Frauen, die nicht arbeiten, sind glücklicher als erwerbstätige Frauen

„Frauen, die nicht arbeiten, sind glücklicher als erwerbstätige Frauen.“ Mit diesem Resümee weist Randolf Rodenstock, Vorstandsvorsitzender des Roman-Herzog-Instituts (und Präsident der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft) auf das Ergebnis einer Studie zur Lebenszufriedenheit der deutschen Bevölkerung hin. Männer seien dagegen ohne Job unzufrieden. Arbeit habe für sie identitätsstiftende Bedeutung.

Autorinnen der Studie sind Berta van Schoor und Susanne Seyda, beide tätig am Institut der Deutschen Wirtschaft, Köln. Die Studie trägt den Titel: Die individuelle Perspektive: Die Zufriedenheit von Männern und Frauen mit Familie und Beruf. Sie ist enthalten in dem Sammelband mit dem Titel: Wieviel Familie verträgt die moderne Gesellschaft? München: Roman-Herzog-Institut 2011, ISBN 978-3-941036-23-9. Der Sammelband kann beim Roman-Herzog-Institut in München angefordert werden (E-Mail: info@romanherzoginstitut.de ).

Text: Johannes Buchmann

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

ANZEIGE

FalkMedien liefert jedes Buch! - Recherche mit dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher.


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Kostenfreie Hotline: 0800-2824325 / Mo. - Fr.: 8-16:30 Uhr

HIER KÖNNEN SIE WERBEN »
Print Friendly, PDF & Email

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Lesen Sie hier zuvor die Richtlinien für Lesermeinungen

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*