Kardinal Scola verdoppelt Zahl der Exorzisten in Erzdiözese Mailand

(Mailand) „Der Teufel? Er findet sich selten in Mailand, aber manchmal doch“, schreibt der Vatikanist Paolo Rodari über die Stadt der Heiligen Ambrosius und Karl Borromäus. Die Anzahl der Menschen, die sich Tag für Tag an die erzbischöfliche Kurie wenden, weil sie meinen, vom Teufel besessen zu sein oder in dieser Sorge um einen ihnen nahestehenden Menschen sind, nimmt ständig zu.

Die Anfragen sind so zahlreich, daß Erzbischof Angelo Kardinal Scola das Exorzistenkollegium der Erzdiözese aufgestockt und durch Neuernennungen verdoppelt hat. Inzwischen zählt die größte Diözese der Welt nicht mehr sechs, sondern zwölf Exorzisten.

„Wie die Anfragen zeigen, hat sich auch das Bedürfnis verdoppelt“, so Msgr. Angelo Mascheroni, Weihbischof von Mailand und verantwortlicher Leiter des Exorzistenkollegiums seit 1995. „Es gehen so viele Fragen ein, daß wir eine eigene Telefonzentrale als erste Ansprechstelle einrichten mußten.“ Dieser erste telefonische Kontakt gibt Auskunft, bietet erste Informationen und sichtet die eingehenden Anfragen nach verschiedenen Kriterien, vor allem nach dem Territorialprinzip, um den Betroffenen lange Anreisewege zu ersparen.

Wie aber zeigt sich der Teufel?, so Rodari. „Ich frage grundsätzlich immer, ob die Betroffenen, bevor sie sich an uns wandten, bei Magiern waren, die ihnen vielleicht auch Geld abgeknöpft haben. Ich frage auch, ob sie bei einem Facharzt waren, da es sich zum Teil um psychische Probleme handeln kann. Schließlich gilt es auch, sich vor Verwandten zu schützen, da manchmal die Eltern, Geschwister oder Kinder darauf beharren, daß ‚der Teufel im Spiel sein muß‘. Die allererste Aufgabe der Exorzisten ist es zuzuhören und Trost zu spenden, da sie meist durch verschiedenste Erlebnisse kaputte Personen antreffen, die den Nächsten verwünschen. Es gilt alle mit großer Gelassenheit anzunehmen und wiederaufzurichten und diesen Menschen vor allem den richtigen Blick auf die Realität wiederzugeben, vor allem auch die Sicherheit, daß der Herr immer größer und mächtiger ist als der Teufel. Die wirklich diabolischen Erscheinungen sind meiner Erfahrung nach sehr selten.“

Wer wendet sich an einen Exorzisten? „Es kommen Junge und Alte, Männer und Frauen, Menschen der unterschiedlichsten Bildungsebenen von der Grundschule bis zu den Akademikern. Meist rufen zunächst Verwandte an, für die Kinder und Jugendlichen die Eltern. Sie berichten, daß ihr Sohn oder ihre Tochter nicht mehr zur Schule gehen will, Drogen nimmt, sich auflehnt. In den allermeisten Fälle liegt keine Besessenheit vor. Es handelt sich vielmehr um natürliche Generationenkonflikte in der Entwicklung der Jugendlichen. Es geht dann darum, auf geeignete Hilfsangebote hinzuweisen, wo Jugendliche und Eltern richtige Umgangsformen miteinander lernen, um die Umbruchphase gemeinsam zu meistern. Es ist also wichtig, die Anfragen zu sieben, um jeweils helfen zu können, vor allem aber, um wirkliche dämonische Erscheinungen zu erkennen. Msgr. Lorenzo Longoni, ein bekannter Exorzist sagte, daß er in seinem Leben nur einen wirklichen Exorzismus durchführen mußte.“

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Museovirasto.fi

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

3 Kommentare

  1. „Die Anzahl der Menschen, die sich Tag für Tag an die erzbischöfliche Kurie wenden, weil sie meinen, vom Teufel besessen zu sein oder in dieser Sorge um einen ihnen nahestehenden Menschen sind, nimmt ständig zu.“
    Das ist völlig normal in der jetzigen Zeit. Der Typ hat seine Nachbrenner eingeschaltet.
    Er will seinen Anteil an der Ernte ständig vergrößern. Und der Konzilsgeist der die Beichte extrem tangiert hat ist nicht besonders in der Lage Widerstand zu leisten.
    „Es heißt Lamm Gottes nimm hinweg die Sünden der Welt“. Und nicht „Lamm Gottes nimm hinweg die Sünde der Welt“. Ein Buchstabe und schon wird es gefährlich. Konzilsgeist nimm dich in Acht vor der Königin des Himmels.
    Per Mariam ad Christum.

  2. Nun ich kenne das letzte Konzil eigentlich nur als Jubel und das in Fülle. Eigentlich sollte sich Rom für den Begriff „Neuevangelisation“ schämen. Haben die Katholiken es eigentlich nötig „Neuevangelisiert“ zu werden. Protestantisch sind wir eigentlich genug. Ich hoffe das Gabriele Amorth weiß worüber er redet.
    https://www.katholisches.info/2010/03/06/der-teufel-die-kirche-und-die-exorzisten-%E2%80%93-padre-gabriele-amorth-erzahlt-aus-seinem-leben/
    Und wenn das stimmt, dann müssen wir das Hinduritulal in Fatima als einen Angriff auf die Mutter Gottes sehen. Kein Kommentar von Rom.
    http://old.fatima.org/german/gmnpicdesec.htm
    Per Mariam ad Christum.

  3. Ich halte diesen Beitrag für sehr gut.
    Alles ist gut dargestellt, und wer nicht verstehen will, kann mühelos wie immer die Aussage überlesen, daß ein Exorzist nur einen einzigen echten Fall exorzieren mußte.

    Das ändert nichts an der Tatsache, daß der GdK für viel Nichtglauben, Nichtverstehen und Versagen den Boden bereitet hat. Leider aber für noch mehr Widerspruch.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*