Papst: Keine Meßfeier mit dem Rücken zum Volk

(Vatikan) Papst Benedikt XVI. will nicht den Eindruck erwecken, „wieder die Meßfeier mit dem Rücken zum Volk einführen zu wollen“. Das schreibt er in der Einleitung zum ersten Band seiner Gesammelten Schriften, die jetzt bekannt wurde.

Zwar hätten neuere Studien klar gezeigt: „Der Gedanke, daß Priester und Volk sich beim Gebet gegenseitig anschauen sollten, ist erst in der Moderne entstanden und der alten Christenheit gänzlich fremd.“ „Priester und Volk“, so erläutert Benedikt, „beten ja nicht zueinander, sondern zum einen Herrn hin.“ Er schlage aber vor, „nicht neue Umbauten zu machen, sondern einfach das Kreuz in die Mitte des Altars zu stellen, auf das Priester und Gläubige gemeinsam hinschauen“. Im wesentlichen gehe es ihm aber nicht um solche „oft kleinlichen Fragen nach dieser oder jener Form“, betont der Papst weiter. Grundlegend sei vielmehr der „große Zusammenhang“. Dazu gehörten der „Zusammenhang“ der christlichen Liturgie „mit dem alttestamentlichen Erbe“, die „Beziehung auf die Religionen der Welt“ und schließlich „der kosmische Charakter der Liturgie“.

(RV/ JF)

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

ANZEIGE

FalkMedien liefert jedes Buch! - Recherche mit dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher.


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Kostenfreie Hotline: 0800-2824325 / Mo. - Fr.: 8-16:30 Uhr

HIER KÖNNEN SIE WERBEN »
Print Friendly, PDF & Email

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Lesen Sie hier zuvor die Richtlinien für Lesermeinungen

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*