Pussy Riot, die schuldigen Unschuldslämmer – Antichristlicher Haß und der abgestumpfte Westen

(Moskau) Die russische Frauenband Pussy Riot füllt die Titelseiten der Presse. Ein internationaler Aufschrei der Empörung rauscht durch den Blätterwald und berieselt aus den Nachrichtensendungen. Die Band eignet sich vorzüglich: Junge Frauen liefern begehrtes Bildmaterial für männliche Fotografen und Leser. Die mediengerechte Selbstinszenierung der Bandmitglieder mit Unschuldsmiene und „No pasarán“-T-Shirt kommt da wie gerufen. Das Ganze präsentiert sich aufgeblasen als Teil des ewigen Kampfes zwischen Gut und Böse. Die Rollenverteilung im aktuellen Drama lautet: Die guten schwachen Frauen von Pussy Riot kämpfen gegen die bösen starken Männer im Kreml Putin und Medwedew. Die perfekte Story gutmenschlichen Zuschnitts, doch in Wirklichkeit ein schäbiges Märchen, um das Wort Lüge nicht zu strapazieren. Der politische antirussische Hintergrund liefert das Bühnenbild zum Stück. Man braucht nicht weit zurückzublicken, um eine andere Szene desselben Stücks in Erinnerung zu rufen. Im Frühjahr fanden Präsidentschaftswahlen statt. Vor allem wen die westlichen Medien im Kreml nicht mehr sehen wollten, war unüberhörbar. Naiv, wer meint, es ginge dabei wirklich darum, die Demokratie gegen Formen moderner Autokratie zu verteidigen.

Pussy Riot stammen aus linksextremistischem Milieu

Pussy Riot sind die scheinbare Soft-Ausgabe desselben Anti-Putin-Kampfes. So schreiben sich westliche Kommentatoren die Finger wund für diese unschuldigen Mädchen, die von einem Tyrannen, welch Unrecht, in den Kerker geworfen wurden. Doch sind die Mädchen wirklich so unschuldig, wie sie uns viele Medien präsentieren? Sind sie wirklich zu Unrecht zu einer Gefängnisstrafe verurteilt worden? Geht es bei dem Protest wirklich um Putin und heiligt ein politischer Kampf alle Mittel?

Wer eine Kirche entweiht und ein Kreuz umsägt, führt einen Kampf gegen das Christentum

Die Fragen sind mit einem dreifachen entschiedenen Nein zu beantworten. Pussy Riot haben die Chance für einen zvilen Protest leichtfertig  verworfen, weil sie Gefangene ihrer radikalen Ideen sind. Welche Unterstützung oder idolhafte Verzeichnung verdienen Frauen, die mit einer Motorsäge ein Kreuz umschneiden? Wer von den Journalisten erwähnt das linksextreme Milieu, dem die Band entstammt? Jenem Milieu, das nostalgisch von der Oktoberrevolution bis Stalin alles feiert, was rot ist, einen fünfzackigen Stern und Sichel und Hammer zeigt? Pussy Riot praktizieren Christenhaß in Reinform. Die westlichen Medien verschweigen in ihrem Feldzug für die Band daher den entscheidenden Prolog: die Entweihung der Christus-Erlöser-Kathedrale in Moskau, um nur eine antichristliche Haßaktion zu erwähnen. Oder noch schlimmer, sie begrüßen sie sogar. Was ist schon die Entweihung eines Gotteshauses für eine postchristliche Medienlandschaft? Für einen Teil der Presse offensichtlich Nichts. Wer eine solche Tat begeht, soll vor der Strenge des Gesetzes geschützt werden, die Rußland zum Schutz der Religion, Gott sei Dank, noch kennt? Entscheidend sei, so wollen uns die Journalisten auch deutschen Landes weismachen, daß Pussy Riot gegen Putin sind, ihre Taten daher Teil eines politischen Kampfes gegen den angeblichen Tyrannen seien. Die Beschimpfung des russisch-orthodoxen Patriarchen als, je nach Übersetzung, „Hund“ oder „Hure“ ist mehr als nur geschmacklos. Die Aufforderung an die „Jungfrau Maria“ Feministin zu werden erst recht. Der Refrain stellt eine gezielte Anspielung auf die orthodoxe Liturgie dar mit der dreifachen Anrufung Gottes, worauf der Soziologe und Jurist Massimo Introvigne aufmerksam machte, nur werden im „Punk-Gebet“ der LGBT-Aktivistinnen Worte gebraucht, die an dieser Stelle nicht wiederholt werden sollen.

Christus-Erlöser-Kirche von Kommunisten gesprengt: Pussy Riot wollte christlichen Sieg über den Atheismus rückgängig machen

Der historische Zusammenhang muß in Erinnerung gerufen werden, um die Dimension der Tat und der noch schändlicheren medialen Verteidigung im Westen zu begreifen. Die 1883 erbaute Christus-Erlöser-Kathedrale von Moskau hat für die Russisch-Orthodoxen Kirche in etwa die symbolische Bedeutung des Petersdoms für die Katholische Christenheit. Als sichtbares Zeichen, das Christentum im bolschewistischen Arbeiterparadies auslöschen zu wollen, wurde die Kathedrale 1931 gesprengt. Eine Orgie der Zerstörung, die von blindem Haß auf Gott und die Religion bestimmt war und den Triumph des Atheismus zelebrieren sollte. Ein Schock für die orthodoxen Christen, der bis heute tiefsitzend nachwirkt. Unter den nichtkommunistischen Staatspräsidenten Boris Jelzin und Wladimir Putin wurde es möglich, die Kathedrale originalgetreu wiederaufzubauen und 2000 zu weihen. Der Wiederaufbau ist nicht nur für Rußland der symbolische Sieg des Christentums über den Kommunismus, des christlichen Rußlands über eine menschenverachtende Ideologie, sondern der Sieg über den Atheismus. Die Christus-Erlöser-Kathedrale ist gewissermaßen das sichtbare Herz der russischen Kirche, das durch das Blut der Märtyrer, der Millionen vom Kommunismus geschundenen und ermordeten Menschen ist. Die Sprengung der Kathedrale wurde von den triumphierenden Bolschewiken gefilmt. Es scheint notwendig, sich die Bilder von 1931 in Erinnerung zu rufen.

In diesen Kontext des antichristlichen Kampfes gehört auch die Solidaritätsaktion der Gruppe Femen. Die Feministinnen sägten in Kiew mit der Motorsäge ein großes Holzkreuz um. Das Kruzifix wurde von den Gender-Aktivistinnen mit triumphierenden antichristlichen Rufen bewußt so gefällt, daß Christus mit dem Gesicht  in den Staub fiel. Das von Katholiken errichtete Kreuz erinnerte an die Millionen Opfer des Stalinismus. Die Auswahl der Symbole in Moskau wie in Kiew darf nicht als Zufall angenommen werden. „No pasarán“ war der Schlachtruf der kirchenfeindlichen Volksfront im Spanischen Bürgerkrieg. Er stammt von der Vorsitzenden der Kommunistischen Partei Spaniens, Dolores Ibárruri. Die Blutspur ermordeter Priester und Ordensfrauen und die Schändung unzähliger Kirchen durch die spanischen Volksfrontmilizen schließen den linksextremen und christenfeindlichen Kreis von Pussy Riot.

Mehr als 65.000 Gläubige nahmen an einer Sühneprozession teil, als Patriarch Kyrill I. die liturgischen Handlungen zur Wiedergutmachung der Schändung durchführte.

Demokratie deckt nicht antichristlichen Haß

Proteste gegen Putin, ob berechtigt oder nicht, sind durch die Demokratie gedeckt. Die blasphemische Beleidigung und der Mißbrauch des sakralen Raumes ist es nicht.

Pussy Riot wurden nicht wegen Beleidigung des Staatspräsidenten verurteilt, sondern wegen der entsetzlichen Schändung einer Kirche und christlicher Symbole. Wenn dies auch westliche Ohren offensichtlich nicht gerne hören wollen und selbst katholische Medien das anti-christliche Sakrileg als Anti-Putin-Aktion schönzureden versuchen, um aus einer Anklage eine Gegenanklage formulieren zu können. Für Letztere stellt sich die Frage danach, was Christen noch heilig ist, wenn sie selbst über die brutale Entweihung einer Kirche lächelnd hinwegsehen und den Blick nur auf einen politischen Konflikt zu richten vermögen, nicht aber auf den Dreifaltigen Gott und die Gottesmutter Maria.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Wikicommons

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

ANZEIGE

FalkMedien liefert jedes Buch! - Recherche mit dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher.


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Kostenfreie Hotline: 0800-2824325 / Mo. - Fr.: 8-16:30 Uhr

HIER KÖNNEN SIE WERBEN »
Print Friendly, PDF & Email

5 Kommentare

  1. Wenn die russische Band Pussy Riot eine Moschee auf diese Weise geschändet hätten,
    wären ihre Mitglieder nicht mehr am Leben.
    So ist eine 2-jährige Haftstrafe nicht der Rede wert.

  2. Nur noch lehramtstreue katholische Laien scheinen zu wissen, dass es sich um ein antichristliches Sakrileg handelte. Unsere Bischöfe und ihre Laien-Funktionäre scheinen entweder keine eigene Meinung zu dieser Schändung einer Kirche zu haben oder sich zu fürchten, diese mutig und unerschrocken zu äußern. Gegen den Mainstream.
    Das ist für mich das eigentlich Beunruhigende.
    Die katholische Kirche in Deutschland sei harmlos opportunistisch, las ich vor kurzem. Leider ist dem nichts mehr hinzuzufügen. Natürlich sind hier nicht alle Katholiken gemeint, sondern es geht um das Bild, um die äußere Darstellung unserer Kirche. Was ist nur aus ihr geworden?

  3. Fortsetzung:
    Wobei natürlich schon die Wirkung der Institution Kirche auf andere mit ihrem inneren Leben, ihrem Glauben, im Zusammenhang steht.
    Je banaler Glaubensinhalte verkündet, in der Liturgie zum Ausdruck gebracht werden, umso mehr schwindet auch der Sinn für das Sakrale, das Heilige, das ganz Andere.
    Dann reagieren katholische Medien lethargisch, abgestumpft auf die Schändung einer Kirche. Die jungen Täterinnen werden zu Opfern.
    Blasphemie wird zur Kunst, zu einem „Menschenrecht“. Die „anthropologische Wende“, vom II. Vatikanum eingeleitet und propagiert, zeigt ihre Wirkung. Auch wenn kein Konzilsvater so etwas wollte. Im naiven Fortschrittsglauben davon ausging, die Menschheit entwickle sich ganz allein zum Guten.
    Kommt es nicht zur Kehrtwendung, und danach sieht es nicht aus, stehen wir erst am Anfang einer Entwicklung. Die Aktion von Pussy Riot wird nachgeahmt und alltäglich.

  4. In einer Zeit, in der man sich durch Kritik an anderen überhöht und auf den vorgegebenen Themenrahmen der Medien reagiert, ist es den katholischen Bischöfen in Deutschland vorbehalten, selbst Akzente zu setzen. Demgemäß ist ein Bild, das die Meinungsmacher von der Kirche machen ein richtungsähnlicher Akt der Zerstörung, wie eine Kirchenentweihung. Schon Pilatus war Opfer solchen öffentlichen Wirkens. Er konnte sich die Hände waschen, wer kann das heute?

  5. Merkwürdigerweise werden die umgesägten Kreuze hier nie in den Nachrichten gezeigt. Vielleicht ist es ja doch nicht so merkwürdig…immerhin sind es die selben Medien, welche „vergessen“, über die immer schlimmer werdenden Christenverfolgungen oder Filme wie Cristiada zu berichten. Andere Informationsquellen wie zum Beispiel Wikipedia (eine Bastion des „Antiklerikalismus“) und ein großer Teil der heute unterrichtenden Lehrer sind eher noch schlimmer.
    Wenn sich linker und globalistisch-kapitalistischer Materialismus zusammenschließen, wird es sehr schwer, an unzensierte und nicht umgedeutete Nachrichten zu kommen.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*