Neuer Generaloberer der Kongregation der Servi Jesu et Mariae

(Blindenmarkt) P. Anton Bentlage SJM zum wurde neuen Generaloberen der Kongregation der Servi Jesu et Mariae gewählt. Nach dem plötzlichen Heimgang des Gründers P. Andreas Hönisch SJM im Januar dieses Jahres wurde die Wahl eines neuen Generaloberen notwendig. Das dazu einberufene Generalkapitel, das derzeit in der Hauptniederlassung des Ordens in Blindenmarkt/Niederösterreich tagt, hat nun den bisherigen Generalvikar des Ordens, P. Anton Bentlage SJM, zum Nachfolger des Gründers in die oberste Leitung der Ordensgemeinschaft gewählt. Die erbetene kanonische Bestätigung wurde vom Vatikan erteilt.

P. Anton Bentlage SJM wurde am 1.4.1963 in Augsburg geboren. Er gehört zur Gründergeneration der Kongregation und arbeitete vor allem in den letzten Jahren als Generalvikar eng mit P. Andreas Hönisch SJM in der Leitung der Kongregation zusammen. Kraft dieses Amtes wurde der Orden bereits in den vergangenen Monaten von ihm kommissarisch geführt. Die Gemeinschaft hat ihn nun in dieser Arbeit bestätigt und ihn zum neuen Generaloberen gewählt.

Die Gemeinschaft der Servi Jesu et Mariae wurde 1988 von P. Andreas Hönisch gegründet und 1994 vom Hl. Stuhl als Kongregation päpstlichen Rechts anerkannt. Sie zählt derzeit ca. 50 Mitglieder, davon 30 Priester.

(PM/JF)



Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht



Print Friendly, PDF & Email

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*