Priester und drei Diakone ermordet

(Mosul) Die Christen im Irak sind entsetzt über den Mord an einem Priester und drei Diakonen. Die Verantwortlichen des Irak und die internationale Gemeinschaft sollten die notwendigen Maßnahmen ergreifen, „diese kriminellen Akte zu beenden“, heißt es in einer Erklärung des Chaldäischen Patriarchats von gestern Abend. Das Attentat sei „eine schändliche Tat, die jeder vernünftige Mensch ablehnt“. Die Männer seien friedliche Mitbürger gewesen und hätten stets um Frieden und Sicherheit für den ganzen Irak gebetet, ihr Tod mache sie zu Märtyrern, so die chaldäischen Bischöfe weiter. Der Anschlag sei ein „grässlicher Akt gegen Gott und gegen die Menschheit“. „Aus diesem traurigen Anlaß“ erinnere man erneut an die Verfolgung der Christen im Irak, „ihre erzwungene Emigration“ und den Druck gegen sie, „ihren eigenen Glauben zu verleugnen“.
(Radio Vatikan)



Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht



Print Friendly, PDF & Email

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*