In Ungarn stehen zwei Bischöfe unter Spitzelverdacht

(Budapest) In Ungarn sind zwei katholische Bischöfe in den Verdacht geraten, mit dem kommunistischen Geheimdienst kooperiert zu haben, daß schreibt die Tageszeitung Nepszabadsag. Nach neuesten Forschungen sind offenbar der emeritierte Diözesanbischof von Szombathely (Steinamanger), Istvan Konkoly, sowie der griechisch-katholische Bischof von Hajdudorog, Szilard Keresztes, inoffizielle Mitarbeiter des kommunistischen Regimes gewesen. Die Bischöfe wollten die Anschuldigungen gegenüber der Zeitung nicht direkt kommentieren, Bischof Konkoly sprach von einer „bösartigen Kampagne“.

Keresztes soll ab 1967 Mitarbeiter des ungarischen Inlandsgeheimdienstes gewesen sein, in dessen Auftrag er während eines dreijährigen Stipendiums in Rom die ungarische kirchliche Emigrantenszene beobachten sollte. Konkoly war, so der Bericht, ab 1959 unter den Einfluß des Geheimdienstes geraten. Von ihm sind 267 Seiten Berichte erhalten.

(JF)



Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht



Print Friendly, PDF & Email

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*