Provinzwahlen im Irak: Christen benachteiligt

(Bagdad) Bei den Wahlen in den irakischen Provinzen wurden die Christen des Landes schwer benachteiligt. Am Samstag fanden erste Wahlen zu den Provinzparlamenten des Iraks seit Kriegsende statt. Gewählt wurde in allen Teilen des Landes ausgenommen die drei kurdischen Provinzen des Nordens und die ebenfalls kurdische Erdölstadt Kirkuk. Artikel 50 des ursprünglichen Entwurfes für das Wahlgesetz sah auch eine Vertretung der ethnischen und religiösen Minderheiten vor. Für die immer schwächer werdende christliche Minderheit sollten 13 Sitze reserviert werden, da sie ansonsten keine Aussicht auf eine parlamentarische Vertretung hätten. Das Wahlgesetz wurde aber am 24. September 2008 vom irakischen Parlament ohne den Artikel 50 beschlossen, der kurzerhand gestrichen wurde. Als offizielle Begründung für die Streichung wurde angegeben, daß „keine zuverlässigen Volkszählungsdaten“ vorlägen.

Ende September demonstrierten Tausende Christen in Dohuk und Mosul gegen diese Ausgrenzung. Am 29. September kritisierte Kardinal Emmanuel III. Delly, Oberhaupt der mit Rom unierten chaldäischen Kirche, das Wahlgesetz in einem Schreiben an den irakischen Regierungschef Nuri al-Maliki. Ebenso appellierte der Erzbischof von Kirkuk, Louis Saka, an Regierung und Parlament, die Christen des Landes „zu respektieren und die „religiösen Minderheiten“ zu schützen, in dem er an die alte christliche Tradition des Landes erinnert und den christlichen Beitrag zur Herausbildung einer eigenen staatlichen Identität.

Die Appelle blieben jedoch ungehört. Die Wahlergebnisse in den 14 von 18 Provinzen, in denen gewählt wurde, werden erst in den nächsten Tagen bekanntgegeben. Beobachter rechnen jedoch damit, daß kaum ein Christ unter den Gewählten sein werde.

(Avvenire/JF)

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Lesen Sie hier zuvor die Richtlinien für Lesermeinungen

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*