Benedikt XVI.: Das Gesetz der Kirche macht frei – Lex libertatis

(Vatikan) Das Kirchenrecht „ist nicht nur eine Sammlung von Normen, die vom kirchlichen Gesetzgeber geschaffen wurden“. Das Gesetz der Kirche ist vor allem eine „Lex libertatis: ein Gesetz, das uns frei macht, um Jesus nachzufolgen“. Dies sagte Papst Benedikt XVI. heute morgen beim Empfang für die Teilnehmer der großen Kirchenrechtstagung „Das kanonische Recht im Leben der Kirche“.

Diese Tagung, die gerade in Rom stattfindet, wird vom Päpstlichen Rat für die Interpretation der Gesetzestexte durchgeführt. Anlaß ist der 25. Jahrestag des Inkrafttretens des geltenden Codex Iuris Canonici.

Das „Ius ecclesiae“ enthalte die Pflichten und Rechte „zum Nutzen der Person und der Gemeinschaft des ganzen mystischen Leibes, der die Kirche ist“, erklärte der Heilige Vater. Aus diesem Grund soll das kanonische Recht „von allen Gläubigen geliebt und befolgt werden“. Der Papst denkt vor allem „an die neuen Generationen“, damit sie die „konkrete Verbindung“ verstehen, die zwischen dem Kirchenrecht und dem Leben der Kirche besteht, „vor allem zum Schutz der Rechte der Schwächsten“.

(Sir/RP)

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

ANZEIGE

FalkMedien liefert jedes Buch! - Recherche mit dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher.


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Kostenfreie Hotline: 0800-2824325 / Mo. - Fr.: 8-16:30 Uhr

HIER KÖNNEN SIE WERBEN »
Print Friendly, PDF & Email

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Lesen Sie hier zuvor die Richtlinien für Lesermeinungen

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*