Pakistan: Bischof wird das Anwaltsteam der Verteidigung im Fall Shazia Bashir leiten

(Lahore) Bischof Timothy Nasir, von der Presbyterianischen Kirche Pakistans wird das Tema der Anwälte leiten, die sich mit dem Fall Shazia Bashir befassen. Das 14jährige katholische Mädchen wurde am 22. Januar von ihrem Arbeitgeber, dem wohlhabenden muslimischen Anwalt Naeem Choudry in Lahore vergewaltigt und ermordet.

Wie der Fidesdienst aus Kreisen der Ortskirche erfährt, ist Bischof Nasir unter der christlichen Glaubensgemeinschaft in Pakistan sehr bekannt: unter anderem ist er Rektor des Theologischen Seminars in Gujranwala (Punjab) und für seien zahlreichen Veröffentlichungen und sein Engagement zum Schutz der Menschenrechte bekannt.

Er wurde für die Leitung der Anwaltsgruppe bestimmt, nachdem andere christliche Anwälte bedroht worden waren, an die sich die Angehörigen von Shazia zusammen mit Organisationen die sich mit dem Fall beschäftigen, gewandt hatten. Gegen den Anwalt Naeem Choudry wurde Anklage wegen Gewalt und Mord erhoben.

Choudry war Vorsitzender des Hohen Gerichts in Lahore und ist sehr einflußreich. Er unterhält auch enge Beziehungen zur pakistanischen Armee und der Regierung des Staates Punjab sowie zur Pakistan Muslim League Nawaz. In den vergangenen Tagen hatten Anwaltsverbände und -gewerkschaften sich auf seine Seite gestellt. Dagegen sollen die Anwälte, die die Familie von Shazia Bashir vertreten, bedroht und eingeschüchtert worden sein.

Das Verfahren befand sich bereits in einer Phase des Stillstand und bei einer erste Anhörung wurde von dem beauftragten Richter aufgeschoben, die die Familie des Opfers noch keinen Verteidiger hatte, so Beobachter.

Ärzte, die vom Angeklagten beauftragt wurden, gaben bereits bekannt, man habe keine Anzeichen für Mißhandlung oder Vergewaltigung am Körper des Mädchens gefunden: es wird nun befürchtet, daß die Behörden in Punjab den Fall zugunsten des Angeklagten manipulieren könnten.

Unterdessen erklärtet sich Menschenrechtsorganisationen bereit, den Rechtsweg weiter zu unterstützen, denn der Fall Shazia darf nicht unbestraft bleiben.  Die Figur einer bekannten Persönlichkeit, wie Bischof Nasir und dessen Engagement in diesem Fall, ist eine Garantie und läßt uns hoffen, so die Beobachter aus Kreisen der katholischen Kirche in Pakistan.

(Fides)



Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht



Print Friendly, PDF & Email

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*