Unterschriften-Sammlung zur Bewahrung des syrisch-orthodoxen Klosters Mor Gabriel in der Türkei

(Berlin) Am 26. Januar 2011 entschied der oberste Gerichtshof der Türkei in Ankara, daß große Teile des Besitzes des Klosters Mor Gabriel enteignet werden sollen. Dem 1600 Jahre alten Kloster gehört dieses Land jedoch schon seit Jahrhunderten. Allerdings war es, aufgrund bürokratischer Hürden, bisher nicht möglich, den Grundbesitz amtlich registrieren zu lassen. Unbestreitbar ist jedoch, daß das Kloster als Eigentümer des Landes anzusehen ist. Außerdem zahlt das Kloster seit 1937 regelmäßig Steuern für dieses Land.

Die Fülle der Klageerhebungen gegen das Kloster Mor Gabriel lassen jedoch vermuten, daß es nicht länger existieren soll. Auch wurden Angehörige der syrisch-orthodoxen Gemeinde, die in der Nähe des Klosters leben, in der letzten Zeit Opfer von Angriffen, bei denen unter anderem ihre Häuser in Brand gesteckt wurden.

Trotz einiger Versuche der türkischen Regierung, die Situation der in der Türkei lebenden syrisch-orthodoxen Christen zu verbessern, leiden diese unter ständigen Drohungen und Angriffen gegen sich und ihren Besitz. Die türkische Regierung bietet in solchen Fällen nicht die zu erwartende Unterstützung.

Mit ihrer Unterschrift teilen die Unterzeichner diese Einschätzung und zeigen sich mit der syrisch-orthodoxen Gemeinde in der Türkei, in Deutschland und in ganz Europa solidarisch.

Zur Petition

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

ANZEIGE

FalkMedien liefert jedes Buch! - Recherche mit dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher.


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Kostenfreie Hotline: 0800-2824325 / Mo. - Fr.: 8-16:30 Uhr

HIER KÖNNEN SIE WERBEN »
Print Friendly, PDF & Email

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Lesen Sie hier zuvor die Richtlinien für Lesermeinungen

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*