Papst kritisiert gekreuzigten Frosch

(Vatikan) Papst Benedikt XVI. hat den „gekreuzigten Frosch“ kritisiert, der derzeit im Museum für moderne und zeitgenössische Kunst in Bozen ausgestellt wird. Es hat „die religiösen Gefühle vieler Menschen verletzt, die im Kreuz ein Symbol der Liebe Gottes und unseres Heils sehen, das Anerkennung und religiöse Verehrung verlangt“, schreibt Benedikt dem Vorsitzenden des Regionalrats von Südtirol Franz Pahl in einem Brief vom 7. August, der erst jetzt bekannt wurde.

Bereits bei der Eröffnung des Museums im Mai hatte das „Kunstwerk“ des inzwischen verstorbenen deutschen Künstler Martin Kippenberger für Polemik gesorgt. Es zeigt einen gekreuzigten Frosch, der in einer Hand einen Bierkrug und in der anderen ein Ei hält. Nach Medienberichten soll am Donnerstag in einer Kuratoriumssitzung die Entfernung des „Kunstwerks“ beschlossen werden. Es war nach Protesten bereit in einen weniger frequentierten Teil des Museums verlegt worden.

(Ansa/ RV)

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Lesen Sie hier zuvor die Richtlinien für Lesermeinungen

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*