Union spricht sich weiter für Spätabtreibungen aus

(Berlin) Die Union möchte eine Neuregelung der Spätabtreibungen. Ihr Gesetzentwurf verlangt von Ärzten, die die Behinderung eines Ungeborenen diagnostizieren, daß sie betroffene Frauen intensiv beraten, wie die Süddeutsche Zeitung (Samstagausgabe) berichtet. Außerdem müßten zwischen dem Befund und der Abtreibung mindestens drei Tage vergehen. Falls ein Arzt diese Pflichten mißachte, drohe ihm ein Bußgeld von maximal 10 000 Euro.

(JB)

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

ANZEIGE

FalkMedien liefert jedes Buch! - Recherche mit dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher.


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Kostenfreie Hotline: 0800-2824325 / Mo. - Fr.: 8-16:30 Uhr

HIER KÖNNEN SIE WERBEN »
Print Friendly, PDF & Email

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Lesen Sie hier zuvor die Richtlinien für Lesermeinungen

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*