Papst Benedikt gedenkt Opfer der Großen Hungersnot in der Sowjetunion

(Vatikan) Papst Benedikt XVI. hat während der gestrigen Sonntagspredigt der Opfer der „Großen Hungersnot“ in den 30er Jahren in der Sowjetunion gedacht.

„An diesen Tagen jährt sich zum 75. Mal die Große Hungersnot, die in den Jahren 1932 und 1933 zum Tod von Millionen Menschen in der Ukraine und anderen Regionen der Sowjetunion unter dem kommunistischen Regime führte“, sagte der Papst. Der Papst wandte sich in Ukrainisch an die ukrainischen Pilger, die nach Vatikan gekommen waren.

Benedikt XVI. betonte, „keine politische Ordnung darf aus ideologischen Motiven die Rechte des Menschen, seine Freiheit und Würde verneinen“.

Der Papst sprach über die Hungersnot als Folge von Stalins Politik, die zu Millionen Todesopfer führte. „Ich bete für die unschuldigen Opfer dieser schrecklichen Tragödie“, sagte er.

(RIA Novosti/ JF)

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

ANZEIGE

FalkMedien liefert jedes Buch! - Recherche mit dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher.


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Kostenfreie Hotline: 0800-2824325 / Mo. - Fr.: 8-16:30 Uhr

HIER KÖNNEN SIE WERBEN »
Print Friendly, PDF & Email

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Lesen Sie hier zuvor die Richtlinien für Lesermeinungen

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*