Papst Benedikt XVI. schlägt vatikanisch-islamisches Arbeitstreffen vor

(Vatikan) Papst Benedikt XVI. antwortet auf den Brief von islamischen Religionsführern. Papst Benedikt dankt den Islam-Vertretern für diese Geste und für den „positiven Geist“, der aus ihrem Text spricht, heißt es in einem Schreiben von Kardinalstaatssekretär Tarcisio Bertone an Prinz Ghazi bin Muhammad bin Talal, der den Brief der Gelehrten an den Papst weitergeleitet hatte. „Ohne die Differenzen zwischen Christen und Moslems zu ignorieren oder sie zu unterschätzen, können und sollen wir auf das blicken, was uns eint, nämlich auf den Glauben an einen Gott, den Schöpfer und universellen Richter, der am Ende der Zeit jeden Menschen nach seinen oder ihren Taten beurteilen wird“, heißt es in dem englisch geschriebenen Dokument. Den Papst habe am Brief der islamischen Gelehrten „besonders beeindruckt“, daß sie vom zweifachen Gebot der Gottesliebe und der Nächstenliebe schrieben. Der gemeinsame Glaube daran, daß „das Leben jedes menschlichen Wesens heilig ist“, erlaube es beiden Religionen, einen Dialog zu führen.

Vier Grundelemente benennt Papst Benedikt als Basis für diesen Dialog: „den Respekt für die Würde jeder Person, objektive Kenntnis über die Religion des anderen, das Teilen der religiösen Erfahrung und eine gemeinsame Verpflichtung, gegenseitigen Respekt und Toleranz in den jungen Generationen zu fördern“. Er sei zuversichtlich, daß eine gedeihliche Zusammenarbeit für Gerechtigkeit und Frieden möglich sei, sobald diese Grundlagen geschaffen seien.

Der Papst lud Ghazi bin Muhammad und eine vom Prinzen zu benennende Delegation von Unterzeichnern zu einem persönlichen Gespräch ein. Gleichzeitig schlug er ein vatikanisch-islamisches Arbeitstreffen vor. Daran könnten sich von vatikanischer Seite der päpstliche Dialograt, das päpstliche Institut für Islamwissenschaften und die Gregoriana-Universität beteiligen, heißt es in dem Schreiben. Die Details könne man später klären, „sollte dieser Vorschlag für Sie im Prinzip akzeptabel sein“, schließt der Brief an den Prinzen.

(RV)

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

ANZEIGE

FalkMedien liefert jedes Buch! - Recherche mit dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher.


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Kostenfreie Hotline: 0800-2824325 / Mo. - Fr.: 8-16:30 Uhr

HIER KÖNNEN SIE WERBEN »
Print Friendly, PDF & Email

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Lesen Sie hier zuvor die Richtlinien für Lesermeinungen

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*