Ungarn gedenkt des Märtyrers Pater Szalez Kiss – Franziskaner von Kommunisten hingerichtet

(Budapest) Mit einer Gedenktafel erinnert Ungarn an Pater Szalez Kiss. Der Franziskaner wurde zum Märtyrer des Beichtgeheimnisses. Die Tafel wurde diese Woche an der Gefängnismauer von Sopronköhida angebracht, wo er hingerichtet wurde. Pater Kiss wurde am 11. Dezember 1946 mit falschen Anschuldigungen von einem sowjetischen Kriegsgericht zum Tode verurteilt . „Gegenüber niemandem werde ich jemals das Beichtgeheimnis brechen“, sagte er während seines Verhörs, nachdem er von den Bolschewisten auf unmenschliche Art und Weise gefoltert worden war.

Pater Kiss wurde von den Kommunisten als Konterrevolutionär und damit todeswürdiger Reaktion betrachtet, weil er in der Stadt Gyöngyös eine christdemokratische Jugendgruppe gebildet hatte. Als Jugendliche in der Gegend eine Aktion gegen die sowjetische Besatzungsmacht unternommen hatten, wurde der Franziskaner beschuldigt, eine bewaffnete Verschwörung und einen Mordanschlag gegen einen Vertreter der Roten Armee geplant zu haben.

Ein sowjetisches Militärgericht verurteilte ihn am Ende eines Prozesses, der eine reine Farce war, zum Tode. In seinem Leben war Pater Kiss bereits einmal in die Fänge eines totalitären Regimes geraten. Zwischen 1942 und 1944 versuchte ihn die Gestapo in Debrecen zu verhaften, weil er Juden vor der Deportation versteckt und in Sicherheit gebracht hatte.

Text: RV/Giuseppe Nardi
Bild: Függetlenseg

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

ANZEIGE

FalkMedien liefert jedes Buch! - Recherche mit dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher.


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Kostenfreie Hotline: 0800-2824325 / Mo. - Fr.: 8-16:30 Uhr

HIER KÖNNEN SIE WERBEN »
Print Friendly, PDF & Email

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Lesen Sie hier zuvor die Richtlinien für Lesermeinungen

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*