Massive Behinderung der Wallfahrt nach Sheshan

(China/ Sheshan) Nur ein Bruchteil der chinesischen Gläubigen, die am 24. Mai zum Marienwallfahrtsort von Sheshan pilgern wollten, konnten ihr Vorhaben verwirklichen. Das berichtet die katholische Nachrichtenagentur Asianews nun gut eine Woche nach dem von Papst Benedikt XVI. ausgerufenen Weltgebetstag für China, der der Muttergottes von Sheshan gewidmet war. Der katholische Wallfahrtsort bei Shanghai hatte mit mindestens 200.000 Pilgern gerechnet, aber nur 2.500 konnten kommen. Die chinesischen Behörden hätten Priester vorübergehend festgenommen und andere dazu gezwungen, an jenem Samstag buddhistische Tempel zu besuchen. Sogar Priester der offiziellen, also von Peking kontrollierten Kirche waren von den Repressionen betroffen. Ausschließlich Priestern und Ordensleuten der Diözese Shanghai sei eine Wallfahrt zur Muttergottes von Sheshan erlaubt gewesen.

(Asianews/ RV)

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

ANZEIGE

FalkMedien liefert jedes Buch! - Recherche mit dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher.


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Kostenfreie Hotline: 0800-2824325 / Mo. - Fr.: 8-16:30 Uhr

HIER KÖNNEN SIE WERBEN »
Print Friendly, PDF & Email

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Lesen Sie hier zuvor die Richtlinien für Lesermeinungen

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*