Marienstatue gewaltsam von Polizei entfernt

asianews_vinh.jpg
Bild: Asianews

(Hanoi) Ein Sondereinsatzkommando der vietnamesischen Sicherheitskräfte hat mit einem Bagger eine Marienstatue von einem katholischen Friedhof entfernt. Das ist die jüngste Episode im antikirchlichen Kampf der kommunistischen Behörden im zentralvietnamesischen Vinh, wie Asianews berichtet. Am 5. November wurde der Pfarrer von Bau Sen, P. Peter Nguyen Van Huu, von der Polizei festgenommen, als er sich auf dem Weg zum jährlichen Einkehrtag der Diözese in Xa Doai befand. Währenddessen entfernten mehrere Dutzend Beamte eines Sondereinsatzkommando der Polizei ein Marienstatue aus dem Friedhof der Pfarrei.

Der Konflikt begann am 21. September 2008, als das städtische Volkskomitee von Bo Trach in der Provinz Quang Binh, die Pfarrei aufforderte, die Statue der Gottesmutter innerhalb von fünf Tagen aus dem Friedhof zu entfernen. Die Proteste der Katholiken hielten die Behörden nicht von ihrem Plan ab. Am 16. Oktober gab die Patriotische Front bekannt, daß für die Entfernung oder Zerstörung der Statue umgerechnet 68.000 Dollar zur Verfügung gestellt wurden. Eine große Summe für eine arme Provinz, wie Beobachter gegenüber Asianews erklärten. Begleitet wurde die Mitteilung mit zahlreichen Einschüchterungsversuchen und Drohungen gegen den Pfarrer und die Gläubigen. Wohin die Marienstatue gebracht wurde, wissen die Pfarrangehörigen nicht. Die Behörden erteilen keine Auskunft dazu.

(Asianews/GN)

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

ANZEIGE

FalkMedien liefert jedes Buch! - Recherche mit dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher.


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Kostenfreie Hotline: 0800-2824325 / Mo. - Fr.: 8-16:30 Uhr

HIER KÖNNEN SIE WERBEN »
Print Friendly, PDF & Email

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Lesen Sie hier zuvor die Richtlinien für Lesermeinungen

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*