“Es gibt kein Recht auf Abtreibung“ – Vize-Präsidentin des peruanischen Parlaments antwortet Abtreibungsarzt

(Lima) Die Vize-Präsidentin des peruanischen Parlaments, Fabiola Morales, stellte klar, daß es „kein Recht auf Abtreibung“ gebe. Das Interview von Morales mit der Nachrichtenagentur ACI Presna ist die Antwort auf die Behauptung des US-amerikanischen Abtreibungsarztes Daniel Grossman, der Staat „müsse diese Art der Dienstleistung anbieten“.Die Aussage Grossmans, ebenfalls im Rahmen eines Interviews erschienen, ist Teil der derzeit in Peru inszenierten Kampagnen zur Liberalisierung der Tötung ungeborener Kinder. Die stellvertretende Parlamentspräsidentin des Andenstaates äußerste gleichzeitig ihre Ablehnung gegen Grossmans Abtreibungspropaganda, die „gegen die geltende Rechtsordnung des Staates verstößt und ein direkter Angriff auf das wichtigste Recht der Person ist, nämlich das Recht auf Leben.“

„Gemäß peruanischer Rechtsordnung ist die Tötung eines ungeborenen Kindes immer ein Verbrechen“, so Fabiola Morales. „Schon gar nicht können Ärzte und öffentliche oder private Gesundheitseinrichtungen gezwungen werden, die Durchführung von Abtreibungen anzubieten.“

Die Vize-Präsidentin stellte klar, daß es „erste Pflicht des Staates ist, das Lebensrecht auch mit dem Strafrecht zu schützen“. Deshalb sei es „inakzeptabel, die Bevölkerung falsch zu informieren, als gebe es eine Recht auf Abtreibung“, so Morales.

Mit scharfen Worten nahm auch Carlos Polo, der Direktor des Population Research Institute (PRI) für Lateinamerika gegen Grossman Stellung: „Was kann man sich auch anderes erwarten von einem Arzt des Pupulation Council, eines neuralgischen Zentrums der internationalen Abtreibungslobby, und Angestellten von Marie Stopes, dem zweitgrößten Abtreibungszentrums der Welt? Laut seiner Abtreibungslogik haben Frauen und Kinder keine Rechte. Ungeborene Kinder existieren für ihn einfach nicht.“

Polo erklärte weiter, daß die Peruaner „eine Verfassung haben, die das Recht auf Leben von der Zeugung an anerkannt und garantiert“.

(ACI/JF)

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

ANZEIGE

FalkMedien liefert jedes Buch! - Recherche mit dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher.


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Kostenfreie Hotline: 0800-2824325 / Mo. - Fr.: 8-16:30 Uhr

HIER KÖNNEN SIE WERBEN »
Print Friendly, PDF & Email

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Lesen Sie hier zuvor die Richtlinien für Lesermeinungen

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*