Opus Dei und Franco-Regime – Gab es ein Nahverhältnis?

(Rom/Madrid) Der bisher einzigen Personalprälatur der katholischen Kirche, dem Opus Dei, hängt der Ruf nach, ein zu ausgeprägtes Nahverhältnis zum Franco-Regime in Spanien unterhalten zu haben. Ein Hinweis, der in kaum einer Veröffentlichung oder Fernsehdokumentation im Zusammenhang mit dem von Josemarà­a Escrivá de Balaguer gegründeten „Werk Gottes“ fehlt.

Der Historiker Jaume Aurell kommt in einer neuen Arbeit zum Schluß, daß es sich dabei um eine „schwarze Legende“ handelt. Das erstaunliche daran ist, daß diese „schwarze Legende“ nicht von kirchenfernen Kreisen in Umlauf gesetzt wurde, sondern in katholischen Kreisen Spaniens entstanden ist.

Die Verbindung zwischen dem Opus Dei und dem Franco-Regime sei, so die weitverbreitete Behauptung, nach dem spanischen Bürgerkrieg Ende der 1930er Jahre entstanden, jenem Bürgerkrieg, in dem 70 Prozent aller Kirchen des Landes zerstört wurden und fast 10.000 Katholiken wegen ihres Glaubens von den Volksfront-Milizen ermordet wurden, darunter 13 Bischöfe, 4184 Priester und Seminaristen, 2365 Ordensmänner, 283 Ordensfrauen und mehrere Tausend Laien.

Zur Bestätigung eines bevorzugten Verhältnisses zwischen dem Regime und Balaguers Werk dient die Tatsache, daß 1957 drei Minister der Regierung Franco dem Opus Dei angehörten. Allerdings handelte es sich um parteilose „Techniker“, die vom Caudillo für den von ihm angestrebten wirtschaftlichen Aufbau und der Westintegration des Landes berufen worden waren.

Zu jener Zeit hatten zahlreiche Katholiken hohe institutionelle Ämter inne. Im Kreuzfeuer der Kritik durch Historiker und Politologen stehen allerdings meist nur die Angehörigen des Opus Dei und dies, obwohl gleichzeitig andere Opus-Dei-Mitglieder in der Opposition tätig waren. Das „Werk“ zog wegen der nach innen gerichteten Diskretion und dem ihm nachgesagten „Einfluß“ stets Kritik und neidvolle Blicke auf sich.

Der Aufsatz von Jaume Aurell wird in der nächsten Ausgabe von Studia et documenta erscheinen, die der wissenschaftlichen Erforschung der Geschichte des Opus Dei und dem Gründer des heiligen Josemarà­a Escrivá Balaguer gewidmet ist. Anhand bisher unveröffentlichter Dokumente rekonstruiert er, wie es zu einer „simplifizierenden Sicht“ sowohl des Opus Dei als auch seiner Mitglieder kommen konnte.

Der Unterschied zwischen der Wirklichkeit des Opus Dei und seinem öffentlichen Image in jenen Jahres entstand durch verschiedene falsche und widersprüchliche Wertungen, die zum Teil durchaus als „klerikaler Neid“ bezeichnet werden können. Einige Vertreter des spanischen Katholizismus stellten das Opus Dei in der Nachkriegszeit als „gefährliche Neuheit“ dar oder als Trägerin von „Häresien“, während wiederum andere es aus politischer Perspektive als „konservative Organisation“ mit dem Ziel ihre eigenen politischen und wirtschaftlichen Ziele zu verfolgen, präsentierten oder gar als „Ausdruck eines integralistischen Franchismo“ diskreditierten.

Im Mittelpunkt der historischen Spurensuche von Aurell stehen die freundschaftlichen Kontakte des heiligen Josemarà­a Escrivá mit verschiedenen Intellektuellen des vergangenen Jahrhunderts. Dazu gehörte mit Rafael Calvo Serer auch ein bekannter Oppositioneller gegen das Franco-Regime. Der Professor für Geschichte stieß mehrfach wegen seiner politischen Ideen mit dem Regime zusammen, was zur Schließung der Tageszeitung „Madrid“ führte, deren Chefredakteur er war.

Calvo Serer gehörte dem Opus Dei an. Er hatte sich die christliche Spiritualität Josemarà­a Escrivás zu eigen gemacht, die er in völliger Freiheit im Rahmen seiner kulturellen und politischen Aktivitäten lebte. Weitere Persönlichkeiten, mit denen Escrivá freundschaftlich verbunden war, waren JosਠMarà¬a Albareda, der Sekretär des Wissenschaftsrats, der das wissenschaftliche Leben Spaniens durch drei Jahrzehnte prägte, Msgr. JosਠLopez Ortiz, Bischof und Rechtshistoriker und der belgische Kirchenrechtler Willy Onclin, der maßgeblich an der Reform des Codex Iuris Canonici von 1983 mitgearbeitet hat.

Text: Vatican Insider/Giuseppe Nardi
Bild: Vatican Insider

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

ANZEIGE

FalkMedien liefert jedes Buch! - Recherche mit dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher.


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Kostenfreie Hotline: 0800-2824325 / Mo. - Fr.: 8-16:30 Uhr

HIER KÖNNEN SIE WERBEN »
Print Friendly, PDF & Email

4 Kommentare

  1. Nun, das kommt mir irgendwie vertraut vor. Liberale Katholiken gehen – verbal – gern auf Nicht-Liberale los, das Opus Dei wird sein zu Unrecht schlechtes Image vorerst nicht verlieren.
    Noch schlechter angesehen sind diejenigen, die zur Alten Messe gehen. Sie sind
    a) am rechten Rand angesiedelt;
    b) sie wollen sich sentimentale Gefühle verschaffen durch Weihrauch, Gregorianik, kostbare Priestergewänder, triumphalistischen Pomp;
    c) oder sie sind im Gegenteil rigide, verknöchert, erfreuen sich am „Rubrizismus“, sind antikreativ. Denn der Priester kehrt ihnen den Rücken zu und murmelt auf Latein seine Gebete.
    Natürlich hat sich das seit Summorum Pontificum gebessert. Überwunden sind diese Vorurteile nicht.
    Übertreibung? Leider nein. Wir benötigen ein „Sekretariat für innerkatholische Einheit“. Dessen Präsident hätte mehr zu tun als Kardinal Koch…Zumindest sinnvolleres…;-)

    • @das Opus Dei wird sein zu Unrecht schlechtes Image vorerst nicht verlieren.

      Nein, da haben Sie recht lieber Cuppa. Schon allein deswegen nicht, weil das Opus Dei als Prälatur und katholische Einrichtung eine sehr effiziente Waffe gegen die Freimauerei und ähnlich Strömungen ist. Da werden die Propagandatrommel schon gerührt werden im Hintergrund. Da werden solche Texte wie jener oben wohl eher in keiner Zeitung stehen. Aber: FATIMA KOMMT!
      Ich selbst bin ein sehr starker Befürworter des Opus Dei und ein Vereher des hl. Josefmaria Escriva. Und da wird auch Medienpropaganda und der eine oder andere Verschwörungsroman nichts daran ändern. 😉

      (Ps.: Ich habe sogar davon gehört, daß in manchen evang. Relibüchern diskutiert wird ob das Opus Dei eine Sekte sei. So viel zur Ökumenebeitschaft vieler Protestanten. Na ja, obwohl. Ob der Glaube vieler sog. Katholiken besser ist…?)

  2. Es gab im Franco-Regime tatsächlich eine Opposition? Noch dazu bestehend aus Mitgliedern des Opus Dei?

    Darüber würde ich brennend gerne mehr hören, weil die landläufige Meinung der Historiker ist, dass im Spanien des Caudillo Oppositionelle heftigst verfolgt wurden, bis zur Liquidierung unbequemer Widersacher per Garrotte.

  3. Ja, ja,

    die Linken hätten halt gern noch mehr Menschen in Spanien umgebracht.
    Stalin wahr noch sehr aktiv, Enthauptung der Roten Armee usw

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*