Schwestern Mariens, Mutter der Kirche – Orden der Tradition erneuert ewige Profeß

(Washington) Der 9. November war ein Freudentag für die Schwestern Mariens, Mutter der Kirche (SMMC), ein der Tradition verbundener Frauenorden in Spokane im US-Bundesstaat Washington. Am Tag, an dem die Kirche den Weihetag der päpstlichen Lateranbasilika in Rom begeht, die als Mutterkirche aller Kirchen gilt, begab sich der gesamte Schwesternkonvent in die Kathedrale von Spokane und erneuerte dort als Zeichen der Verbundenheit mit der Welt- und der Ortskirche vor dem Bischof ihre zeitlichen und ewigen Gelübde. Unter ihnen befand sich auch Schwester Paschalina Maria, die am 25. März dieses Jahres ihre ewige Profeß abgelegt hatte. Der Zeremonie stand Msgr. Blase Joseph Cupich, der Bischof von Spokane vor, der das heilige Meßopfer in der außerordentlichen Form des Römischen Ritus zelebrierte. Der Frauenorden gehört zu den traditionsverbundenen Ordensgemeinschaften, die der Päpstlichen Kommission Ecclesia Dei unterstehen.

Die Schwestern gehörten ursprünglich der sedisvakantistischen Kongregation Mariens der unbefleckten Königin an, deren Hauptsitz sich am Mount St. Michael in Spokane befindet. 2007 verließen 15 Schwestern die Kongregation, weil sie deren sedisvakantistische Positionen nicht mehr teilten. Die Gruppe erkannte die Autorität Papst Benedikts XVI. an und kehrte 2008 in die Einheit mit Rom zurück. Unter der Leitung von Mutter Kathryn Joseph SMMC, die beim Generalkapitel am 28. Oktober als Oberin bestätigt wurde, gründeten die Schwestern einen neuen Orden und ein neues Kloster.

Bischof Cupich war 1998 von Papst Johannes Paul II. als Nachfolger des Kapuziners Charles Joseph Chaput, heute Erzbischof von Philadelphia und Anwärter auf die Kardinalswürde, zum Bischof von Rapid City im Bundesstaat South Dakota ernannt worden. Im September 2010 berief ihn Papst Benedikt XVI. zum Bischof von Spokane.

Mutter Kathryn Joseph und eine Mitschwester reisten im November 2010 nach Rom, um bei der Kardinalserhebung von Msgr. Raymond Burke teilzunehmen. Der Orden ist Mitglied des romtreuen amerikanischen Zusammenschlusses der Ordensoberinnen CMSWR.

[nggallery id=15]

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Sisters of Mary Mother of the Church



Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht



Print Friendly, PDF & Email

2 Kommentare

  1. Diese Kongregation hat ursprünglich einen sedisvakantistischen Hintergrund. Aber unterstehen die Schwestern heute wirklich ED? Ich habe die Entstehung des papsttreuen Zweiges (hier ist der Begriff mal wirklich sinnvoll) damals ein bißchen verfolgt und mich gewundert, dass es keinerlei Hinweis darauf gab, dass diese Kongregation an der alten Liturgie festhält oder ED untersteht. Auch die jetzt beigegebenen Bilder sind eigentlich ziemlich uneindeutig.

  2. Die SMMC unterstehen nicht Ecclesia Dei, sondern dem Ortsbischof. Normalerweise wird in ihrer Kapelle der Novus Ordo gefeiert. Der damalige Bischof von Spokane hat ihnen Unterstützung zugesagt (Gebäude, etc.), aber nur, wenn sie sich von der Alten Messe abwenden.
    Es kam (nicht nur) darüber zum Bruch zwischen den Schwestern. Einige sind heute die Marian Sisters of Santa Rosa (http://www.mariansisters.com/). Diese haben die Alte Messe.
    Eine andere Gruppe Ex-CMRI-Schwestern war nie Teil der SMMC und sind heute die Sisters of our Mother of Divine Grace (http://www.sistersmdg.org). Ich glaube, diese haben auch den Novus Ordo, bin mir aber nicht sicher.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*