Amnesty International: Von den Menschenrechten zur Abtreibungslobby – Druck auf Peru

(Lima) Die Organisation Amnesty International (AI) übt Druck auf die peruanische Regierung aus, damit im Andenstaat die Ermordung ungeborener Kinder legalisiert wird. Die Menschenrechtsorganisation, die seit einigen Jahren Teil der Abtreibungslobby ist, kündigte an, dem Gesundheitsministerium Unterschriften übergeben zu wollen, mit denen Entkriminalisierung der Abtreibung gefordert wird.

Gestern, Mittwoch, stattete der Generalsekretär von Amnesty International (AI), Salil Shetty, der stellvertretenden Gesundheitsministerin Perus, Zarela Solis Vasquez einen Besuch ab.

Amnesty International verbreitet einen Bericht über „verhängnisvolle Mängel: die Barrieren für die Gesundheit der Mütter Perus“. Der Bericht schließt mit der seit Jahrzehnten von der Abtreibungslobby gebrauchten Behauptung, daß die Tötung ungeborener Kinder legalisiert werden müsse, um die Müttersterblichkeit zu verringern, die in Peru vor allem arme, einheimische Frauen betreffe.

Amnesty International, von einem englischen Katholiken mit dem Ziel gegründet, sich weltweit für die Durchsetzung und Einhaltung der Menschenrechte einzusetzen, nahm in der Frage der Tötung ungeborener Kinder zunächst eine neutrale Position ein, indem sie das Thema vollständig ausklammerte. Seit einigen Jahren tritt AI öffentlich für die Abtreibung ein und übt unter dem Deckmantel vorgeblicher Menschenrechtsarbeit Druck auf Staaten aus, die den Schutz des Lebens ernst nehmen.

Carlos Polo, Direktor des Population Research Institute, bezeichnete es als „Frechheit“, daß Amnesty International in einer „bewußten Mißachtung der peruanischen Gesetze“ Druck auf den Gesundheitsminister auszuüben versucht, obwohl mit dem Parlament, der Regierung und dem Verfassungsgerichtshof alle drei Säulen des Staates der Ermordung der ungeborenen Kinder eine Absage erteilt haben und den Schutz des Lebens zum Staatsziel erklärten.

(ACI/Giuseppe Nardi, Bild: ACI)

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Lesen Sie hier zuvor die Richtlinien für Lesermeinungen

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*