Internationaler Kongreß der Päpstlichen Akademie für das Leben tagt erstmals außerhalb Roms zum Thema „Die Person, Kultur des Todes und Kultur des Lebens“

(Itaci) In Itaci (Brasilien) findet vom 25. bis 28. November der internationale Kongress zum Thema „Die Person, Kultur des Todes und Kultur des Lebens“ statt, der von der Päpstlichen Akademie für das Leben in Zusammenarbeit mit der Brasilianischen Bischofskonferenz (CNBB) veranstaltet wird.

Erstmals tagt damit ein solcher Kongreß außerhalb Roms. Wie P. Anibal Gil Lopes, Mitglied der Akademie betont, „veranstaltet die Päpstliche Akademie für das Leben jedes Jahr im Vorfeld der Generalversammlung einen Kongreß. Bei einer der letzten Versammlungen wurde darauf hingewiesen, daß eine solche Reflexion von größerer pastoraler Tragweite wäre, wenn sie im Rahmen verschiedener Kongresse in den verschiedenen Teilen der Welt multipliziert würde“.

In diesem Sinn wurde die Veranstaltung des Kongresses in Brasilien angeregt. Außerdem, so Bischof Dimas Lara Barbosa, Weihbischof von Rio de Janeireo und Sekretär der CNBB „versteht sich der Kongreß als konkrete Antwort auf das Thema unserer Kampagne der Brüderlichkeit 2008 zum Thema ‚Brüderlichkeit zum Schutz des Lebens – Entscheide dich für das Leben’ dar.

Der Kongreß wird sich mit den wichtigsten Themen der Bioethik, darunter die anthropologischen Grundlagen der Bioethik, die Status des menschlichen Embryos, Familie und Erziehung im Hinblick auf ein gesundes Gefühls- und Sexualleben. Nach Ansicht des CNBB-Generalsekretärs wird die Teilnahme brasilianischer und internationaler Delegierten eine weitere Vision der internationalen Lage und unserer Realität in Lateinamerika vermitteln.“

Unter den Themen auf der Tagesordnung erinnert P. Anibal insbesondere an die Euthanasie, „ein vor allem in Europa sehr aktuelles Thema, das auch in Brasilien zunehmend akut wird“, da „die steigende Lebenserwartung bei gleichzeitigem Geburtenrückgang wirtschaftliche Probleme und Wohnungsprobleme mit sich bringt.

All diese Probleme führen zu einer Legalisierung der Euthanasie, wie dies bereits in verschiedenen Ländern Europas geschah“. Doch nach Ansicht von P. Anibal könnte eine „gemeinsame Reflexion das notwendige Wissen vermitteln, damit eine klare und überzeugende Debatte möglich ist“. In diesem Sinn betrachtet er den Kongreß als „wichtige Hilfe nicht nur für unser Land, sondern für ganz Lateinamerika“.

Bei dem Kongreß sind Theologen, Philosophen, Krankenpfleger und Mitarbeiter des Gesundheitswesens, diözesane Kommissionen für den Schutz des Lebens und für Gerechtigkeit und Frieden vertreten.

(Fides)

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

ANZEIGE

FalkMedien liefert jedes Buch! - Recherche mit dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher.


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Kostenfreie Hotline: 0800-2824325 / Mo. - Fr.: 8-16:30 Uhr

HIER KÖNNEN SIE WERBEN »
Print Friendly, PDF & Email

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Lesen Sie hier zuvor die Richtlinien für Lesermeinungen

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*