Bischöfe von Costa Rica äußern sich zur geplanten Gleichstellung von gleichgeschlechtlichen Lebensgemeinschaften und der Ehe

(San José) Die Bischofskonferenz von Costa Rica veröffentlichte eine Verlautbarung zu dem von mehreren Abgeordneten eingebrachten Vorschlag der Gleichstellung zwischen der gleichgeschlechtlichen Lebensgemeinschaften und der Ehe. Nach Ansicht der Bischöfe ist dieser Vorschlag „unter dem Gesichtspunkt der Naturrechts, der Verfassung und angesichts unseres Daseins als Gläubige und des göttlichen Rechts, vollkommen unangemessen“. Die Bischöfe weisen auch darauf hin, daß Menschen mit homosexuellen Neigungen dieselbe unveräußerliche Würde wie alle anderen Menschen besitzen, die jedoch mit der legitimen Gemeinschaft zwischen Personen unterschiedlichen Geschlechts nichts zu tun haben. „Das Gemeinwohl der Gesellschaft“, heißt es in der Verlautbarung, „erfordert, daß die Gesetze die ehelische Gemeinschaft als Grundlage der Familie und Keimzelle der Gesellschaft fördern und schützen.“ Wenn ein solcher Entwurf verabschiedet werden sollte, wäre dies für die Bischöfe ein „Übel für die Gesellschaft, eine tödliche Verletzung des Instituts Ehe und für die Familie und eine Verzerrung des Göttlichen Plans“.

(Fidesdienst)



Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht



Print Friendly, PDF & Email

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*