Kirgisistan schränkt Rechte von Christen ein

(Bischkek) In der früheren Sowjet-Republik tritt ein restriktives Gesetz gegen religiöse Gruppen in Kraft. Die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) und Menschenrechtler kritisieren das Gesetz, das am 6. November vom Parlament in Bischkek gebilligt worden war.

Es sieht vor, religiöse Gruppen erst ab einer Mitgliederzahl von 200 Personen zu erlauben und untersagt die Teilnahme von Kindern. Verboten wird auch die so genannte Zwangskonversion, unter die auch das Verteilen von Religionsmaterial in Schulen und anderen öffentlichen Orten fällt. Die kirgisische Bevölkerung hängt in der überwiegenden Mehrheit dem sunnitischen Islam an; etwa 17 Prozent sind russisch-orthodoxen Glaubens; zu den kleineren religiösen Minderheiten zählen unter anderem Katholiken. Sie schlagen mit lediglich 0,02 Prozent der Bevölkerung zu Buche.

(Asianews/ RV)

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

ANZEIGE

FalkMedien liefert jedes Buch! - Recherche mit dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher.


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Kostenfreie Hotline: 0800-2824325 / Mo. - Fr.: 8-16:30 Uhr

HIER KÖNNEN SIE WERBEN »
Print Friendly, PDF & Email

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Lesen Sie hier zuvor die Richtlinien für Lesermeinungen

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*