Lehre der Kirche zur Homosexualität

Die Katholische Kirche hält daran fest, „daß homosexuelle Handlungen in sich nicht in Ordnung“ und daher in keinem Fall zu billigen sind (Katechismus der Katholischen Kirche, Nr. 2357).

Menschen mit homosexuellen Neigungen oder Tendenzen ist jedenfalls „mit Achtung, Mitgefühl und Takt zu begegnen“ (KKK 2358). Homosexuell empfindende Menschen sind ebenso wie Heterosexuelle „zur Keuschheit gerufen“ (KKK 2359), d.h. zu einer dem sittlichen Gesetz entsprechenden „geglückten Integration der Geschlechtlichkeit in die Person“ (KKK 2337). Jene Menschen, die eine „objektiv ungeordnete“ homosexuelle Neigung als „Prüfung erfahren“, sollen „die Schwierigkeiten, die ihnen aus ihrer Verfaßtheit erwachsen können, mit dem Kreuzesopfer des Herrn vereinen“ (KKK 2359).

Mit ihrer sich auf die Schöpfungsordnung beziehenden Lehre steht die Kirche im Widerspruch zu einer Auffassung, vertreten durch die „Gender-Ideologie“, wonach der Mensch gleichsam ein Recht habe, seine sexuelle Orientierung frei zu wählen und es von gleichem sittlichen Wert sei, ob jemand eine Ehe in Offenheit für Kinder führt oder ob er ein homosexuelles Zusammenleben wählt.

Eine Antwort auf die Frage, ob es eine „Therapie“ für Homosexuelle geben kann, ist jedoch nicht Inhalt der kirchlichen Lehrverkündigung. Störungen der sexuellen Identität festzustellen und geeignete Hilfen anzubieten – dies immer in Einklang mit der freien Bereitschaft der Betroffenen – ist Aufgabe medizinischer und psychologischer Experten. Dabei ist freilich darauf zu achten, welches Menschenbild sie vertreten und ob dies mit der christlichen Lehre vereinbar ist; denn auch hier gibt es die Gefahr einer Kompetenzüberschreitung in Richtung Ideologie.

(Prof. Dr. theol. habil. Josef Spindelböck/ news.stjosef.at)

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Lesen Sie hier zuvor die Richtlinien für Lesermeinungen

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*