662.685 Geburten in Deutschland 2011 – Rückgang um 2,3% – Tiefster Stand seit 1945

(München) Der Familienbund der Katholiken in Bayern hat die endgültigen deutschen Geburtenzahlen für 2011 veröffentlicht. Sie haben den tiefsten Stand seit dem Zweiten Weltkrieg erreicht. 662.685 Geburten gab es im Jahr 2011 in Deutschland. Die Kinder kamen überwiegend in Westdeutschland auf die Welt: 84% der Geburten entfielen auf Westdeutschland, nur 16% auf Ostdeutschland. Der bisherige Negativrekord lag im Jahr 2009 mit 665.126 Kindern.

Gegenüber dem Jahr 2010 hat sich die Geburtenzahl um 15.262 oder 2,3% reduziert. Gegenüber dem Jahr der Wiedervereinigung (1990) fehlt ein Viertel der Geburten. Im Spitzenjahr des Babybooms (1964) gab es mehr als doppelt so viele Kinder, nämlich 1,35 Millionen.

Dr. Johannes Schroeter, Landesvorsitzender vom Familienbund der Katholiken in Bayern sagte: „Der geringschätzige Umgang mit Eltern zeigt Wirkung. Der Krippenausbau wird mehr mit der Unfähigkeit der Eltern begründet als mit einem Dienst an ihnen. Und in der Betreuungsgeld-Debatte werden kübelweise bösartige Verdächtigungen über Eltern verbreitet. Das verleidet Elternschaft und schadet der Entwicklung unseres Landes.“

Text: Linus Schneider

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

ANZEIGE

FalkMedien liefert jedes Buch! - Recherche mit dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher.


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Kostenfreie Hotline: 0800-2824325 / Mo. - Fr.: 8-16:30 Uhr

HIER KÖNNEN SIE WERBEN »
Print Friendly, PDF & Email

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Lesen Sie hier zuvor die Richtlinien für Lesermeinungen

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*