Pakistan: Brandanschlag auf die Wohnung einer katholischen Familie – Polizei lehnt eine Anzeige ab

(Lahore) In den vergangenen Tagen kam es erneut zu Gewalt gegen eine katholische Familie in Pakistan. Bei den Opfern handelt es sich um die Familie Walayat Masih aus dem Dorf Shadokey im Verwaltungsdistrikt Gujranwwala bei Lahore.

Drei Muslime hatten die Familie zuvor mehrmals bedroht und die Familie Masih aufgefordert, die eigene Wohnung in der Nachbarschaft zu verkaufen. Walayat Masih lehnte dies jedoch ab, weil er das Haus an der Hauptstraße des Dorfes von seinen Vorfahren geerbt hatte. Daraufhin steckten die Nachbarn das Haus der Familie Mashi am 26. Januar im Brand. Das Haus wurde von den Flammen schwer beschädigt.

Die Familie wurde auch aufgefordert, sich zum Islam zu bekehren und die Gegend zu verlassen. Die sechsköpfige Familie von Walayat Masih ist seit dem Anschlag obdachlos. Eine Anzeige wurde von der Polizei abgelehnt.

„Hier geht es um schwerwiegende Einschüchterung. Und es handelt sich nicht um den ersten Fall offensichtlicher Ungerechtigkeit gegenüber christlichen Staatsbürgern. Die Institutionen und die Polizei sollten die Bürger schützen und ihre Rechte gewährleisten und sie dürfen nicht zu Komplizen der Illegalität werden“, so der stellvertretende Vorsitzende der Nichtregierungsorganisation Life for All, Xavier Williams.

Ziel der Nichtregierungsorganisation ist die Förderung der Bildung, des sozialen Status und der Menschenrechte der christlichen Bürger in Pakistan. „Es entsteht der Anschein, als ob die Behörden vor Ort schweigen und damit diese Menschenrechtsverstöße decken“, so der Williams weiter.

Life for All kümmert sich auch um die Familie Masih, der sie beim Umzug nach Rawalpindi half, wo der Fall einem Anwalt übergeben wurde. Dieser reichte bereits eine Klage beim Obersten Gerichtshof in Rawalpindi ein und erstattete dabei auch Anzeige gegen das Polizeikommando in Shandokey wegen Nachlässigkeit. Die Richter veranlaßten unterdessen erste Ermittlungen und luden die verantwortlichen Polizeibeamten zu einer Anhörung ein.

Erst vor kurzem hatte eine andere Episode der Gewalt Aufsehen erregt, deren Verlauf ähnlich war: das 12jährige katholische Mädchen Shazia war von ihrem Arbeitgeber, einem reichen muslimischen Anwalt in Lahore vergewaltigt und ermordet worden. Die Polizei hatte sich zunächst geweigert die Anzeige der Familie aufzunehmen. Erst nach Protesten errege der Fall Aufmerksam in der Öffentlichkeit und erhielt dadurch das Interesse der Behörden und Gerichte.

(Fides)



Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht




ANZEIGE

FalkMedien liefert jedes Buch! - Recherche mit dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher.


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Kostenfreie Hotline: 0800-2824325 / Mo. - Fr.: 8-16:30 Uhr

HIER KÖNNEN SIE WERBEN »
Print Friendly, PDF & Email

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Lesen Sie hier zuvor die Richtlinien für Lesermeinungen

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*