Thema eine konkrete Richtung geben, eine Richtung, die dann erst diskutiert und debattiert wird und dadurch erheblich verwässert werden kann“, so der Kardinal.

Bischofskonferenzen zu langsam und verwässern – Es braucht konstanten Einsatz der Bischöfe, nicht einmalige Erklärung

Msgr. Burke forderte zudem einen „konstanten Einsatz der Bischöfe“, die sich nicht darauf beschränken sollten, einmal eine Erklärung abzugeben, die dann für immer reichen soll. „Wir schreiben keine Hausarbeiten für die Universität, in denen es reicht, auf ein vorheriges Dokument zu verweisen und  fertig“. Im öffentlichen Leben müsse die Botschaft immer neu bekräftigt und bestätigt und immer aktualisiert werden, so Kardinal Burke.

Erklärungen seien aber nur eine Seite dieser Botschaft: „Es ist eine ganz andere Sache, die Menschen aktiv in ihrem Wunsch zu ermutigen, daß das Moral- und Naturgesetz respektiert wird“, das auch in einer „pluralistischen“ Gesellschaft als universales Recht zu gelten habe. Deshalb kann und muß es in der geltenden Gesetzgebung zum Ausdruck kommen.

Kardinal Burke, der Präfekt der Apostolischen Signatur und damit des Obersten Gerichtshofs des Vatikans, ist an der Römischen Kurie als einer der entschiedensten Verfechter der Heiligkeit des menschlichen Lebens in all seinen Momenten von der Zeugung bis zum natürlichen Tod bekannt. In seinem Interview betonte Msgr. Burke, daß die Entwicklung und Ausbreitung, die der in den USA entstandene Marsch für das Leben in den vergangenen Jahren genommen habe, ein Signal für einen Meinungswandel beim Thema Abtreibung in vielen Ländern der westlichen Welt ist, „vor allem unter den Jungen“.

Abtreibungsfrage „absolut wichtigste soziale Frage unserer Zeit“

Der Kardinal betonte, daß die Abtreibungsfrage, die „absolut wichtigste soziale Frage unserer Zeit“ ist, auch wenn Teile der kirchlichen Hierarchie, sogar im Vatikan, nicht danach handeln würden. Mangelnder Enthusiasmus und Einsatzfreudigkeit im Kampf gegen die Tötung ungeborener Kinder, der unschuldigsten Geschöpfe dieser Erde, als oberste Priorität „in bestimmten hohen Sphären der Kirchenführung ist etwas, das geändert werden muß“, so Kardinal Burke.

Der Kardinal betonte, daß alles in allem, unter den Kardinälen wegen der Abtreibung „Sorge herrscht“. Allerdings „die konkrete Art und Weise, wie sie meinen, daß für die Verteidigung des Lebens Zeugnis abzulegen sei, ist eine ganz andere Sache“, so der Kardinal. „In manchen Ländern herrscht ein großes Zögern unter den Prälaten, an öffentlichen Kundgebungen teilzunehmen. Viele sehen darin eine Verwicklung in eine Art von politischem Aktivismus, der für die Rolle eines Kirchenoberen nicht geeignet sei.“

Abtreibung keine Frage politischer Parteiung, sondern des Allgemeinwohls – Recht auf Leben erste Instanz sozialer Gerechtigkeit

Kardinal Burke Marsch für das Leben 2012 in Rom, rechts von ihm der Historiker Roberto de MatteiEr, so Burke, habe nie gezögert, „weil es um ein allgemeines Problem geht, es geht darum Zeugnis für das Allgemeinwohl abzulegen. Es geht nicht um eine politische Parteinahme für diesen oder jenen Kandidaten bei einer Wahl, es geht um das Allgemeinwohl, das alle betrifft und eint“. Unter Verweis auf die Enzyklika von Papst Benedikt XVI. Caritas in Veritate unterstreicht der Kardinal, daß das Problem Abtreibung oberste Priorität hat, wenn es um das Allgemeinwohl eines Landes und seiner Bevölkerung geht: „Das Recht auf Leben stellt die erste und höchste Instanz sozialer Gerechtigkeit dar“.

Immer neue Märsche für das Leben, „auch in ultra-liberalen europäischen Städten wie Berlin, Paris und Brüssel“, zeigen, daß das Interesse an der Frage unter den Jungen groß ist. Die Menschen beginnen zu verstehen, daß die Kultur dem Bankrott zusteuert und sucht nach Wegen, sich dieser Entwicklung entgegenzustellen“. In den USA habe es zunächst auch unter den Bischöfen nur wenig Interesse gegeben. Das habe sich inzwischen geändert. Heute sei das Interesse vor allem für den Marsch für das Leben von Washington unter den Oberhirten groß. Das Totschweigen durch die Massenmedien war nicht imstande, die Ausbreitung der Initiative aufzuhalten, „weil Menschen bereit sind für ihre Überzeugung einzustehen. Dieses direkte und öffentliche Zeugnis verfehlt ihre Wirkung auf andere nicht“, so der Kardinal.

Marsch für das Leben: Massenmedien konnten Ausbreitung nicht verhindern – Lebensrechtler sollen Priester und Bischöfe zur geistlichen Führerschaft drängen

Der amerikanische Purpurträger forderte zudem die neuen Generationen von Lebensrechtlern auf, ihr Anliegen auch zum Klerus zu tragen. „Ich meine, daß die Gläubigen in den Pfarreien und Diözesen zu ihren Priestern und Bischöfen gehen und diese drängen sollen, die geistliche Führung im Kampf für das Leben zu übernehmen, denn dazu sind sie auch berufen. Sicher kommt den Laien die Hauptaufgabe zu in allen Bereichen des öffentlichen Lebens, vor allem im Zeugnisgeben für das Evangelium.“ Es brauche aber eine fruchtbringende geistliche Wechselwirkung zwischen Priestern, Bischöfen und Laien. „Es ist der Klerus, der die geistliche Grundlage legen und immer wieder erneuern muß. Es geht um die geistliche Führerschaft, das ist der Punkt“.

Marsch für das Leben: Termine 2013 im deutschen Sprachraum

Der nächste Marsch für das Leben im deutschen Sprachraum findet 2013 statt:
1000 Kreuze Marsch für das Leben in München am 11. Mai 2013
Gebetszug 300 kleine Europäer jede Stunde in Straßburg am 12. Juni 2013
Gebetszug 1000 Kreuze für das Leben in Salzburg am 25. Juli 2013
1000 Kreuze Marsch für das Leben in Fulda am 24. August 2013
Marsch für’s Läbe in Zürich am 13. September 2013
Marsch für das Leben in Berlin am 21. September 2013 (einen Tag vor der Bundestagswahl)

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Adoratio/Corrispondenza Romana

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

12 Kommentare

  1. Ja das sollten sie machen , versäumen es aber schon seit Jahrzehnte, bei so etwas hat sich noch kein deutscher oder österreichischer Bischof sehen lassen

      • Und der emeritierte Weihbischof von Berlin, Wolfgang Weider, der als einziger Bischof mutig in Berlin mitmarschierte. Vergelt’s Gott den hochw. Bischöfen Weider und Laun. Mögen bald weitere Bischöfe ihrem Vorbild und dem Aufruf von Kardinal Burke folgen.

  2. Wichtig ist auch die finanzielle Unterstützung durch jene deutschen Bistümer, die bei der Verteidigung des Lebensrechtes kleinster Buben und Mädchen jüngst schwer gepatzt haben.

  3. Danke lieber Kardinal Burke für diese beherzten Worte. Ich bin jetzt aber mal gespannt, ob der Bischof von Rom am Marsch für das Leben teilnehmen wird. Er war ja schon für mehr als eine Überraschung gut. Warum nicht auch diesmal? Sein Einsatz für das Leben, gerade der Schwächsten, seine Leichtigkeit sich unters Volk zu mischen, sein Wille zur Entbürokratisierung des Bischofsamtes und zum gelebten Zeugnis-Geben müssten eigentlich für eine Teilnahme sprechen. Das wäre für die Lebensrechtsbewegung ein monumentaler Auftrieb. Vielleicht hatte ja auch Kardinal Burke diese Gedanken im Hinterkopf.

  4. Wickerl ich möchte sie gerne korrigieren, bis vor 2 Jahren hat zum Beispiel seine Exzellenz Erzbischof Kothgasser am 1000 Kreuze Marsch in Salzburg teilgenommen (kann aber Alters- Krankheitsbedint an diesen nicht mehr teilnehmen) dafür wahren aber voriges Jahr die Exzellenzen em Bischof Elmar Fischer und Weihbischof Laun anwesend. Und ich freue mich schon sehr auf den heurigen Marsch in Salzburg

    Gottes und Mariens Segen auf allen Wegen.

  5. Bravo!! kann ich da nur sagen. Schon lange vermisse ich die katholischen Bischöfe und Priester bei dem Marsch für das Leben in Berlin. Sie sollten, möglichst deutlich für jeden als katholische Geistliche erkennbar mitlaufen, so daß sie auch angesprochen werden können!
    Nur der Generalobere Pater Schmidtberger und der Berliner Prior der Priesterbruderschaft St.PIUS X waren im vergangenen Jahr eine rühmliche Ausnahme. Ich hoffe sehr, daß sich hier nach obigem Aufruf etwas ändert. Wir Katholiken erwarten das! Schöne Worte allein reichen nicht.

  6. Raymond Kardinal Burke ist zu danken, dass er die europäischen Bischöfe an ihre Pflicht erinnert.
    Eigentlich sollten diese ja schon von sich aus das Bedürfnis in sich verspüren, in der Angelegenheit des Lebensschutzes aktiv zu sein und sich vor allem auch öffentlich zu dessen Zielen zu bekennen.
    Ob Kardinal Burke viel Resonanz auf seinen Aufruf hin erfahren wird, ist wohl eher nicht anzunehmen.
    Kommissionen, Tagungen, Stuhlkreise; es ist die vielleicht langweiligere, jedoch gefahrlosere und bequemere Welt der Kirchenmänner.
    So bleibt die raue Welt, in der es z.T. recht aggressive Lebensrechtgegner gibt und mit denen man konfrontiert würde, aussen vor.

  7. Der aktive Einsatz für den Lebensschutz und mithin auch für Ehe und Familie ist sicher ein guter Gradmesser, an dem man die wahren Hirten erkennt, die ihren Schafen vorangehen.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*